Kurze Arbeitswoche

So eine kurze Arbeitswoche in der Adventszeit ist richtig super! Und dabei war das noch gar nicht das beste an der Woche.

Das beste war…

Ich habe eine Belohnung bekommen!

Ich bin seit Juni bei meiner neuen Dienststelle und schon habe ich eine Belohnung abgestaubt! Und dass obwohl ich die ersten Monate, meines dafürhaltens, gar nicht zeigen konnte was ich eigentlich drauf habe. Aber offenbar kam ich wirklich, von Anfang an, sehr gut an. Weiterlesen

Mein Weg

In den letzten Monaten hat sich mein eingeschlagener Weg für mich bewährt. Manch einer hier wird sich vielleicht fragen, was ich da tue und warum. Für mich ist es klar, aber vielleicht nicht für jeden hier….

Ich war ein unglückliches Kind. Ich war eine unglückliche Jugendliche mit depressiven Tendenzen. Ich war im WorstCase zu Hause, wie es eine Freundin von mir heute noch ist. Ich flüchtete mich in die Arbeit und verdrängte meine Probleme. Doch sie sind nicht verschwunden, im Gegenteil, als mich meine große Lieben fallen gelassen hat, haben mich auch alle meine nicht verarbeiteten Probleme der Kindheit, als ich bereits am Boden lag, noch zusätzlich in den Hintern gebissen! Weiterlesen

Tiefe Gefühle und Verletzungen

Mir kam letztens ein Blogbeitrag unter in dem ich mich schon sehr wiedererkannt habe. Kurze Zeit später hat ihn dann auch eine Freundin von mir geteilt und gemeint sie freue sich schon auf meinen Blogbeitrag – auch wenn sie mich nicht namentlich erwähnte, wusste ich doch dass sie mich meint.

Mir wurde in diesem Zusammenhang auch klar, dass es offenbar nicht normal ist in einer Beziehung tiefe, echte Gefühle zu wollen. Ich meine irgendwie wusste ich das auch schon zuvor, habe aber nie so darüber nachgedacht…. Für mich war klar. Eine Beziehung brauche ich nur wenn ich auch alle meine Liebe – von der ich reichlich habe – einbringen kann. Natürlich sollte das auch keine einseitige Geschichte sein….Für mich ist eine Beziehung nur dann gut, wenn ich ganz ich sein kann. Mittlerweile zumindest ist das für mich so. Und dazu gehört auch nun mal, dass ich nicht so tun muss, als wäre ich total cool, das Leben einfach chillig und ich nicht so stark wie ich nun mal bin. Weiterlesen

Erster Auftrag erledigt

Nach einer gemütlichen Eingewöhnungsphase habe ich vorige Woche meinen ersten Auftrag erhalten. Der Chef gab den Rahmen vor, aber keine Details. Es ging darum Rechnungshofberichte auf Relevanz für unsere Abteilung zu durchforsten und dann die entsprechenden Stellen in einer Tabelle zusammenzufassen.

Das mit der Tabelle haute aber nicht so hin. Jeder der schon mal einen Rechnungshofbericht in der Hand hatte weiß, die sind sehr umfangreich. Da werden Inhalte in ganzen Absätzen erklärt. Nicht das richtige Format also für Tabellen. Also begann ich mal einfach die Inhalte in ein Word-Dokument zu kopieren und dabei markierte ich auch gleich die relevanten Stellen. War zwar nicht konkret der Auftrag, aber was solls. Weiterlesen

Notfall-Notfall-Plan

Eigentlich plane ich ja nicht mehr. Oder zumindest fast nicht mehr. Früher hatte ich immer einen Plan und fünf Notfallpläne. Den ganzen Tag war ich nur am denken was alles schief gehen könnte und was ich dann tun könnte. Man hat das viel Energie gekostet! Mittlerweile vertraue ich darauf dass ich alles schaffen kann und daher keinen Detailplan mehr brauche. In etwa die Richtung reicht mir vollkommen. Ein Schritt nach dem anderen erledigt den Rest. Und jetzt wo ich es eigentlich gar nicht mehr so brauche, jetzt kommt es von außen!

Zumindest im Job. Ich habe ja bereits ein Angebot und auch ein Schriftstück wo drinsteht, dass ich ab 1. Juni wo anders meiner Arbeit nachgehe. Und dort haben sie für mich – ungefragt – einen Interims-Arbeitsplatz, einen Zielarbeitsplatz und sogar einen Notfallarbeitsplatz geschaffen. Und sollten wir wirklich heuer noch wählen und der neue Organisationsplan dadurch nicht kommen, brauche ich den Notfallarbeitsplatz auch. Wobei er sich für mich nicht wirklich wie ein Notfallarbeitsplatz anfühlt. Mir würde er genauso gut gefallen wie der Zielarbeitsplatz. Weiterlesen

Wie war das eigentlich früher?

Am Montag lag ich ganz entspannt – und schmerzfrei – mit Aretha am See. Sie hatte sich frei genommen und wir genossen einfach den bisher heißesten Tag des Jahres an unserem Schattenplatz am See. Und wir versicherten uns wie schön das Leben nicht ist und wie toll wir es nicht getroffen hatten! Und dann stellte mir Aretha eine eigentlich recht einfache Frage „Was hast du eigentlich früher in deinem Urlaub gemacht?“

Tja, was nur? Ich musste echt ein wenig überlegen. Wie war das noch mal in der Zeit vor meinem Tief?

Nun, zum einen war ich keine 3 Wochen durchgehend in Urlaub. Wenn der Stress im Büro zu viel wurde, habe ich mir eine Woche freigenommen. In der habe ich mich ausgeschlafen, habe vorm Fernseher und vorm PC rumgehangen und Party gemacht. So richtig schön unspektakulär. Weiterlesen