Alles auf Anfang?

Die Seele freute sich. Sie würde mal wieder zum Essen eingeladen werden. Der süße Typ wollte sie vor Weihnachten nochmal treffen und hatte sich gemeldet. Sie hatte das Lokal ausgesucht und einen Tisch reserviert. Das würde eine Schlemmerei werden! Sie war schon in Urlaub und hatte seine Einladung ganz spontan angenommen und einfach ihre Pläne umgeschmissen. Ein Gratisessen konnte sie sich ja nicht entgehen lassen. Ihre Mutter hatte angefragt ob er vielleicht mehr wollen würde, doch da konnte die Seele nur lachen. Das Thema war sowas von durch! Und so war sie ganz entspannt als sie sich fertig machte. Sie suchte sich bequeme Kleidung raus, sexy war schließlich vergeudete Liebesmüh und machte sich fertig. Weiterlesen

Drehbuch der Liebe – Teil 33

„Dina? Weinst du?“
„Es tut mir leid. Es geht wirklich nicht. Wir haben total unterschiedliche Vorstellungen vom Leben!“
„Woher willst du das wissen, wir haben doch noch gar nicht darüber gesprochen! Wenn du Angst hast kann ich das verstehen, aber bitte wirf nicht alles weg.“
„Es tut mir leid. Ich habe keine Wahl. Ich werde dich immer lieben, doch ich muss die Beziehung beenden. Leb wohl Aksel. Ich liebe dich!“

Klack

„Dina!“ Sie hatte einfach aufgelegt. Sie liebt mich, aber sie muss mich verlassen? Was soll der Scheiß. Könnte mir das bitte jemand erklären? Camilla vielleicht!

Tja. Camilla war leider nicht eingeweiht. Doch sie versprach herauszufinden was los war und alles zu tun, um uns wieder zusammen zu bringen. Doch ich hatte keine große Hoffnung dass ihr das gelingen würde. Was auch immer los war, Dina wollte es mir nicht erzählen. Was wenn ich sie besuchen würde. Einfach hinfahren und zur Rede stellen. Blöd dass ich keine Ahnung habe wo sie wohnt und arbeitet. Wien war zwar nicht so groß L.A. aber ohne Anhaltspunkt jemand finden, wäre ein Ding der Unmöglichkeit. Und ich hatte auch eigentlich keine Lust und Kraft dazu. Ich merkte wie fertig mich diese ganze Situation machte und so beschloss ich mir meine Auszeit in Kanada alleine zu gönnen.

Weiterlesen

Drehbuch der Liebe – Teil 26

Nach zirka einer Stunde wurden wir Richtung Ausgang gedrängt. Die Premierenparty wartete. Für Camilla und mich stand bereits eine Limousine bereit. Und Camilla, die alte Kupplerin, hatte Dina im Arm und erzählte jedem der es hören wollte, dass sie ihre lieb gewonnene Freundin so sehr vermisst hätte und sie jetzt nicht mehr los lassen wollte. Und so landete auch Dina in der Limousine. Hinter den verdunkelten Scheiben konnten wir uns endlich angemessen begrüßen.

Sobald die Türen geschlossen und die Trennwand zum Fahrer oben war, nahm ich sie in den Arm und küsste sie. Die aufgestaute Leidenschaft der letzten 3 Monate lag in dem Kuss und so vergaß ich sogar Camilla´s Anwesenheit. Ich wollte nur Dina festhalten und nie wieder los lassen. Unsere Zungen fanden augenblicklich zueinander, als wären sie nie getrennt gewesen. Und so genossen wir den ersten Kuss nach 3 Monaten. Dabei spürte ich ihren Körper und roch ihr Haar. Sie war so vertraut und erst als ich sie wieder hatte, merkte ich wie sehr ich sie wirklich vermisst hatte. Die Nähe zwischen uns, die in den vergangen Wochen ein wenig gelitten hatte, war augenblicklich wieder da. Ich fühlte mich angekommen. Gerade in den letzten Tagen hatte ich oft gezweifelt, doch nun war alles wieder in Ordnung. Es hatte sich absolut nichts an meinen Gefühlen für sie geändert. Und so wie sie meinen Kuss erwiderte, liebte sie mich nach wie vor. Als ich das erkannte, fühlte ich mich wie der glücklichste Mann auf Erden. Es fiel mir schwer meine Leidenschaft zu kontrollieren, doch auch wenn ich Camilla echt mochte, als Zuschauerin beim Sex, wollte ich sie dann doch nicht dabei haben. Und so reduzierten wir alle unsere Gefühle auf diesen Kuss. Wir hatten leidenschaftlich begonnen und wurden mit der Zeit immer zärtlicher und liebevoller. Es war als würden wir uns über unsere Gefühle unterhalten. Und auch wenn wir keine Worte benutzten, verstanden wir uns. Weiterlesen

Drehbuch der Liebe – Teil 16

Nach dem Frühstück ging es endlich in die Natur. Das wichtigste Utensil für diesen Urlaub, waren die Wanderschuhe. Und die holte ich jetzt raus. Natürlich waren sie nagelneu. Beim Koffer packen für L.A. konnte ich ja nicht ahnen, dass ich in den Wäldern von Kanada landen würde. Natürlich musste ich sie erst mal eingehen, deshalb hatte ich auch einen unverschämt großen Vorrat an Blasenpflastern mitgenommen. Doch meine Vorsicht war unnötig. Die Schuhe passten, das Wetter hielt und da Aksel hier mehr oder weniger groß geworden war, kannte er die ganzen schönen Plätze. Jeden schönen Aussichtspunkt, jeden Bach, jede Felsformation. Er zeigte mir alles und ich machte hunderte von Fotos. Meine Blogleser würden sich freuen. In letzter Zeit hatte ich sie ein wenig vernachlässigt und ich wollte es wieder gut machen. Und so sicherte ich abends immer die Fotos auf dem Laptop und schrieb die Blogbeiträge vor. Natürlich konnte ich sie nicht online stellen, denn Internet hatten wir hier nicht. Ein wenig mussten sie sich also noch gedulden. Zumindest bis ich wieder in L.A. wäre. Weiterlesen

Kitten oder trennen?

Auf Facebook gibt es da dieses Foto von einem alten Ehepaar mit folgendem Text:

Nach 65 Jahren Ehe wurde ein Paar befragt, wie sie es geschafft haben so lange zusammen zu bleiben. Die Frau dachte ein paar Sekunden nach und antwortete: „Wir wurden in einer Zeit geboren in der man kaputte Dinge reparierte, anstatt sie wegzuwerfen“.

Ich finde den Spruch toll, allerdings nur bis zu einem gewissen Punkt. Nicht alles kann man reparieren. Hin und wieder muss man sich von Dingen trennen. Auch von Beziehungen? Ja, ich denke schon. Es gibt den Punkt wo eine Beziehung keinen Sinn mehr macht. Und wenn dieser Punkt erreicht ist, bringt auch reparieren nichts. Weiterlesen

Loverboy

Es hat tatsächlich ein Mann Interesse an mir! Juhuu – oder so….

Als ich meinen Blogbeitrag über mein Zusammentreffen mit dem Nachbarn veröffentlicht habe, haben sich alle irrsinnig gefreut. Menschen die mich real kennen und Leser auf meinem Blog. Die einzige die sich nicht wirklich darüber freute, war wohl ich.

Ich fürchte ich bin an einem Punkt angekommen, wo ich mir mein Leben so toll eingerichtet habe, dass ein junger Lover – ja er ist 5 Jahre jünger – mich da nicht wirklich hervorlocken kann. Sex ohne Gefühle reizt mich einfach nicht (mehr). Und Gefühle habe ich für ihn nicht und werde ich wahrscheinlich auch nicht entwickeln. Warum? Weil wir uns nicht verstehen. Weiterlesen

ICH

Aus gegebenem Anlaß möchte ich mal folgendes festhalten:

Ich bin so wie ich bin. Und das ist gut so!

Ich finanziere meine eigene Wohnung

Ich finanziere mein Auto

Ich gehe 40 Stunden die Woche arbeiten

Ich verdiene gutes Geld

Ich habe liebe Freunde

Ich habe schwierige Großeltern

Ich habe viele Enttäuschungen schon erlebt und werde sicher auch noch einige erleben

Ich stehe auf Männer

Weiterlesen