Couchsonntag

Was gibt es schöneres als ein Wochenende auf der Couch? Das klingt zwar sehr verlockend, ist aber bei weitem nicht so toll, wie es klingt. Voriges Wochenende hatte ich eigentlich nix vor, doch das Wetter sollte relativ schön werden. Ich überlegte etwas zu unternehmen, doch dann meldete sich Aretha. Ob ich vielleicht am Samstag mit ihr eine Pokemon-Runde in Wien machen wolle… Na aber klar doch. Monster jagen, durch die Stadt spazieren, mir wildfremden Menschen Gruppen gründen und gemeinsam versuchen Mega-Monster zu fangen, dazu ein wenig quatschen und einen leckeren Kaffee – in meinem Fall heiße Schokolade. Klang verlockend, war auch wirklich toll.

Nachdem wir uns getrennt haben, war ich noch bei der Stadthalle und habe meine Veranstaltungstickets abgeholt und bei der Stadtbibliothek durch den Bücherbasar gestöbert. Weiterlesen

Die nächste Baustelle!

Kaum geht mein Jobproblem zur Neige, ergibt sich ein neues Problem.

Angefangen hat es mir Halsschmerzen Anfang der Woche. Bloß nicht krank werden dachte ich, der Urlaub steht vor der Tür, die Zimmer sind gebucht, jetzt nur nicht schlapp machen! Am Dienstag fühlte ich mich dann schon richtig krank in der Früh. Als nächstes kamen die Kopfschmerzen. Migräne? Ja. Nein. Weiß nicht. Irgendwie schon, aber dann doch nicht so richtig. Aber schmerzhaft genug dass ich am Dienstagabend um 8 Uhr mit einer Schmerztablette ins Bett ging!

Und in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde alles klar. Ich wachte auf. Die Kopfschmerzen verschwunden und ich hatte das Gefühl meine rechte Backe stehe in Flammen! Zahnschmerzen!!!!

Und dann ging es los. Wer behebt dir jetzt auf die Schnelle die Zahnschmerzen. Mein Zahnarzt in Ungarn? Sicher! Doch wie sollte ich nach Ungarn kommen mit den Schmerzen. Und in der Nähe hatte ich mir noch keinen Zahnarzt gesucht – obwohl ich schon so oft daran gedacht hatte! Blöde Idee! Hätte ich wirklich tun sollen! Mein Kollege PK empfahl mir dann die zahnärtzliche Uni-Klinik in Wien. Ich also rein in die Öffis und zur Uni-Klinik. Dort war ich gleich mal angemeldet und ratz-fatz geröngt! Doch dann hieß es warten. Zweieinhalb Stunden. Und die Schmerzen kamen wieder in voller Wucht zurück. Inklusive Ohrenstechen! Und die Schlange wurde nur sehr langsam kleiner. Was auch daran lag, dass hinter der Wand noch eine zweite Schlange war, die ich aber nicht sehen konnte…. Und irgendwann fing ich dann dort total unmotiviert zum Heulen an. Ein kleiner Nervenzusammenbruch, schätze ich mal! Weiterlesen

Was bisher geschah – Kunst und Kultur

Auch wenn ich lange Zeit nicht hier war, war ich nicht ganz untätig. Im Bereich Kunst und Kultur ist ja einiges passiert die letzten zwei Monate…

Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker im Musikvereinssaal:

War auf jeden Fall sehenswert, auch wenn ich das nicht jedes Jahr brauchen würde…. Ich muss gestehen, dazu hat es mich nicht genug mitgerissen. Ich denke, ich bin einfach was das anbelangt, zu kulturell ungebildet. Musik holt mich dann ab, wenn mir die Meldodie gefällt und ich dazu träumen kann. Das kann ich bei dem Neujahrskonzert eher nicht. Richtig gut gefallen hat mir die Zugabe – Donauwalzer und Radetzkymarsch. Aber mal live sehen ist sicher zu empfehlen. Die Wiener Philharmoniker sind ja wirklich sehr gut! Als Zulage kam nach der Pause noch der Bundespräsident a.D. Heinz Fischer und bekam eine Urkunde ausgefolgt. Er übernimmt ja jetzt in seiner Pension die Patenschaft der Wiener Philharmoniker. Den zweiten Teil des Konzertes verbrachte er übrigens auf einem Zuschauerstuhl mitten unter dem Orchester.

Fledermaus in der Staatsoper:

Nur fünf Tage nach dem Neujahrskonzert durfte ich die Wiener Philharmoniker gleich nochmal geniessen. Diesmal in der Staatsoper zu einer Operette. Und es war herrlich! Zu meiner Schande muss ich gestehen ich kannte die Fledermaus bisher nicht. Der Name sagte mir natürlich etwas, aber ich hatte sie noch nie gesehen. Umso beeindruckter war ich von meinem ersten Mal in der Staatsoper. Und bei so einer beschwingten Operette vergehen auch drei Akte wie im Fluge. Wir saßen zwar relativ weit oben, der Akustik hat das aber keinen Abbruch getan und für die Augen hatten wir natürlich einen Gucker mit! Wir haben uns wirklich köstlich amüsiert und ich denke die nächste Operette wird nicht so lange auf sich warten lassen, wie ich für die erste gebraucht habe!

Gregorian in der Stadthalle:

Anfang Februar gönnte ich mir dann die Gregorian in der Stadthalle. Und das obwohl ich ihr Abschiedskonzert voriges Jahr verpasst hatte! Da hatte ich am selben Wochenende ein anderes Event und zweimal am selben Wochenende war mir dann doch zu viel! Doch dann die Überraschung. Das letzte Mal, war nicht das letzte Mal. Heuer sind sie wieder da. Und da musste ich natürlich zuschlagen. Und am 1. Februar genoss ich dann die „Master of Chant“ live. Mein zweites Highlight heuer! Am meisten beeindruckte mich dabei Amelia Brightman, die Schwester von Sarah Brightman. Jedes Mal wenn sie sang, lief mir ein Schauer über den Rücken. Sie hat etwas in ihrer Stimme was mich total anspricht! Und da es jetzt wahrscheinlich wirklich die letzte Vorstellung war, gab es dann auch noch eine halbe Stunde Zugabe! Einfach herrlich! Ich hoffe sie kommen in irgendeiner Form wieder…

 

Shadowland II in der Stadthalle:

Voriges Wochenende war ich dann wieder in der Stadthalle und habe mir Shadowland II angeschaut. Dazu muss man aber sagen, dass die Umstände denkbar schlecht waren. Ich war nämlich krank. Verschleimte Nebenhöhlen, Schnupfen, kalter Schweiss und allgemeiner Erschöpfungszustand. Ich schleppte mich trotzdem in die Stadthalle. Als Highlight kann ich das Event leider nicht bezeichnen, was sicher auch an meinem Zustand lag. Ich wäre viel lieber in meinem Bett geblieben. Gut gemacht war die Show schon, doch wie ich mir sagen lies, waren die Tänzer in der ersten Show nur als Schatten zu sehen. Bei der zweiten Show, sah man sie auch so auf der Bühne. Da ich die erste Show nicht gesehen haben, kann ich nicht sagen ob das schlechter oder besser war. Was mir persönlich zwar zu Gute kam, aber doch irgendwie eigenartig war, war die Dauer. Gerade mal eine Stunde dauerte die Aufführung. Mit Zulage kamen wir auf gerade mal eine Stunde zehn Minuten. Die Zulage hat mich dann nochmal ein wenig aufgeweckt, weil es ein persönliches Dankeschön an Wien mit Falco und Mozart war. Persönlich fand ich das Event für die Dauer dann allerdings doch überteuert.

 

So das wars. Erstmal. Die nächsten Events stehen aber schon vor der Tür. Doch dazu kommen wir ein andermal….

© Libellchen, 2017

Gospel in der Minoritenkirche

Dienstag nach der Arbeit habe ich einen Freund abgeholt und wir sind in die Innenstadt gefahren. Gott sei Dank ist er gebürtiger Wiener und so konnte er mein Navi spielen. Ich fahre echt ungern mit dem Auto in der Innenstadt, da ich oftmals die falsche Spur wähle und umspuren in Wien ist ja nicht immer so easy!

Irgendwie lotste er mich aber unfallfrei in eine Garage in der Innenstadt und dann ging es durch ein extrem kaltes Wien erstmal zum Mäcki und dann noch auf einen Kaffee. Nachdem wir uns gestärkt hatten, wanderten wir dann noch ein wenig durch Wien zur Minoritenkirche. Schön ist die Stadt in der Adventzeit ja schon, hilft mir aber auch nichts wenn ich friere…. Weiterlesen

Stressige Adventszeit

Wie jedes Jahr, habe ich um diese Jahreszeit extrem viel zu tun. Beruflich, wie privat. Wobei privat jährlich mehr wird. Beruflich ist es für mich schon immer stressig gewesen. Im Budgetbereich zu Budgetjahresende eigentlich selbsterklärend…. Privat habe ich mich früher eher zu Hause eingegraben.

Ich mochte diese Jahreszeit noch nie. Weihnachtslieder und heile-Welt-Weihnachtsfilme waren für mich als Dauer-Single immer Gift. Meistens habe ich diese Zeit also mit Serienschauen verbracht – um nur ja nichts Weihnachtliches in Werbepausen sehen zu müssen! Buffy war dabei meine liebste Begleitung. Romantik findet da man ja nur in Ansätzen, dafür wird dauernd gegen Übernatürliches gekämpft und die Welt gerettet. So kam ich gut über die Jahre.

Vor ein paar Jahren habe ich langsam angefangen mich auf Weihnachtsmärkten blicken zu lassen. Zuerst mal mit einem Weihnachtsmarkt. Und jedes Jahr wurden es mehr. Weihnachtsfilme meide ich immer noch. Dieses Wir-haben-uns-alle-lieb kann ich mir immer noch nicht anschauen, Weihnachtslieder gehen schon ein wenig. Allerdings nur in geringen Dosen! Weiterlesen

Rathausplatz Christkindlmarkt

Am Dienstag war ich zum ersten Mal am Christkindlmarkt am Rathausplatz in Wien. Hab mir einen extrem leckeren Ofenkartoffel und einen Beerenpunsch geleistet. Gekauft habe ich allerdings sonst nichts. Es gab auch nicht viele Stände die mir gefallen hätten. Eigentlich nur einen. Doch auch dort habe ich mein Geld in der Tasche gelassen. Ich habe mich viel lieber am Ambiente ergötzt.

Auch wenn ich selber keine Eisläuferin bin – zumindest nicht mehr – hat mir schon auch die Idee des Eislaufplatzes im Park sehr gut gefallen. Würde ich noch eislaufen, würde ich es dort ausprobieren…. Weiterlesen

Gregorian 2017

Ich habe mal wieder zugeschlagen. Ein letztes? Mal treten Gregorian in Wien auf. Das Fragezeichen deshalb, weil voriges Jahr Barbara bei ihrem letzten Auftritt war. Und jetzt kommen sie nochmal. Wahrscheinlich weil ich sie verpasst hatte voriges Jahr. Dabei hätte ich sie mir wirklich gerne angeschaut. Aber ich bekomme noch eine Chance. Recht schnell habe ich auch Begleitung dafür gefunden. Ein Freund bekommt die Karte zum Geburtstag und ich gehe mit. Juhu! Anfang Februar ist es schon so weit!

© Libellchen, 2016