Hormoneller Sinn des Lebens

Meistens geht es mir mittlerweile richtig gut. Doch einmal im Monat wache ich auf und bin traurig, um nicht zu sagen depressiv. Immer kurz bevor ich meine Periode bekomme, beginnt die hormonelle Umstellung. Und ich werde jedes Monat aus der Bahn geworfen. Im Sommer bin ich traurig, im Winter schwerst depressiv.

Hormone, Kälte, Finsternis,… Da ist es schwer das Leben leicht zu nehmen. In diesen ca. 48 Stunden fühle ich mich nicht leicht. Im Gegenteil. Jedes Monat frage ich mich aufs neue, was eigentlich der verfluchte Sinn meines Lebens ist…

Ich habe kein Haus gebaut; keinen Baum gepflanzt; keinen Nachwuchs in die Welt gesetzt; ich stehe auf, gehe arbeiten und wieder nach Hause; ich tue was mir Spaß macht; versuche glücklich zu sein… Weiterlesen

Lebensrückblick – Teil 4, 4. Jahrzehnt

Die Mauer zerbricht…

Nach dem Ex, gab es erstmal nur Karriere. Die Mauer war mir über den Kopf gewachsen. Ich hatte mein Leben lang alles hinter der Mauer versteckt. Nur nicht darüber nachdenken. Ich funktionierte wie eine eins. Okay, ich war unglücklich, trank zu viel, manchmal war ich auch depressiv, suhlte mich in Selbstmitleid und hatte manchmal nur ein Viertel-Volles Glas. Aber so war das Leben halt. Wussten schon meine Grosis!

Und dann kam er. Der süße Typ und riss im vorbeigehen meine Mauer nieder! Ich begann über Gefühle nachzudenken und zu reden. Und er lief nicht weg. Er hörte mir zu, stundenlang. Tagelang. Er liebte mich trotz all meinem Ballast. Er war der erste Mann den ich von ganzem Herzen und mit meiner ganzen Seele liebte. Als er ging hatte ich nichts mehr. Noch nicht mal mehr meine Mauer… Weiterlesen

Drehbuch der Liebe – Teil 1

Drehbuch der Liebe

Teil I – Dina Schreiber

Von Wien nach L.A.

Ich kann es einfach nicht glauben. Der heißeste Typ auf Erden liegt neben mir im Bett und hat den Arm um mich gelegt. Ich bin todmüde, doch so kann ich nicht schlafen. Nicht in den Armen dieses Gottes. Wie war ich bloß hier gelandet? Mitten in einer Penthouse-Suite in Los Angeles, in den Armen des zurzeit angesagtesten Hollywood-Beaus. Wenn die Medien davon Wind bekommen würden, wäre ich die meist gehasste und beneidete Frau auf Erden. Und niemand würde mir glauben, dass wir keinen Sex gehabt hatten, bevor er eingeschlafen war. Niemand würde glauben, dass wir nur Freunde sind. Ich kann es ja selbst kaum glauben. In den letzten Wochen, hat sich mein Leben um 180 Grad gewendet. Von dem stupiden Bürojob in Österreich, zur Drehbuchautorin in Hollywood, zur guten Freundin und Frau im Bett und in den Armen von Aksel Jostos.

Als ich vor 3 Jahren heulend in meinem Bett lag und nicht wusste, wie ich am nächsten Morgen die Kraft finden sollte aufzustehen, hätte ich mir nicht zu träumen gewagt, jemals hier zu landen. Damals hatte ich eigentlich von gar nichts geträumt. Ich hatte alle meine Träume verloren gehabt. Nachdem die Liebe meines Lebens mich verlassen hatte, war ich am Boden zerstört gewesen. Ich war Mitte 30, kinderlos und einsam. Ich fühlte mich wertlos, nutzlos und traurig. Ach was, traurig! Für das was ich damals fühlte, gab es keine Worte. Er hatte mir das Herz herausgerissen und war darauf herumgetrampelt. Er hatte mich fallen lassen. Von einer Sekunde zur anderen waren alle meine Hoffnungen zerstört worden. Weiterlesen

Gegenwind

Nachdem ich die vorige Woche den Aufwind genießen durfte, schlug mir diese Woche wieder extremer Gegenwind entgegen. Und dadurch habe ich wieder einiges über mich gelernt. Ich versuche perfekt zu sein, weil ich ansonsten ein Problem mit meinem Selbstwertgefühl bekomme.

Was war passiert? Ich habe einen Fehler gemacht. Nur diesmal hat es jemand anders bemerkt. Normalerweise finde ich meine eigenen Fehler selbst, bevor sie jemand anders zur Kenntnis nimmt. Meistens kann ich meine Fehler also ausbessern, bevor es überhaupt jemand auffällt. Diese Woche war das nicht so. Ich habe einen Fehler gemacht. Ich habe auf das Wort von jemand vertraut und nicht die Quellen dieser Information gesucht und prompt habe ich eine Falschmeldung weitergegeben. Und ich könnte mich dafür echt selbst zerfleischen. Weiterlesen

Emotionaler Mistkübel

oder auch Therapieplatz. Das sind die Begriffe die ich selbst in Hinblick auf meinen Blog benutze. Es gab in meinem Leben eine relativ lange Zeitspanne, wo ich zu Depressionen neigte. Ob ich tatsächlich depressiv war, kann ich nicht sagen, da ich mir keine Hilfe gesucht hatte und somit keine offizielle Diagnose hatte.

Ich fühlte mich überflüssig, ungeliebt, wertlos. Wusste nicht welchen Sinn meine Existenz auf Erden hatte und dachte darüber nach, warum ich mir das eigentlich gebe. Also das Leben. Nein, ich dachte nie ernsthaft über Selbstmord nach, doch da ich nicht wusste was ich auf dieser Welt sollte, ging ich auch nicht sehr sorgsam mit meiner Gesundheit um. Ich trank sehr viel, fuhr betrunken mit dem Auto, oder fuhr mit Betrunkenen mit, und meine Freunde hatten durchwegs ein Drogenproblem. Damals legte ich mein Leben in die Hand des Schicksals – und überlebte. Weiterlesen

Weiterentwicklung

Wenn man sich weiterentwickelt bleiben Menschen auf der Strecke. Wenn man sich schnell weiterentwickelt, werden die Abstände zwischen solchen Ereignissen immer kürzer. Wenn man sich also weiter entwickeln will, sollte einem klar sein, dass man Menschen verlieren wird. Als ich mich auf den Weg machte mein Leben zu verändern, war mir das von Anfang an klar, auch wenn ich mit Problemen von der falschen Seite rechnete.

Aber egal. Ich mag mein neues Leben und wenn jemand hier keinen Platz haben will, dann halt nicht. Wenn sich Freunde von einem abwenden tut das weh, doch ich hab da schon Übung darin. Viele Menschen sind schon verschwunden. Ich bin schon einen sehr weiten Weg gegangen auf der Suche nach mir selber. Zwischenzeitlich habe ich sogar vermieden neue Freundschaften einzugehen, aus Angst vor dem Ende. Aber das ist auch nicht zielführend. Denn jeder Mensch der in unser Leben tritt bringt auch schöne Momente und auch Erkenntnisse mit. Wenn man sich diesen verwehrt, kann man sich auch nicht weiter entwickeln. Weiterlesen

Teddy – Kapitel 19

Wenn du selbst strahlst, suchen die Menschen deine Nähe, und es wird dir an nichts mehr fehlen. Dieser Gedanke war plötzlich da, und er fühlte sich stimmig an. Aber wie sollte sie das schaffen? Liebe und Vertrauen!  Huch, diese Gedankenblitze konnten einen echt schwindlig machen. Würde das funktionieren? Würde sie ihre Eifersucht in den Griff bekommen, wenn sie sich selbst liebte und dem Universum vertrauen lernte? Konnte es so einfach sein. Wobei, Selbstliebe war nicht ganz so einfach. Sie hatte es ja mittlerweile geschafft, sich nicht mehr selbst zu hassen und akzeptierte sich mittlerweile so wie sie war. Aber Selbstliebe, war dann doch ein wenig viel verlangt, oder? Sie hatte die Wurzel ihres Problems gefunden.

Die Eifersucht begründete sich auf der Angst vor Zurückweisung. Und diese Angst kam daher, weil sie ein mangelndes Selbstwertgefühl hatte, was wiederum daher kam, dass sie sich selbst gerade mal so akzeptieren konnte. Sie hielt nicht viel von sich selber, daher ging sie davon aus, dass auch andere das so sehen könnten. Wenn sie es also schaffen konnte, dass sie sich selbst liebte, würde auch ihr Selbstwertgefühl steigen, was wiederum ihre Angst vor Zurückweisung reduzieren würde und damit auch ihre Eifersucht. Haha! Problem gelöst. Wobei. Wie sollte sie es schaffen sich selbst zu lieben? Weiterlesen