Profil schärfen

Kennt ihr so Vorstellungen von Top-Managern? Wenn sie erzählen wie ihr Weg sie genau an den jetzigen Punkt gebracht hat. Wie ihre Rückschläge sich als ihre größten Chancen entpuppt haben und das sich rückblickend die Grundlagen dafür schon als Kleinkind zeigten?

Ich finde das toll. Ich könnte das nur für mich so hinbekommen. Also ich kann schon auch erkennen, wo sich die Abzweigungen meines Lebens befanden. Welche Abzweigung, zu welchem Ergebnis geführt hat. Zumindest teilweise…. Doch daraus jetzt den Mega-Erfolg ableiten? Und die Grundlagen in der Kindheit? Nein, sicher nicht. Toll finde ich immer so Geschichten wenn jemand aus einer persönlichen „Schwäche“ oder der eines nahen Angehörigen, irgendetwas erfunden hat womit er dann letztlich erfolgreich war. Macht ja auch Sinn. Er oder sie war ja dann auch mit ganzem Herzen dahinter. Weiterlesen

Geschützt: Zukunftsarbeit

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Verstand gegen Bauch

Ich habe ja schon vor längerem beschlossen im Zweifelsfall auf mein Bauchgefühl zu hören. Nun ja, so Vorsätze sind toll, man muss sie nur auch umsetzen. Meistens gelingt es mir, aber manchmal kommt mir dann doch auch noch meine Erziehung dazwischen. Es gibt einfach Dinge die mein Kopf von vornherein ausschließt. Dinge die man nach den Vorstellungen meiner Großeltern „nicht tut“ – obwohl sie selbst es auch getan haben!

Diese doppelte Moral in unserer Gesellschaft hat mich schon immer genervt. Mit dem Finger auf andere zeigen, doch selbst um nichts besser sein. Das war einer dieser Gründe warum ich beschlossen habe auf meine Intuition zu hören. Mein Kopf wurde als Kind relativ zugemüllt. Da wurden mir so viele Schwachsinnigkeiten beigebracht an die ich mich zu halten hatte, dass ich es gar nicht mehr zählen kann. Dinge an die ich mich zwar zu halten hatte, doch als Vorbild konnte meine Großeltern dabei nicht fungieren, auch wenn sie das nie so gesehen haben! Weiterlesen

Drehbuch der Liebe – Teil 35

Doch bisher hatte ich weder die Kraft, noch die Zeit mir darüber Gedanken zu machen. Es war so vieles passiert in den letzten Monaten. Ich hatte hin und wieder das Gefühl, mein eigenes Leben würde mich überrunden. Ich hatte versucht mich auf das wesentliche zu konzentrieren. Meine Mutter hatte mir, Gott sei Dank, den Rest abgenommen. Und gemeinsam hatten wir einiges geschafft. Ich hatte meinen Job gekündigt. Mein Buch war ein Bestseller in 30 Ländern und gerade dabei den amerikanischen Markt zu erobern. Und das Filmprojekt hatte genug abgeworfen um meine Wohnsituation zu verändern. Die Eigentumswohnung war verkauft, der Kredit war getilgt und ich hatte mir ein Haus im Grünen angeschafft.

Das Grundstück hat 4.000 m² und liegt nur 20 Minuten von Wien entfernt. Das Haus ist 4-geschoßig, mit jeweils 90 m² Wohnfläche. Im Keller haben wir ein Kellerstüberl eingerichtet und ein kleines Fitnessstudio. Im Erdgeschoß wohnt meine Mutter. Im Obergeschoß bin ich mit Cammy zu Hause und das Dachgeschoß ist für Gäste hergerichtet bzw. kann später Cammy, wenn sie größer ist, dort ihren eigenen Bereich haben. Mein erstes eigenes Haus. Es ist richtig schön verschnörkelt mit lauter unnötigen Erkern, die mir aber sehr gut gefallen haben. Von der Straße her gibt es eine kleine, unauffällige Zufahrt und hinter dem Haus haben wir eine uneinsehbare Terrasse. Dahinter hat meine Mutter, mit ihrem grünen Daume einen bunten Garten geschaffen, der direkt in den Wald über geht. Es war schön grün und friedlich hier und wir genossen die Abgeschiedenheit. Ich war froh meine Mutter zu haben, alleine hätte ich mich hier mit einem Kleinkind wahrscheinlich nicht wohnen getraut. Andererseits wäre ohne sie, das Haus auch nicht fertig geworden. Denn während ich mich den ganzen Tag lang übergeben hatte, hatte sie dafür gesorgt, dass das Haus nach unseren Vorstellungen eingerichtet wurde. Weiterlesen

Drehbuch der Liebe – Teil 33

„Dina? Weinst du?“
„Es tut mir leid. Es geht wirklich nicht. Wir haben total unterschiedliche Vorstellungen vom Leben!“
„Woher willst du das wissen, wir haben doch noch gar nicht darüber gesprochen! Wenn du Angst hast kann ich das verstehen, aber bitte wirf nicht alles weg.“
„Es tut mir leid. Ich habe keine Wahl. Ich werde dich immer lieben, doch ich muss die Beziehung beenden. Leb wohl Aksel. Ich liebe dich!“

Klack

„Dina!“ Sie hatte einfach aufgelegt. Sie liebt mich, aber sie muss mich verlassen? Was soll der Scheiß. Könnte mir das bitte jemand erklären? Camilla vielleicht!

Tja. Camilla war leider nicht eingeweiht. Doch sie versprach herauszufinden was los war und alles zu tun, um uns wieder zusammen zu bringen. Doch ich hatte keine große Hoffnung dass ihr das gelingen würde. Was auch immer los war, Dina wollte es mir nicht erzählen. Was wenn ich sie besuchen würde. Einfach hinfahren und zur Rede stellen. Blöd dass ich keine Ahnung habe wo sie wohnt und arbeitet. Wien war zwar nicht so groß L.A. aber ohne Anhaltspunkt jemand finden, wäre ein Ding der Unmöglichkeit. Und ich hatte auch eigentlich keine Lust und Kraft dazu. Ich merkte wie fertig mich diese ganze Situation machte und so beschloss ich mir meine Auszeit in Kanada alleine zu gönnen.

Weiterlesen

Man kann seine Mitmenschen nicht ändern!

Ich habe es trotzdem jahrelang versucht. Wobei ich im privaten Bereich eher tolerant war, als im Büro. Meine Freunde habe ich immer so akzeptiert wie sie waren, manchmal war ich sogar zu nachgiebig. Ich passte mich immer den anderen an und verlor dabei mich selber. Im Büro war es genau umgekehrt. Immer wenn jemand mit mir zusammen arbeiten sollte, habe ich versucht die andere Person dazu zu erziehen, die Arbeit genauso ernst zu nehmen, wie ich es selbst es tue.

Doch weder der eine Weg, noch der andere, waren zielführend. Wenn ich mich selbst verbogen habe, hatte die Freundschaft automatisch ein Ablaufdatum. Ich konnte mich zwar zurück nehmen und zurück halten. Allerdings nicht ewig. Früher oder später kam es immer zum Disput. Das später hat auch schon mal 10 Jahre gedauert, auch wenn es mir von Anfang klar war, dass unsere Vorstellungen nicht zusammen passen. Ich habe ihn einfach toleriert und meine Meinung weitgehend für mich behalten. Weiterlesen

Küchenplan

Ich war meine Küche planen. Eineinhalb Stunden in der Gesellschaft eines professionellen Küchenplaners und danach hatte ich nicht nur einen fertigen Plan, sondern auch eine Kostenkalkulation. Ich muss sagen 1 ½ Stunden waren gar nicht so lange, dafür dass ich als ich hinging überhaupt keine Vorstellung hatte.

Wenn ich früher Möbel kaufen ging, dann suchte ich vornehmlich das günstigste, da ich nie vorhatte lange zu bleiben. Alle meine Wohnungen in der Vergangenheit waren einfach nur Übergangslösungen. Von daher war das billigste, gerade gut genug. Und ich musste noch nie eine Küche kaufen. Von daher war ich total planlos.

Da ich keine leidenschaftliche Köchin bin, war mir klar, dass ich auch keine teure Küche mit extrem viel Schnickschnack brauche. Doch so wie bisher, wollte ich natürlich auch nicht weitermachen. Ich wollte eine voll ausgestatte Küche, die gut aussieht, ohne Schnickschnack und günstig. Und jeder dem ich davon erzählte, erklärte mich für verrückt. Jeder außer meinem Vater und Thomas. Sie waren die einzigen die mir sagten, dass meine Pläne machbar seien. Beides Männer. Weiterlesen