Sensibel

Manchmal wäre ich gern weniger sensibel… Oder besser gesagt, immer öfter! Ich habe es satt, dass ich immer spüre wenn jemand ein Problem mit etwas hat, einfach weil ich mich damit in der Vergangenheit immer emotional „erpressen“ lies und es mir extrem schwer fällt bei mir zu bleiben!

Vor ein paar Wochen kam ich eines morgens kurz nach sieben ins Büro und wurde von der Putzfrau „gestellt“. Ich sei so spät dran und es sei nur der Chef da und sie wolle den Mistkübel ausleeren. Das alles erklärte sie mir, während ich vollbepackt mit den Trainingssachen, Wintermantel, Haube und Handtasche um die Ecke zu meinem Büro bog. Da ich auf so „Überfälle“ gar nicht stehe, erwiderte ich recht schroff „Was ist das Problem?“. Na, nur Chef da, Mistkübel ausleeren…. „Ja, nochmal, was ist das Problem?“ Weiterlesen

Sagen und meinen

Das wirklich anstrengende beim neue Leute kennen lernen ist, die persönliche Erfahrung.

Menschen die etwas bestimmtes immer wieder wiederholen, machen sich einfach verdächtig. Ein Beispiel. Menschen die immer wieder betonen dass sie NICHT LÜGEN, sind erfahrungsgemäß die größten Lügner. Menschen die nämlich wirklich nicht lügen, kommen gar nicht auf die Idee dass sie jemand für einen Lügner halten könnte und haben somit keinerlei Veranlassung es zu erwähnen….

Und wenn man das mal durchschaut hat, dann wird Online-Dating schwierig…. Weiterlesen

Party im Keller

Am Samstag gab ich mir ein ganz besonderes Event! Mein Chef spielt in seiner Freizeit als Saxophonist einer Wiener Ska-Band und sie feierten ihr 10jähriges Bestehen und ihr CD-Release. Und wir im Büro waren natürlich alle geladen. Letztendlich war ich die Einzige dort!

Da mir Aretha auch abgesagt hatte, war ich auch ganz alleine dort. Pünktlich bevor die erste Vorband spielte war ich vor Ort und wurde mal in den Keller geschickt. Dort fand ich nicht nur meinen Chef, sondern auch einen typischen Eventkeller. Vollgeschmiert, abgefuckt und gemütlich. Da wurde mir klar dass ich eine Reise in meine eigene Vergangenheit antreten würde…. Weiterlesen

Aktuelle Baustellen

Also was muss ich jetzt angehen..

Glaubenssätze auflösen:

  • Männer mögen keine starken Frauen – meine Maßanfertigung schon
  • Ich habe ein Händchen für die falschen Männer – hatte!
  • Lernerfahrungen kommen mit Schmerzen – Fokus Freude
  • Wenn ich aufmachen verschwinden die Menschen aus meinem Leben – verschwanden!

Das schöne am auflösen von Glaubenssätzen, wenn man sie mal identifiziert hat, sind sie auch schon fast erledigt…. Weiterlesen

Kollege Sonnenschein

Wüsste ich nicht, was er in seiner Kindheit alles erlebt hat, würde ich ja gar nicht mit ihm reden. So ein „Alles wird gut, du musst nur daran glauben-Typ“ nervt ja normalerweise eher… Da ich aber weiß, dass er in seiner Kindheit auch genug Ballast umgehängt bekommen hat und trotzdem heute so einen Sonnenschein ist, höre ich ihm zu. Wenn ich ihm auch nicht immer folgen kann…

Nach dem Abend vorher und der tränenreichen Nacht, kam es wie es kommen musste, ich habe ihm auch noch eine Runde vorgeheult! Gut, das ist er schon gewohnt. Als er mir wieder kam mit, lass dich nicht hängen, denke positiv hätte ich ihm am liebsten den Hals umgedreht. Doch dann fiel mir etwas ein. Und kaum hatte ich es am Schirm, hielt er es mir auch schon vor… Weiterlesen

Telefonat mit der Vergangenheit

Vor ein paar Tagen ist mir etwas witziges passiert. Ich habe mit einem fremden Mann telefoniert, den ich auf einer Singleseite kennen gelernt habe. Eigentlich finde ich das unnötig, aber er bestand darauf. Er telefoniere immer bevor er sich real treffen würde. Ihm gebe das sehr viel. Mir gibt das gar nichts. Die gänzlich Ungeeigneten kann ich mit dem Schreiben aussortieren und den Rest finde ich nur bei einem echten Treffen heraus.

Doch ich war bereit meine Wohlfühlzone zu verlassen. Letztens habe ich einen Spruch gelesen „Dein Leben beginnt dort, wo deine Wohlfühlzone endet.“ Das fand ich richtig gut. Und so wagte ich einen Anruf.

Und er ist in etwa dort, wo ich vor fünf Jahren war. Weiterlesen

Jesus Christ Superstar

Voriges Wochenende gab es eine kleine Reise in die Vergangenheit. Als ich noch ein Kind war, spielte es jedes Jahr im Fernsehen das Musical Jesus Christ Superstar. Ich weiß nicht mehr ob zu Weihnachten oder Ostern, aber ich kann mich erinnern, dass ich es etliche Male gesehen habe. Und es hat mir immer sehr gut gefallen. Als mich Aretha fragte ob ich mal zur Abwechslung ins Musical gehen will, wünschte ich mir natürlich genau das Musical das ich in sehr guter Erinnerung hatte. Aretha gefiel die Idee, da ihr die Musik immer gefallen hatte, aber sie kannte das Musical selbst nicht. Bei mir wiederum waren nur einzelne Fragmente vorhanden in meinem Gedächtnis. Weiterlesen