Manchmal bin ich einfach nur blöd!

Zu 90 Prozent verstehe ich jede meiner Handlungen. Zu 8 Prozent kann ich irrationales Handeln auf meine Hormone schieben. Doch die verbleibenden 2 Prozent verstehe ich einfach nicht. Ich bin ein total anfälliges Opfer für Haustürgeschäfte! Am Freitag den 13. stand der 3. vor meiner Tür und ich muss gestehen, alle 3 haben mich zum Unterschreiben gebracht!

Der erste stand vor zirka 8 Jahren vor mir. Es ging um Rettungshubschrauber und sie waren auf der Suche nach Spenden. Naja, spenden tue ich ja hin und wieder. Also habe ich mir das alles Mal angehört. Und der Mann war ja auch so nett. Und es war ja auch eine einmalige Geschichte. Also habe ich gespendet. Im Jahr darauf, habe ich allerdings wieder unabsichtlich gespendet. Ich hatte das jährlich überlesen. Ein Fehler den ich kein zweites Mal mehr machte. Da es für einen Rücktritt viel zu spät war, konnte ich nur kündigen. Zum nächsten Quartal. Darauf hab ich vergessen. Ich machs kurz, ich habe das Unternehmen 4 Jahre gefördert, bis ich es endlich schaffte fristgerecht zu kündigen! Weiterlesen

Die letzten Meter

Auf den letzten Metern wird es jetzt irgendwie mühsam. Fast alles ist erledigt und jetzt fängt es an zu stocken. Meine Schlafzimmerladen sind da. Die ursprünglichen hatten die falsche Farbe und vorige Woche wurden dann die richtigen geliefert. Und ich bekam eine SMS, dass sie abholbereit in Wiener Neustadt in der Filiale liegen. Woraufhin ich angerufen habe und gemeint habe, ich will sie wie versprochen zugestellt und montiert bekommen. Und vor allem die alten auch gleich mitgeben.

Und ich bekam einen Termin nächste Woche Dienstag – woraufhin ich mir frei genommen habe. Als dann auch noch der Mikrowellenmann anrief und einen Termin nächste Woche wollte, bekam er auch den Dienstag. Ich finde es immer schön wenn ich alles auf einmal erledigen kann. Weiterlesen

Punkt 24 und 25

Die Suche nach einem Nachmieter.

Als erstes bekam ich ein Schreiben von der Genossenschaft, worin stand was alles zu tun sei, wenn ich einfach auszog. Da festigte sich in mir der Wunsch einen Nachmieter zu finden und mir die Arbeit zu ersparen. Also bestellte ich mir eine/n Nachmieter/in beim Universum. Dann holte ich mir ein Wertkartenhandy, druckte Zettel aus und tapezierte, am Montag vor 3 Wochen, nach der Arbeit die Nachbarschaft. Dabei hielt ich mich an offene Türen – und glaubte fest daran, dass schon die richtigen Türen offen stehen würden. Oder besser gesagt DIE offene Tür. Ich brauchte nur eine.

Am Dienstag lief mein Handy dann heiß. Viele riefen an und fragten nach Miete und Kaution. Und einige auch nach Besichtigungstermin. Den ersten vergab ich am Dienstag um 1600 Uhr. Den zweiten am Dienstag um 1630 Uhr. Am Mittwoch waren wir im Kino, also ging es am Donnerstag und Freitag weiter. Immer 2 Termine gleich nach der Arbeit. Weiterlesen

asdf jklö

Kennt das irgendwer? Mir ist die Woche mal wieder bewusst geworden, wie froh ich bin, dass mich damals meine Großeltern dazu „überredet“ hatten. Naja, richtig viel Wahl hatte ich nicht, aber sie haben es mir schmackhaft gemacht und so wollte ich es auch. Und hätte ich das damals nicht gemacht, hätte ich heute ein Problem. Vor allem diese Woche, wo ich mir einen „Wolf tippe“. Weiterlesen

Loslassen

„Was du liebst, lass frei. Kommt es zurück, gehört es dir – für immer.“ So nennt sich eine Facebook-Gruppe. Und ich habe es jetzt endlich verstanden. Der süße Typ hat Angst vor Nähe. Für mich gibt es nichts schöneres. Wer also soll von uns nachgeben? Soll sich verbiegen? Ich hab da auch in „Glauben“ darüber geschrieben und dann hab ich eine Anmerkung dazu bekommen

‎“…verbiegen oder Abbiegen? Was lässt uns Abbiegen vom Weg der Gewohnheit? Liebe oder Neugier? Warum wieder Abbiegen – zurück zum Gewohnten! Und welches Thema spielt dabei die ZEIT? ist es Einschränkung nur weil wir etwas nicht GEWOHNT sind? Alles braucht doch Zeit, oder…“

Weiterlesen