TaoWin

Dann kommen wir mal zum Mittwochabend! Nach einem Arbeitstag ging es bei Regenwetter mit den Öffis durch die Stadt. Eine Stunde beim Mäcki überbrücken und dann die anderen Mädels treffen. Eigentlich war es keine Überraschung dass nur Frauen dort waren… Ich versuchte ganz entspannt an das ganze ranzugehen, trotzdem war ich nervös. Wie bereits erwähnt, hat jeder sein eigenes Thema, es gibt ein Spielbrett, Karten und einen Würfel. Und viel reden! Da ich das Problem vorher nicht konkret benennen konnte, ging es halt um meine Möglicherweise-Blockade.

Was mir im Gespräch sehr klar wurde für mich war dass ich nicht mehr zurückgehen will. Ich habe eine Beziehung erlebt, wo ich ganz ich sein konnte und habe es sehr genossen, ich will und kann mich nicht mehr verstellen! Meine erste Karte brachte auch gleich mal ein Thema auf den Punkt. Alles was ich alleine machen kann, war noch nie ein Problem für mich. Ich löse jedes Problem, wo ich nicht von anderen Menschen abhängig bin. „Wenn du Beeren pflücken möchtest, musst du in den Garten gehen. Wenn Malen deine Gabe ist, musst du dir Farbe, Pinsel und Leinwand besorgen.“ No, na, net! Das ist nicht mein Problem! Wenn ich heute draufkomme, dass ich einen 8.000er besteigen will, dann werde ich dort hin kommen. Ich werde trainieren, mir Ausrüstung kaufen, das Geld aufstellen, mir einen konkreten Plan machen, alle Eventualitäten berücksichtigen und irgendwann werde ich es schaffen. Sturer, zielorientierter Steinbock. Kein Thema. Mein Problem ist aber gerade das, was ausserhalb dessen liegt, was ich angehen kann. Wie soll ich jemand finden, der mich so liebt wie ich bin? Was das anbelangt habe ich einfach keinen Plan. Ich bin zwar offen für vieles, probiere vieles aus, doch das fühlt sich wie im Nebel herumstochern an…. Und das ist nicht mein Stil. Ich überlege mir wie es geht und dann ziehe ich es durch. Mit – ich habe keine Idee, wie es gehen soll – fange ich halt nichts an…. Weiterlesen

Stressige Adventszeit

Wie jedes Jahr, habe ich um diese Jahreszeit extrem viel zu tun. Beruflich, wie privat. Wobei privat jährlich mehr wird. Beruflich ist es für mich schon immer stressig gewesen. Im Budgetbereich zu Budgetjahresende eigentlich selbsterklärend…. Privat habe ich mich früher eher zu Hause eingegraben.

Ich mochte diese Jahreszeit noch nie. Weihnachtslieder und heile-Welt-Weihnachtsfilme waren für mich als Dauer-Single immer Gift. Meistens habe ich diese Zeit also mit Serienschauen verbracht – um nur ja nichts Weihnachtliches in Werbepausen sehen zu müssen! Buffy war dabei meine liebste Begleitung. Romantik findet da man ja nur in Ansätzen, dafür wird dauernd gegen Übernatürliches gekämpft und die Welt gerettet. So kam ich gut über die Jahre.

Vor ein paar Jahren habe ich langsam angefangen mich auf Weihnachtsmärkten blicken zu lassen. Zuerst mal mit einem Weihnachtsmarkt. Und jedes Jahr wurden es mehr. Weihnachtsfilme meide ich immer noch. Dieses Wir-haben-uns-alle-lieb kann ich mir immer noch nicht anschauen, Weihnachtslieder gehen schon ein wenig. Allerdings nur in geringen Dosen! Weiterlesen

Fitnesscheck

In meinem neuen Fitnessstudio gibt es auch die Möglichkeit einen richtigen Fitnesscheck zu machen. Natürlich zahlt man das extra, doch ich wollte es wissen…

Angefangen hat es eigentlich total gut. Blutdruck in Ordnung, Lungenvolumen in Ordnung und auch die Beweglichkeit meiner Gliedmaßen ist ganz ordentlich. Die Waage hatte dann allerdings eine unangenehme Überraschung parat. Doch ein paar Kilo mehr wieder oben, als gedacht. Zwar nicht tragisch, aber so lassen werden wir das trotzdem nicht… Bei meinem neuen Trainer mache ich mir aber da auch gar keine Sorgen! Weiterlesen

Reichraming – OÖ

Eine Woche habe ich das Wetter im Auge behalten und es wurde immer schlimmer. Und ich wollte immer weniger wandern gehen. Ich wollte wirklich überhaupt nicht! Aber natürlich habe ich nicht gekniffen. Ausgemacht, ist ausgemacht! Das Zimmer war reserviert und meine Begleiter freuten sich trotz des schlechten Wetters total.

Blöderweise hatte ich auch keine Regenbekleidung auf die Schnelle auftreiben können. Und so fuhr ich ganz mutig, einfach ohne! Ein wenig mehr als zwei Stunden waren wir unterwegs. Mein neues Auto lief dabei zur Höchstleistung auf. Drei Personen, plus Gepäck und er ließ sich nicht wirklich etwas anmerken. Ach ja, ich wollte immer noch nicht. Doch ich machte gute Miene zu „bösem“ Spiel. Weiterlesen

Die Öffis, Kinobesuche und ich

Ich denke wir – die Öffis und ich – werden auf Dauer keine Freunde… Am Montagmorgen startete ich noch motiviert in diese neue – vorübergehende – Partnerschaft. Als ich dann aber gleich mal 10 Minuten auf den Bus warten musste, war die erste Liebe auch gleich wieder gestorben. Da ich auch 2x umsteigen muss bis ins Büro, habe ich schlussendlich eine volle Stunde gebraucht. Mit dem Auto bin ich in 20 Minuten im Büro… Kein Wunder, dass wir keine dauerhafte Beziehung zusammenbringen. Wobei das noch gar nicht mein größtes Problem ist. Es ist das Gesamtpaket. Wartezeiten, endlos lange Intervalle und abends ist man sowieso aufgeschmissen!

Am Dienstag waren wir im Kino. Öffentlich. Da ich mich geweigert habe mit meinem längeren, breiten Leihwagen zu fahren. Passte Margit zwar nicht, ist mir aber auch egal. Sie selbst Autofahrer, fährt ja selber auch nicht in die Lugner City Garage. Ihr könnte ja ein Rowdy die Tür ins Auto schlagen! Ich hätte aber mit einem fremden Auto fahren sollen….

An der Kinokassa lehrte ich dann meine Vorteilskarte und für mich war es das jetzt mit den Kinodates mit Margit und Barbara. Also in die Lugner City fahre ich nicht mehr, auch wenn das Margit bisher immer überhört hat. Und ehrlich gesagt habe ich auch keine Lust auf das Auhof-Center – der Alternativvorschlag von Margit… Ich werde zukünftig entweder in die SCS gehen oder in die Twin Towers. Und wenn niemand mitkommt, dann gehe ich halt alleine! Aber das ist sowieso erst spruchreif, wenn ich wieder mobil bin. Weiterlesen