Treppenwitz Geschichte

Für mich ist Geschichte vor allem deshalb wichtig um zu verstehen, warum es überhaupt Konflikte auf dieser Welt gibt. Das kommt ja alles nicht von irgendwoher. Irgendwann mal hat einer angefangen. Mag er Kain geheißen haben oder auch ganz anders. Irgendeiner war der erste. Wer das war, werden wir zwar nicht mehr herausfinden, doch es muss einen ersten Auslöser gegeben haben – wahrscheinlich ging es damals ums eigene Überleben.

Ich vergesse oft, dass es neben der Zeitgeschichte auch noch andere Teilbereiche der Geschichte gibt. Kunstgeschichte zum Beispiel. Wahrscheinlich ist es also mein Fehler, dass ich so schockiert war. Ich gehe bei Geschichte automatisch von Zeitgeschichte aus. Wenn sich also jemand nicht für die Zeitgeschichte interessiert, assoziiere ich automatisch ein mangelndes Interesse an der gesamten Geschichte. Was von mir definitiv nicht in Ordnung ist. Mich interessiert zum Beispiel die Kunstgeschichte überhaupt nicht, die Zeit- und Kulturgeschichte, sowie die Beteiligung der Religionen an beiden, sehr wohl! Aber genug von mir. Weiterlesen

Der Medicus von Saragossa – Noah Gordon

Gekauft habe ich das Buch, weil ich auf ein ähnlich tolles Buch, wie „Der Medicus“ hoffte. Diese Hoffnung wurde allerdings nicht erfüllt. An „Der Medicus“ kommt der „Der Medicus von Saragossa“ nicht ran. Deswegen war es aber noch lange nicht schlecht.

Ich habe auf jeden Fall etwas gelernt – immer wieder schön bei Büchern mit historischem Hintergrund! Das Buch beginnt in Spanien 1492. Juden werden verfolgt bzw. gleich aus dem Land geschmissen. Der Hauptdarsteller Jona verliert gleich mal seinen Bruder an Reliquienräuber. Sein Vater wird kurz vor seiner Ausreise aus Spanien verraten und umgebracht. Und von seinem zweiten Bruder wird er getrennt. Weiterlesen

Reise in die Vergangenheit

Jedes Mal wenn ich zu meiner Großmutter fahre, muss ich durch den Ort durch, in dem ich meine Kindheit und meine Jugendzeit verbracht hatte. 19 sehr unterschiedliche Jahre. Manchmal kommen mir Teile meines Lebens vor, als wäre das in einem anderen Leben gewesen. Ich habe so viel in diesem kleinen Dorf erlebt. Damals hatten wir 2.400 Einwohner. Jeder kannte jeden. Es wurde getratscht, gelästert und über Leute hergezogen. Es gab die Coolen. Die Aufgeklärten. Die Selbständigen. Die Sportlichen. Cliquen. Und es gab mich. Ich passte nirgendwo rein und bekam das auch zu spüren. Ich war eine Außenseiterin. Ausgeschlossen aus allen sozialen Aktivitäten. Jedes Mal die letzte bei Teambildungen im Sportunterricht. Diejenige mir der niemand je sprach – außer es wurde eine Hausarbeit benötigt.

Mit 16 änderte ich dann mein Leben radikal. Ich tat alles um mich in das soziale Leben einzufügen. Da ich allerdings im Grunde meines Herzens sehr schüchtern bin, half ich mir damals exzessiv mit Alkohol. Und es wirkte. Ich wendete an was mir Omi beigebracht hatte – sei immer so, wie sie dich haben wollen, dann werden sie dich auch akzeptieren. Dabei verlor ich mich selbst…. Und ich verlor mich im Alkohol. Freunde verlor ich – kaum gewonnen – an Drogen. Meinen Verstand ertränkte ich, mein Herz durfte sich allerdings austoben. Es wurde damals nicht nur einmal gebrochen. Meine Seele wurde nicht gefragt was sie wollte, das kam erst ein Jahrzehnt später. Ich habe nicht viel ausgelassen damals. War viel unterwegs. Hab mehr durch Zufall, als durch Verstand überlebt. Weiterlesen

Geschützt: Erholungswert

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Geschützt: Jammerkönig

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

The Grey – Unter Wölfen

Nachdem ich letztens zu Barbara sagte, „Run all night“ sei der emotionalste Liam Neeson Film, meinte sie nur, da habe sie noch einen besseren zu Hause. Ich muss gestehen mir sagte weder Titel, noch die Filmbeschreibung etwas. Also brachte sie mir die DVD mit und ich schaute sie mir am Wochenende an.

Und es ist es ein ganz eigener Film, der viele grundsätzliche Fragen stellt. Gibt es einen Gott? Gibt es ein Schicksal? Wieso überlebt jemand einen Flugzeugabsturz, nur um dann von Wölfen gefressen zu werden? Wie viel kann ein Mensch wirklich aushalten? Über wie viele Grenzen kann man hinauswachsen, wenn es ums eigene Überleben geht? Und ist es das eigentlich wert?

Dazu die eisige, wunderschöne Gegend von Alaska und ein furchteinflößendes Wolfsrudel, welches die Bohrarbeiter und die Wolfsjäger, jagt.
Viele Fragen beantwortet der Film nicht, außer vielleicht dass der Mensch ohne Waffen und Zivilisation auf dieser Welt ziemlich verloren ist!

© Libellchen, 2015

Die Säulen der Erde

Nach ein paar Monaten habe ich es jetzt endlich geschafft. Die Säulen der Erde sind fertig gelesen. Ich muss sagen es war eine recht langwierig Angelegenheit, obwohl das Buch gut geschrieben ist und das fasziniert mich gerade ein wenig. Ich dachte eigentlich ich kann Bücher in 2 Kategorien unterteilen, doch ich muss da noch eine Stufe einziehen.

Nicht lesbar – es gibt Bücher die kann ich einfach nicht lesen und dazu gehört auch ganz viel von der wirklichen Literatur. Ich kann die wirklich guten Schriftsteller einfach nicht lesen. Ich mag Bücher mit einer spannenden Handlung, flüssig zu lesen und wenn’s geht noch ein wenig witzig. Ich steh auch auf wirklich gut gemachte Liebesromane. Doch die richtigen Klassiker bringe ich einfach nicht runter. Alles was ich in der Schule lesen musste – so viel war es Gott sei Dank nicht – war für mich eine Qual. Shakespeare, Goethe, Zweig, Tolstoi – bitte zeigt mir den Film, die Bücher sind für mich einfach keine Freude. Weiterlesen