Unangenehmes durchziehen

Schon als Kind habe ich gelernt, dass man Dinge tun muss, die man nicht will. Trotz hat bei meinen Großeltern nicht gewirkt. Wenn ich versuchte meinen Willen durchzusetzen, erpressten sie mich emotional. Ob sie denn nicht alles für mich tun würden. Ob es wirklich so schwer für mich sei, mal das zu tun was sie von mir wollten. Wieso ich sie mit meiner Undankbarkeit immer so verletzen müsse. Natürlich gab ich dann nach – Immer. Ich liebte meine Großeltern und stellte so meine Bedürfnisse zurück. Bis ich noch nicht mal trotzig wurde. Ich tat einfach was mir gesagt wurde, ob ich es wollte oder nicht. Weiterlesen

Ja warum eigentlich?

Du bist so nett und witzig. So herzlich und intelligent. Ich verstehe nicht warum du nicht schon längst einen Freund hast!

Das waren Wolfgang´s Worte und sie sind denen von Aretha nicht ganz unähnlich. Auch sie hat mir schon vor längerem gesagt, dass sie nicht versteht, warum ich keinen Freund habe. Nun, ich habs auch nicht verstanden. Von daher waren diese Worte der Beginn des Tränenmeeres am Sonntag. Ja, warum eigentlich?

Alle 4 bis 8 Jahre läuft mir ein Typ über den Weg, wo ich mir mehr vorstellen könnte und jedes Mal endet es damit, dass es zwar nicht an mir liegt, aber es trotzdem nicht funktioniert. Und ich kann es nicht mehr hören. Dieses „Du bist so toll! Du könntest jeden haben. Aber bei mir passt es gerade nicht!“ Das heißt doch auch nichts anderes als „Du bist toll, aber ich will dich trotzdem nicht!“ Und warum nicht? Warum will es einfach nicht funktionieren? Wieso komme ich nie an jemanden, der mich will? Was soll ich denn noch tun? Ich habe gelernt mit mir glücklich zu sein. Gehe schwimmen und wandern – auch ganz alleine wenn niemand Zeit hat. Ich habe einen guten Job, eine tolle Wohnung, 30 Kilo abgenommen. Was bitte soll ich denn noch tun? Woran liegt es dass toll, lieb, nett, witzig, intelligent, hübsch, nicht mehr genug ist? Weiterlesen

Emotionale Achterbahn

Was für ein Sonntag! Nach einem tollen Samstag, kam dann ein sehr heftiger Sonntag. Begonnen hat alles mit wenig Schlaf. Ich war todmüde, doch konnte nicht noch mal einschlafen. Also schleppte ich mich um halb 7 ins Bad und in die Badewanne. Dort vegetierte ich eine halbe Stunde dahin. Danach gabs einen Kaffee und meine Lebensgeister kehrten zurück.

Um 9 Uhr bestätigte Wolfgang meine Freundschaftsanfrage in Facebook und löste somit das erste Gefühl des Tages – Freude – aus. Ich schickte ihm eine kurze Nachricht, woraufhin er mich zum Frühstück einlud. Voller Zuversicht und Vorfreude sagte ich zu. Und auf dem Weg zu ihm, stellte sich dann auch noch Hoffnung ein. Beim Frühstück herrschte dann wieder Freude vor. Nach dem Frühstück im Garten machte er es sich auf der Couch bequem, inklusive Aufforderung mich zu ihm zu gesellen. Da kam dann ein wenig Anspannung und Bauchkirbbeln dazu. Weiterlesen

Punkt 30 und 31

Nachdem ich den halben Feiertag damit verbracht habe, mir klar zu werden, was genau mich so störte, freute ich mich den restlichen Tag über die gelöste Erkenntnis! Und ich verwarf auch meinen Trotz. Als ich so sauer war, dachte ich ja ernsthaft darüber nach, die Vorhänge wo anders zu kaufen – einfach nur aus Trotz. Allerdings wäre die verschmierte Wand dann doppelt blöd gewesen. Denn das ausmessen wäre umsonst gewesen und ich hätte in die Wohnung fahren müssen, selbst ausmessen und dann wo anders Vorhänge kaufen. Außerdem hoffte ich auf das schlechte Gewissen – und einen entsprechenden preislichen Nachlass.

Also fuhr ich am Freitag ins Vorhanggeschäft. Natürlich verfuhr ich mich erstmal 4x – ich brauche definitiv ein neues Navi – Herr Google Maps ist nicht überall hilfreich! Da kam dann auch gleich mal wieder der Ärger hoch. Doch letztendlich fand ich das Geschäft und traf mich wie eine Keule. Ich war als Kind schon mal dort gewesen. Muss mit meinen Großeltern gewesen sein. Solche Erinnerungsflashbacks sind immer eine gewisse Herausforderung. Vor allem an Orten und zu Zeiten wo ich überhaupt nicht damit rechne! Weiterlesen

Drehbuch der Liebe – Teil 40

Als es an der Tür klopfte, konnte ich meinen Herzschlag in meiner Halsschlagader spüren. Ich ging und öffnete die Tür. Ich hätte ihn auch hereinrufen können, doch dazu hätte ich meine Stimme benötigt und die verweigerte mir den Dienst.
„Hey!“
„Hi, komm rein.“ Gott sei Dank, ich habe meine Stimme wieder gefunden.
Wir setzten uns an den Tisch und schwiegen uns an. Keiner wusste wie anfangen. Wie sagt man einem Mann, dass er Vater ist?
„Du siehst verändert aus.“
„Ja, ich habe zugenommen. Du siehst so toll wie immer aus.“
„Ich wollte dir nicht zu nahe treten.“ Er wirkte unsicher. Wenigstens war ich nicht alleine.
„Schon okay. Ich war schwanger, deshalb habe ich immer noch ein paar Kilos zu viel auf den Rippen.“ Wieso habe ich das gesagt? So? Bin ich komplett bescheuert. Und sein Blick. Überraschung, Verwirrung, Trauer, Hass? War das Hass. Oh mein Gott, dieser Blick. Er hasst mich. Weil ich ein Baby von ihm habe? Weil er keine Kinder will?
„Du warst was?!!!“ Diese 3 Worte presste er richtig zwischen den Zähnen hervor. Das war definitiv Hass. Und da regte sich der Trotz in mir. Soll er sich halt wieder verpissen. Cammy und ich wir brauchen ihn nicht. Wenn er nichts mit ihr zu tun haben will, dann halt nicht. Ich reckte mich. Setzte mich gerade hin und hob den Kopf hoch.
„Schwanger.“
„Und jetzt bist du es nicht mehr?“ Weiterlesen

Winterdepression

Vorigen Winter habe ich sie wirklich nicht vermisst! Heuer hat sie mir trotzdem wieder Gesellschaft geleistet. Vorerst mal für 5 Tage, mal schauen ob es dass schon war, oder ob sie zurück kommt. Ich war krank und depressiv. Stellte sich die Frage, war ich krank weil ich depressiv war, oder war ich depressiv, weil ich krank, war? Das ist wie mit der Henne und dem Ei, wobei ich diese Frage in meiner Depression überraschenderweise klären konnte. Natürlich war das Ei zuerst. Da waren 2 Tiere die hatten miteinander Sex und dabei kam das erste Hühnerei heraus – einfachste Evolutionstheorie. Wieso habe ich dafür 36 Jahre gebraucht?

Das sind typische Gedanken in Zeiten meiner Winterdepression. Genauso wie die Frage, warum ich immer noch alleine bin. Was an mir falsch ist, dass mich niemand will. Warum ich es das ganze Jahr schaffe, mir mein Leben schönzureden, so lange bis ich es wirklich glaube und warum es gerade jetzt nicht geht. Was ist plötzlich anders? Wieso bin ich traurig, schlafe und weine den ganzen Tag, wenn sich doch überhaupt nichts verändert hat zu voriger Woche. Und wieso verändert sich eigentlich nichts? Wieso ist mein Leben so sinn- und belanglos? Was TUE ich eigentlich auf dieser Welt? Wozu bin ich eigentlich zu GEBRAUCHEN? Fragen über Fragen und keine Antworten. Weiterlesen

Geschützt: Überfordert

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein: