Negativ antriggern

Es gibt Dinge auf Facebook die mich jedes Mal negativ antriggern wenn ich sie lese. Dazu gehören offensichtliche Köder auf die die Menschen immer wieder reinfallen, Fake-News die bereits mehrfach widerlegt wurden aber immer wieder aufpoppen, Meldungen die man nicht teilen sondern kopieren soll, oder umgekehrt und Nachrichten die man unbedingt teilen soll, solange sie noch online verfügbar sind, bevor sie verboten werden. Witzigerweise kommen mir die Meldungen alle Jahre unter, was den Verdacht nahe legt, dass sie eh nicht verschwinden…..

Ich mag keinen Alarmismus. Dieses „mach das mal bevor es uns verboten wird“ nervt mich ehrlich gesagt ziemlich. Und meistens sind die Meldungen schlicht substanzlos oder falsch. Es gibt aber immer wieder Leute die sie teilen. Über den Schrecken wie naiv manch einer meiner realen Bekannten offenbar ist, habe ich schon geschrieben. Weiterlesen

Hallo!

Bin wieder im Lande und mir ist grad voll kalt. Versuche gerade meine Wohnung so warm zu bekommen, dass ich ein Nickerchen machen kann. Momentan klappern meine Zähne noch so laut, dass an schlafen nicht zu denken ist. Aber ich will nicht jammern! Ich hatte einen wunderbaren Urlaub und hab über 1.000 Fotos für euch mitgebracht. Diese werdet ihr allerdings in kleinen Häppchen bekommen, genauer gesagt hab ich vor ein Urlaubstagebuch zu veröffentlichen. Dafür hab ich auch brav für euch mitgeschrieben, wo wir waren, was wir gemacht haben, was wir gesehen haben und wie gesagt ich hab sehr viele tolle Fotos für euch.

Ich muss nur alles noch in den Laptop reinklopfen, genauso wie die Fortsetzung der „Teddy-Geschichte“ und sonstige Erkenntnisse die mir im Urlaub nur so zugeflogen sind. Also die nächsten Wochen sind schon mal gesichert. Aber eines nach dem anderen. Beginnen werde ich mit dem Urlaubstagesbuch. Hoffe ihr habt viel Spaß damit. Schön dass ich meine Freude wieder mit euche teilen kann.

Ach ja, die Bücher waren ein voller Erfolg. Haben mich sehr angeregt, aber auch sehr gut unterhalten.

© Libellchen, 2012

Strahlung

„Du strahlst heut so!“ Diesen Satz hörte ich in den vergangen Wochen immer öfter. Und zwar von unterschiedlichsten Menschen. Und ich fühl mich auch so. Ich spüre wie sich meine gute Laune, den Weg nach draußen bahnt. Ich lache mehr. Ich singe um 6 Uhr morgens in meinem Auto, fröhlich mit dem Autoradio mit. Ich stehe auf und bin gut aufgelegt. Ich fühl mich wohl in meiner Haut, ich bin glücklich und das strahle ich offensichtlich auch aus.

So kann und wird es weiter gehen. Mein Gemütszustand ist kein Zufall. Es war ein weiter, harter Weg, bis hierher. Ich war sehr ehrlich und selbstkritisch zu mir. Ich hab mich mit meinem Innersten ausführlich auseinandergesetzt. Ich war echt hart zu mir. Doch der Erfolg gibt mir Recht. Ich habe mich meinen Ängsten und meinen Abgründen gestellt, und auch wenn noch nicht alles geklärt ist, so steh ich dazu. Ich habe aufgehört mich selbst zu belügen und habe begonnen mich zu mögen. Noch bin ich nicht, mit allem zufrieden, doch andererseits habe ich sehr viel erreicht, worauf ich auch stolz bin. Ich bin auf einem guten Weg und das macht mich glücklich.

Und das Beste daran ist, ich bin mit mir ganz alleine glücklich. Es ist kein anderer Mensch daran „Schuld“. Viele vermuten ich sei frisch verliebt. Was aber nicht so ist. Und das find ich echt am tollsten. Wenn ich frisch verliebt bin, bin ich auch immer glücklich, doch da ist der Auslöser eine andere Person. Und wenn die andere Person, mich dann nicht mehr so gern hat, fängt normalerweise der Katzenjammer an. Ich hatte es in meinem bisherigen Leben, nicht geschafft, einfach mit mir selbst glücklich zu sein. Immer brauchte ich Input von aussen dafür. Doch nun nicht mehr, nun strahle ich ganz für mich alleine, und stecke dabei mein Umfeld an. Weiterlesen

Epilog

Wow, mein erster Epilog. Bin begeistert!

Ich habe alle meine Geschichten einfach runter geschrieben und so wie sie waren weiter geschickt. Doch diesen Epilog schreib ich nun schon zum 3. Mal um. Ich wollte die Geschichte so schnell wie möglich fertig schreiben. Das Ende dieser Geschichte war für mich das Ende für Trauer und Verzweiflung. Und ich wollte fertig werden bevor ich ihm wieder begegnen würde. Und ich hab es geschafft. Doch noch sind nicht alle Geschichten online und ich bin ihm über den Weg gelaufen. Und deshalb wird der Epilog jetzt noch mal umgeschrieben.

Nachdem ich in ein tiefes Loch gefallen war, hab ich mir immer wieder gesagt, daß ich das richtige für mich getan habe. Ich habe alles riskiert und auch wenn es nicht so ausgegangen ist, wie ich es mir erhofft hatte, bleiben mir so viele schöne Erinnerungen an ihn, dass ich, wenn ich mal alt und grau bin, etwas habe wovon ich träumen kann. Von der gemeinsamen Zeit mit dem süßen Typen. Und das größte Geschenk hab ich mir selbst gemacht. Da ich die ganzen 3 Jahre mit meinen Geschichten noch mal durchlebt habe und versucht habe die Gefühle festzuhalten, kann ich die Geschichten sogar nachlesen. Nur für den Fall das sich in mein Gedächtnis Lücken schummeln.

Weiterlesen