Hot in the City

Am Samstag hatte ich Dienst. Bei 33 Grad draussen und mehr drinnen….

Als ich die Wettervorhersage gesehen habe, graute es mir schon ein wenig. Dabei war es weniger schlimm als befürchtet. Aber ich hatte vor Dienstantritt schon zwei Liter intus und eineinhalb Liter trank ich während des Dienstes. Meinem Kreislauf ging es also einigermaßen gut.

Meine Schulter schmerzt noch nicht wieder, dank Spritze von Orthopäden. Das Hämatom in der Armbeuge – vom dort nicht funktionierenden Zugang – schaut zwar fürchterlich aus, tut aber nur weh wenn man ankommt. Das am Handrücken haben die Handschuhe verdeckt. Und meine Gebärmutter hat nur dreimal ein wenig „gezogen“ in den fünf Stunden. Weiterlesen

Der geglückte Reinfall

Vorigen Samstag hatten wir einen Tag der Freiwilligkeit. Dabei sollten alle sozialen Dienstleistungen vorgestellt werden und bestenfalls ein paar neue Mitarbeiter gefunden werden! Leider hatte es recht wenig Werbung dafür gegeben.

Als ich dort ankam wurde ich aber mal herzlich vom Team begrüßt – fast alles Fremde für mich. Dann gab es mal Kaffee und Mehlspeise – frisch vom Bäcker! Kurz vor der Eröffnung suchten wir uns mal unseren Stand. Alles war total lieb hergerichtet. Auf den Tischen lag Info-Material und auch immer etwas thematisch passendes. Bei den Begleithunden ein Stoffhund, bei der Tafel ein Kochbuch, bei der Rufhilfe ein Rufhilfe-Armband, usw. Unsere Chefin hatte sich echt Mühe gegeben und alles total liebevoll aufgebaut. Was ich auch gleich lobte!!! Weiterlesen

Tolles Team

Am Samstag war es endlich so weit. Mein erster ehrenamtlicher Einsatz! Nichts genaues wussten wir nicht im Vorfeld, deshalb trafen wir uns am Freitag. Da begutachteten wir mal die Räumlichkeiten, fanden den Schlüsselkasten für den Haupteingang, erfuhren den Code, bekamen einen Schlüssel zur Wohnung und tauschten uns mal ein wenig aus. Und ganz wichtig, wir erfuhren wann wir uns am Samstag treffen wollten.

Am Samstag war ich dann schon ein wenig nervös. Ich zog das erste Mal in meinem Leben eine Uniform an und machte mich auf den Weg. Als ich ankam war es schon ein wenig chaotisch. Wir hatten Unmengen von Waren und mussten sie schon aufbereiten. Und obwohl wir alle neu in dem Geschäft waren und keine Ahnung hatten, ging es wunderbar Hand in Hand. Wir arbeiteten ohne viele Worte super miteinander. Jede half jeder und die Arbeit ging wie von selbst von der Hand. Und da wir auch so flott waren, hatten wir dann auch noch Zeit für eine Kaffeejause. Wir tauschten uns aus, lernten uns ein wenig besser kennen, tauschten Telefonnummern aus und erstellten eine WhatsApp Gruppe. Weiterlesen