Das Mimimi ist stark in ihm!

Ich hatte ein Wahnsinns-Wochenende und werde auch ausführlich darüber berichten, doch zuvor muss ich mir noch was von der Seele schreiben!

Wir haben bei uns im Ort eine eigene Facebook-Gruppe. In der geht es immer hoch her. Über irgendetwas kann man sich wirklich immer aufregen. Meistens zwar umsonst, aber was solls…. Einer treibt es da immer sehr bunt und irgendwann schrieb ein anderer dazu „Das Mimimi ist stark in ihm“ und ich brach nieder vor lachen. Und seitdem kommt mir der Satz immer wieder in den Sinn!

Das Mimimi ist hier schön erklärt, für alle die mit dem Begriff noch nichts anfangen können. Allerdings finde ich den Gesichtsausdruck des Muppet Beaker schon auch schön passend dazu!

Richtig toll wird der Satz aber natürlich aufgrund der Satzstellung und den Hinweis auf Yoda von StarWars! Weiterlesen

Meine Werte

Wahrscheinlich habe ich schon darüber geschrieben… Ich war auf einem Seminar, wo es unter anderem auch um unsere Werte ging. Im Zuge eines internen Projektes meiner Dienststelle, habe ich die alten Kursunterlagen wieder zur Hand genommen.

Und dabei fiel mir etwas total Gutes in die Hände…

„Wenn wir unsere eigenen Werte verletzen, fühlen wir uns schuldig. Wenn jemand anderer unsere Werte verletzt, fühlen wir uns respektlos behandelt.“

Und jeder Mensch hat andere Werte im Leben! Das sollte man sich immer vor Augen führen. Nur weil mir etwas wichtig ist, heisst das noch lange nicht, dass andere das auch so sehen! Weiterlesen

Behalte deine Negativität!

Schön langsam lerne ich mich abzugrenzen! Wird ja auch schon Zeit!

Meine Worst-Case Freundin hat mal wieder zugeschlagen und mir erklärt, dass ich ja ein total mieses Händchen bei Männern habe. Ich ersuchte sie ihre Aussage zu ändern. Auf ich „hatte“. Ich will das Thema nicht mehr negativ sehen und will auch nicht dass sie es mir wieder einredet!

Das passte ihr dann nicht wirklich. Sie erklärte mir, dass sie nicht verstehe warum ich mich so verändert habe. Als wir uns vor 13 Jahren kennen gelernt haben, war ich so eine starke, taffe Frau!

Ach und was bin ich wohl heute für sie? Weiterlesen

Drehbuch der Liebe – Teil 41

Als das Essen kam, reagierte er nicht. Also setzte ich mich alleine an den Tisch und begann zu essen.
„Wieso?“ Er hatte den Kopf gehoben und blickte mich an.
„Wieso was?“
„Wieso hast du es mir nicht gesagt? Wieso hast du mich verlassen? Ich verstehe es einfach nicht.“ Er hatte sich zu mir gesetzt und blickte mich nun direkt an. Ich versuchte weiter zu essen, während ich mich erklärte.
„Ich wollte es dir sagen. In Kanada. Weißt du noch, ich sagte ich hätte eine Überraschung für dich.“ Er nickte nur, also fuhr ich fort.
„Kurz vor Kanada hast du dieses Interview mit Cynthia gegeben. In dem sagtest du, dass du keine Kinder willst.“
„Aber das war doch nur ein Interview. Glaubst du ich erzähle fremden Menschen immer die Wahrheit über alles!“ Er war aufgesprungen und lief nun in der Suite herum. Er war aufgebracht und ich konnte es verstehen. Weiterlesen

Ausmisten

Nächstes Jahr ziehe ich ja um, also habe ich bereits begonnen, sukzessive jede Lade durchzuschauen. Alles was ich nicht siedeln will, wird weggeworfen. Ich mach das richtig gern. Ich bin definitiv ein Wegwerfer! Gestern sind mir alte Fotos in die Hände gefallen. Fotos werden definitiv aufgehoben. Und als ich die Fotos so durchschaute wurde mir einiges bewusst.

  • Ich habe in meinem Leben schon mehr Freunde gehen lassen, als andere in ihrem ganzen Leben finden!
  • Keiner von denen kannte mein wahres Wesen!
  • Es ging mir noch nie besser!

Sensibel

Lange Jahre habe ich damit gehadert, warum mir Menschen oftmals mit dem Allerwertesten voran ins Gesicht springen. Wenn jemand ein Problem mit mir hat, dann wird das in den seltensten Fällen ruhig vorgetragen, sondern ich bin es gewöhnt, immer gleich beschuldigt und beschimpft zu werden. Ich hatte sogar mal eine Freundin die mir auf einem Fest, vor dem ganzen Ort eine klatschende Ohrfeige verpasste, ohne das ich auch nur annähernd eine Ahnung hatte warum. Und es tat jedes Mal sehr weh. Ich bin nämlich eigentlich total sensibel, auch wenn mein Umfeld das offensichtlich nicht wahr nimmt.

Alle halten mich für taff, hart, stark, dominant,… Dabei bin ich total sensibel. Und was noch schlimmer ist – harmoniesüchtig. Seit ich die Human Design Matrix kenne, weiß ich worin mein Problem liegt. Die Menschen nehmen mein definiertes Egozentrum wahr und rebellieren gegen mich, noch bevor ich überhaupt etwas gesagt oder getan habe. Sie wollen mir beweisen, dass sie ihren Willen durchsetzen, auch wenn ich mich gar nicht mit ihnen messen will. Und dazu kommt noch meine Harmoniesucht. Ich habe mir also immer alles gefallen lassen. Sie haben mich zwar verletzt, aber ich habe mich nicht dafür revanchiert. Dafür habe ich eine dicke fette Mauer aufgebaut, wo niemand durch kommt. Weiterlesen

Schuld

Ich lese ja recht viel und da ich mit meiner Saga „Das Lied von Eis und Feuer“ – ca. 7000 Seiten – fertig bin, hab ich mal wieder zu einer anderen Art von Buch gegriffen. Es fiel mir bei meiner Stiefmutter in die Hände und darin geht es um Ausstrahlung, Ängste und was wir anziehen. Ich fand es recht gut. Vieles darin wusste ich schon, einiges war mir neu und bei einigen Dingen wurde mir eine andere Sichtweise vor Augen geführt.

In einem Kapitel ging es darum sich von Schuld zu befreien. Als ich jedoch darüber nachdachte, merkte ich dass ich keinerlei Schuld empfinde – für nichts. Was sehr eigenartig ist, da es schon mal anders war. Als Kind fühlte ich mich für das Leid meiner Familie verantwortlich. Ich war Schuld dass meine Mutter ihre Unabhängigkeit abhanden gekommen war. Ich war Schuld dass mein Vater Alimente zahlen musste. Ich war Schuld dass meine Großeltern kein Geld hatten, da sie alles für mich ausgaben. Ich war Schuld dass meine Stiefmutter traurig war, weil sie keine Kinder bekam und ich ihr immer vor Augen führte, dass es nicht an meinem Vater lag.

Doch irgendwann kippte das ganze. Ich weiß es noch als ob es gestern gewesen war. Es war ein Streit mit meiner Mutter. Plötzlich wusste ich, dass es nicht meine Schuld war, dass ihr Leben nicht so gelaufen ist, wie geplant – Ich konnte schließlich nichts dafür dass meine Eltern dass mit der Verhütung nicht hinbekommen hatten. Und seitdem fühlte ich mich nicht mehr schuldig und das änderte sich auch nicht mehr. Natürlich gibt es auch in meinem Leben Dinge die ich rückblickend anders gemacht hätte – doch ich empfinde keine Schuld deswegen. Weiterlesen