Wieder mal alleine glücklich

Schön langsam komme ich wieder dort hin, wo ich vor dem Planer-Ex war. Ich geniesse meine Zeit alleine wieder viel mehr.

Meine Mitmenschen machen es mir aber auch immer sehr leicht… Je älter ich werde, desto weniger Menschen mag ich. Ich glaube es hat aber weniger mit dem Alter, als vielmehr mit meinen Erfahrungen zu tun. Blender durchschaue ich mittlerweile sehr schnell. Genauso wie Energieräuber. Menschen können ja arm sein, deswegen tun sie mir noch lange nicht gut. Ich bin definitiv nicht bereit für jeden Leidenden, den Retter zu spielen….

Und Freunde können Freunde bleiben – ich vergesse nicht wenn jemand in schwierigen Zeiten für mich da war – doch deswegen muss ich nicht jede freie Minute miteinander verbringen. Manche Freundschaften wachsen auch mit der Distanz… Weiterlesen

Zusammenhänge

Ein paar Dinge habe ich voriges Jahr wieder über mich gelernt….

Ich kann alleine sein – gut das wusste ich schon

Ich kann lieben – nichts neues

Ich kann wieder aufstehen – habe ich über die Jahrzehnte fast perfektioniert

Ich setze mich mit meinen Problemen auseinander – alles andere funktioniert auf Dauer sowieso nicht

Ich bin weit gelassener als früher – zumindest meistens Weiterlesen

Bin durch damit

Es ist Sonntagabend 12.11.17 18 Uhr. Für mich habe ich das Thema jetzt erstmal rund abgeschlossen. Und nicht nur das. Es hat auch die Präsenz verloren. Im Moment es ist mir gerade so was von egal ob einer auftaucht oder auch nicht….

Mir sind einige Dinge klar geworden. Für eine Beziehung brauche ich eine echte, tiefe Liebe und Nähe. Ich brauche aber nicht unbedingt eine Beziehung. Was mir fehlt ist körperliche Nähe – doch auch das hat ein wenig an Präsenz verloren – und dafür brauche ich noch keine Beziehung. Weiterlesen

Migräne und Sport

Diese Woche war mein Körper ein wenig angeschlagen… Und wie soll ich es sagen. Ich muss mir eingestehen dass ich alt werde und die eine unangenehme Woche im Monat, mittlerweile sehr unangenehm werden kann!

Ganz vorne mit dabei, neben Bauchkrämpfen und Rückenschmerzen, ist mittlerweile die Migräne… Doch diesmal war ich selber schuld. Am Donnerstag hatte ich einen Auswärtstermin in Wien. Und es war der letzte heiße Tag. Ich also mit Laptop und U-Bahn – wo die Luft stand – zu meinem Termin. Dort habe ich eineinhalb Stunden mitgetippt fürs Protokoll und danach wieder schnell retour. Schnell deshalb weil meine Kollegen mit dem Mittagessen auf mich gewartet haben! Weiterlesen

Ich bin einfach nur müde

Bei mir ist die Luft nachhaltig raus.

In den letzten Wochen hatte ich viele Gespräche mit meinem Chef. Er ist der Meinung man darf nicht aufgeben, müsse immer weiter kämpfen. Aber ich will und kann nicht mehr. Ich bin auf ganzer Linie abgefeuert.

Das einzige was mich zwischenzeitlich ein wenig aufbaut, ist der Sport. Aber rund um die Uhr Sport machen geht ja auch nicht.

Ich will mein glückliches Leben zurück. Ich habe es satt dauernd nur zu warten, bis jemand anderer über mein Schicksal bestimmt. Ich habe es satt, nicht zu wissen ob und was als nächstes passiert!

Ich habe einfach alles satt! Und ich habe auch keine Taschentücher mehr….

© Libellchen, 2017

Trainingswinter

Ich muss sagen die Idee das Fitnessstudio zu wechseln war echt toll! Allerdings brauche ich jetzt gleich eine Stunde länger beim Sport! Halbe Stunde Kardio, eine Stunde Geräte, zwanzig Minuten Infrarotkabine, dann noch gemütlich duschen. Ich bin also jedes Mal mehr als zwei Stunden dort. Dazu noch An- und Rückreise kann ich mittlerweile mit drei Stunden pro Training rechnen. Weiterlesen

Hätte ich das nur schon damals gewusst!

Ich war immer extrem gut in der Schule. Total brav und strebsam. Das einzige was ich nie konnte war Sport! Laufen war nicht meins, klettern war nicht meins, hüpfen ebenso wenig, werfen schon mal gar nicht und von fangen will ich gleich gar nicht anfangen! Bei den diversen Spielen war ich auch immer die letzte die in ein Team gewählt worden ist – auch nicht sehr toll fürs Selbstwertgefühl. Aber ich habe es verstanden. Ich war richtig schlecht! Das zog sich bis zur Matura. In 13 Jahren Schule habe ich keine Sportart entdecken können, die mich auch nur irgendwie hätte begeistern können. Das einzige was ich gern machte war schwimmen, aber das auch nicht unbedingt mit der Klasse, dafür war meine Figur zuerst zu unweiblich und dann zu weiblich!

Seit ein wenig mehr als einem Jahr gehe ich jetzt im physikalischen Institut trainieren. Doch unsere gemeinsame Zeit neigt sich dem Ende zu. Ich war ja schon im Fitnessstudio beim Probetraining und habe mich auch schon angemeldet. Bei dem Training erfuhr ich auch, dass einer meiner jetzigen Trainer ebenfalls „unten“ – im Keller – trainiert. Allerdings nicht welcher, da beide denselben Vornamen haben. Ich ging aber auch nicht näher darauf ein. Weiterlesen