Semmering

An diesem Wochenende wollten wir mal wieder ein wenig Bewegung im freien machen. Wir peilten heute oder morgen an. Doch dann kamen die Wettervorhersagen und wir beschlossen die Bewegung vorzuziehen. An Feiertagen sind wir zwar nicht so gerne unterwegs – weil da einfach alle unterwegs sind – doch diesmal riskierten wir es.

Zumindest bis Mittag sollte es trocken bleiben, wir hofften aber dass wir es überhaupt schaffen könnten. Wir wählten den Semmering. In der Nähe, die Runde relativ klein und nicht zuuuuu anstrengend. Ich war schon mal vor fünf Jahren dort unterwegs gewesen. Damals ging es von der Bergbahn über die Fortsstrasse zur Pollereshütte und über den Almweg retour. Diesmal gingen wir über den Kammweg zur Hütte und über die Fortsstrasse retour. Weiterlesen

Abkühlung vom Alltag

Als ich am Dienstag vom Foto machen für meinen neuen News-Beitrag fürs Büro zurück kam, fand ich eine Whats-App Nachricht vor
Ein Bild von meinem See mit der Frage „Kommst auch?“ Absender Aretha.

Tja, wer lässt sich schon bei 36 Grad gerne zweimal bitten in den See zu springen. Also ich nicht. Allerdings musste ich noch auf meinen Kollegen warten, der mir die Fotos hoch lud. Ich musste noch ein paar Hintergrundinfos für ihn erfragen, da er erst wieder Ende Juli im Büro sein würde. Weiterlesen

Bad Vöslau – 06 06 15

Nachdem ich mich am Freitag ein wenig erholt hatte, beschloss ich am Samstag wieder eine kleine Wanderrunde zu machen. Schon beim Verlassen meiner Wohnung kamen mir allerdings Zweifel. War es vielleicht zu warm zum Wandern? Meine Temperaturanzeige im Auto zeigte eine Außentemperatur von 21 Grad, doch es fühlte sich wärmer an. Aber umkehren wollte ich auch nicht, also fuhr ich nach Bad Vöslau. Dort angekommen musste ich mich erstmal orientieren. An der großen Infotafel mitten im Ort floss mir, bei der Suche nach meinem Standort, bereits der Schweiß in Bächen runter. Danach gings noch einen Kilometer mitten durch die Stadt durch die Sonne. Und ich schwitzte und schwitzte…. Weiterlesen

Drehbuch der Liebe – Teil 18

Ich erwachte geil. Zuerst glaubte ich alles geträumt zu haben. Beim munter werden nahm ich allerdings den Geruch wahr. Es roch nach Sex. Nach Schweiß und Sperma. Als nächstes spürte ich seine Hand auf meinem nackten Bauch. Sie lag nur knapp über meinem Schambereich. Sein Kopf lag auf meiner Brust. Und da wurde mir klar, dass ich nicht geträumt hatte. Ich hatte es tatsächlich erlebt.
„Morgen!“
„Hm.“ Mein Kopf war noch nicht fähig eine Antwort zu formulieren
„Das wurde auch Zeit!“
„Was?“ Schön langsam begann mein Gehirn wieder zu arbeiten.
„Der Sex!“
„Ach wirklich?“ Er hatte seinen Kopf von meiner Brust genommen und fuhr jetzt mit seiner Nase meinen Hals auf und ab. Oh mein Gott. Hatte er gerade tatsächlich mein Schulterblatt geküsst? Meine Brustwarzen wurden schon wieder hart. Natürlich bemerkte er es und begann an meiner linken Brustwarze zu knabbern.
„Ah!!!“ Ja, ich war wieder geil. Und er wirkte, als wollte er dort weiter machen, wo wir aufgehört hatten, bevor wir eingeschlafen sind. Sein Penis war auf jeden Fall startklar und ich war es auch! Weiterlesen

Verwirrt

Am Wochenende hatte ich mal wieder eine emotionale Achterbahn, inklusive dazugehörigem Tief. Alt bekannt und doch ganz anders. Ich verschwende keine Zeit mehr, die Schuld auf andere abzuwälzen. Ich versuche einfach nur herauszufinden, was genau schief gelaufen ist. Und so schnell wie das Tief kam, war es auch schon wieder weg. Ich bin zwar verwirrt, aber es geht mir nicht schlecht dabei. Ich hab wieder was zum Grübeln.

Ich versuche herauszufinden, warum ich wie reagiert habe. Was genau passiert war. Wo, welcher Weg genommen worden ist. Und ich wurde relativ rasch bei meinem, noch immer sehr mangelhaften, Selbstwertgefühl fündig. Es ist zwar schon viel besser geworden, aber wenn es um Männer geht, versteck ich mich reflexartig, sofort wieder. Ich kann von einem Mann einfach kein nettes Wort einfach annehmen und glauben, dass er wirklich mich meinen könnte. Hm, nächste Baustelle entdeckt. Warum kann ich es nicht? – Weil ich Angst habe, dass er es nicht ernst meint, dass er mich verarscht. Ich habe Angst verletzt zu werden. Angst!!!! Da ist es wieder das böse Wort. Weiterlesen

Marie – Kapitel 7

Als Marie an diesem Nachmittag zu Hause ankam, hatte sie beide Hände voll mit Einkaufstaschen. Sie war shoppen gewesen und auch wenn sie nicht geglaubt hatte, dass sie tolle Sachen für sich finden könnte, so hatte sie es letztendlich mit Hilfe einer super netten Verkäuferin, dann doch geschafft. Mit der Ausbeute war sie auf jeden Fall zufrieden, sie hatte sehr viele neue, nette Sachen. Als sie die Sachen anprobiert hatte, hatte sie sich gleich viel besser gefühlt. Ihr Selbstbewusstsein war schlagartig angestiegen. Als sie mit den neuen Klamotten in den Spiegel geblickt hatte, hatte sie das Gefühl gehabt, als hätte sie einen neuen Menschen vor ihr. Und auch wenn der Anblick noch ungewohnt war, so gefiel ihr doch was sie sah. Und vor allem war sie den ganzen Nachmittag abgelenkt und beschäftigt gewesen.

Weiterlesen