Schock am frühen Morgen

Also wenn die Arbeitswoche so beginnt wie heute morgen, dann bin ich schlagartig munter. Obwohl mir ein anderer Wochenstart weit lieber gewesen wäre. Kurz nachdem der Wecker um 5 Uhr geläutet hat, hörte ich ein brummen und wunderte mich noch, wo im Haus so frühmorgens schon jemand ein Gerät eingeschaltet hat. Kurz nach viertel 6 quälte ich mich auf und stapfte in meinen Wohnbereich – und war schlagartig munter.

Weiße Nebelschwaden zogen durch die Küche und es roch extrem grauslich, nach verbranntem was auch immer. Die Quelle war mit der Mikrowelle zwar rasch erkannt, doch der Grund konnte von mir bis jetzt noch nicht eruiert werden.

Ich wohne alleine, es ist niemand eingebrochen, meines Wissens nach bin ich kein Schlafwandler, warum also lief die Mikrowelle? Frühmorgens um kurz nach 5 Uhr? Wieso also hat sie sich leer, von selbst eingeschaltet? Laut meiner Beschreibung habe ich noch nicht mal die Möglichkeit einen Timer einzustellen – was ich zwar nicht wissentlich gemacht hatte, aber zumindest als unwissentliche Blödheit von mir in Betracht gezogen hatte. Weiterlesen

35 Minuten

So lange fahre ich von mir zu Hause zu meiner Großmutter ins Pflegeheim. 35 Minuten die ich immer und immer wieder aufgeschoben habe. Und das gleich aus mehreren Gründen.

1. Ich habe ein angespanntes Verhältnis zu meiner Großmutter.
2. Das Pflegeheim liegt in der Nähe des Ortes wo ich aufgewachsen bin.
3. Ich hatte immer irgendetwas Besseres zu tun.

Gut Punkt 3 ist eine gute Ausrede, doch welche der beiden anderen Punkte mich mehr abschreckt, kann ich nicht sagen. Zu Allerheiligen habe ich mich dann doch mal wieder überwunden. Nach dem Mittagessen setzte ich mich ins Auto und fuhr los.

Und von dem Moment an, wo ich in das Tal, in dem ich aufgewachsen bin, eingebogen bin, sind unzählige Erinnerungen auf mich eingeprasselt. Erinnerungen an Schmerz, Trauer, Leid, Verlangen, Depression, Wut, Liebe, Lust, Party, Drogen, Einsamkeit, Sex,….. Weiterlesen

Milz

Ich habe also begonnen meine Kraft zu akzeptieren, mein offenes Wurzelzentrum und mein offenes Emotionalzentrum im Schach zu halten, und dabei ist mir etwas bewusst geworden. Wenn ich jemand kennen lernte, egal ob im Job oder im privaten, habe ich immer genau gewusst, ob die Person gut für mich ist, oder nicht. Mein erster Eindruck war immer richtig. Die Menschen wo sich bei mir alle Nackenhaare aufgestellt haben, waren immer die, welche mich letztendlich verletzt haben. Denn natürlich habe ich nie auf mein Gefühl gehört. Ich habe mich immer einwickeln lassen – Harmoniesucht. Ich dachte immer allen eine Chance geben zu müssen, auch wenn mein Bauchgefühl – Generator – ganz was anderes wollte. Und dann lernte ich mein definiertes Milzzentrum kennen und mein Leben veränderte sich schlagartig. Ab dem Moment wo mir klar war, dass es in mir eine Zentrum gibt, dass genau weiß was das Beste für mich ist, begann ich bei Entscheidungen meinen Kopf auszuschalten.

Ich habe alles in mir um zu spüren was mir gut tut, doch ich habe jahrzehntelang nicht darauf gehört. Ich habe einen definierten Generator, der auch für das Bauchgefühl verantwortlich ist, ich habe ein offenes Emotionalzentrum, wo ich spüren könnte wenn ein Lächeln nicht echt ist und ich habe eine definierte Milz, die ganz genau weiß was gut für mich ist. Also eigentlich müsste mich mein Körper anschreien wenn ich mich falsch entscheide. Was er ehrlich gesagt auch immer getan hat. Bloß ich hab fast nie gehört. Entscheidungen hat fast immer mein Kopf getroffen. Es gab nur 3 Ausnahmen an die ich mich erinnern kann. Über 2 hab ich bereits in Quatschi geschrieben, die 3. war die Entscheidung bei meinen Großeltern auszuziehen. Doch das waren die Ausnahmen, meistens hat mein Kopf für mich entschieden. Weiterlesen

Neuanfang – Kapitel 3

Und was jetzt? Wie geht es weiter? Die verwirrte Seele wusste es nicht. Sie hatte vieles falsch gemacht in ihrem letzten Leben, doch das konnte sie jetzt nicht mehr ändern. Es war vorbei. Sie konnte nicht mehr um Verzeihung bitten und sie konnte das Rad der Zeit nicht zurück drehen. Sie hatte so vieles falsch gemacht und jetzt war sie hier. Doch wie geht es jetzt weiter?

Die Erinnerungen in ihrem Leben wurden immer vollständiger. Sie konnte sich wieder an ihr gesamtes Leben erinnern. Und sie sah auch das gesamte Leben ihrer Hinterbliebenen. Und was sie da sah konnte sie kaum glauben. Sie hatte ihre Nachfahren gar nicht wirklich gekannt. Hatte nie erkannt welche tollen Menschen sie geworden waren. Hatten nie gesehen was sie alles leisteten in ihrem Leben. Das machte die verwirrte Seele traurig. Sie hatte so viele böse Worte zu ihnen gesagt. Hatte sie ihr Leben lang versucht klein zu halten. Doch sie hatten sich erfolgreich gewehrt. Waren ausgebrochen und hatten sich ein eigenes Leben aufgebaut.

Doch sie, die verwirrte Seele wollte das nicht sehen und so hatte sie es auch nicht gesehen. Sie hatte das wahre Ich der Menschen in ihrer Umgebung nie wahr genommen. Hatte nur gesehen, was sie sehen wollte. Hatte nicht darauf geachtet, was sie erzählt haben. Hatte sich nicht darum gekümmert, dass sie der Seele das wahre Ich gezeigt haben. Sie war zu sehr darauf konzentriert gewesen, sich in Selbstmitleid zu baden, dass sie sich um die Menschen die sie geliebt hatten, nicht kümmerte. Und sie hatte diese Sichtweise an ihre Nachkommen weiter gegeben. Auch sie hatte lange Jahre ihres Lebens verschwendet. Hatten sich darauf konzentriert, was ihr Umfeld von ihnen wollte. Hatten versucht die verwirrte Seele stolz zu machen. Doch vergeblich. Weiterlesen

Marie – Kapitel 7

Als Marie an diesem Nachmittag zu Hause ankam, hatte sie beide Hände voll mit Einkaufstaschen. Sie war shoppen gewesen und auch wenn sie nicht geglaubt hatte, dass sie tolle Sachen für sich finden könnte, so hatte sie es letztendlich mit Hilfe einer super netten Verkäuferin, dann doch geschafft. Mit der Ausbeute war sie auf jeden Fall zufrieden, sie hatte sehr viele neue, nette Sachen. Als sie die Sachen anprobiert hatte, hatte sie sich gleich viel besser gefühlt. Ihr Selbstbewusstsein war schlagartig angestiegen. Als sie mit den neuen Klamotten in den Spiegel geblickt hatte, hatte sie das Gefühl gehabt, als hätte sie einen neuen Menschen vor ihr. Und auch wenn der Anblick noch ungewohnt war, so gefiel ihr doch was sie sah. Und vor allem war sie den ganzen Nachmittag abgelenkt und beschäftigt gewesen.

Weiterlesen

Energyräuber

Seit ich mich mehr um meine seelischen Bedürfnisse kümmere und ich mein Leben bewusst genieße, fallen mir die Pessimisten in meiner Umgebung verstärkt auf. Ich war ja selbst jahrelang ein Pessimist. Zwar nicht ganz freiwillig, aber es war so. Ich wuchs in einem Umfeld mit überwiegend negativer Energy auf. Verstärkt wurde das noch, da ich auch einem enormen Leistungsdruck ausgesetzt war. Da ich durch mein offenes Emotional- und mein offenes Wurzelzentrum auch noch extrem anfällig für diese negativen Gefühle war, hab ich sie einfach ungefiltert aufgenommen und verstärkt gelebt.

Weiterlesen

Schock

3 Monate, 3 Männer, 3 Schocks. Es reicht!

Den ersten Schock hatte ich als mir bewußt geworden ist, was ich bei der „Trennung“ vom süßen Typen alles verloren habe. Mir war immer klar, dass wenn wir getrennte Wege gehen, mir sehr vieles fehlen wird. Ich wußte dass es dann keine Zärtlichkeiten mehr geben wird. Keine Umarmung, keine Küsse, keine Nähe, kein Sex, keine Wärme, nichts davon wird es für mich dann mehr geben. Doch eines hatte ich übersehen.

Er traf sich mit einer gemeinsamen Bekannten. Ging mit ihr ganz freundschaftlich aus, ganz ohne Hintergedanken. Und ich brach zusammen. Mir war schlagartig klar, dass wir keine gemeinsame Zeit mehr verbringen werden.

Ich hatte meinen besten Freund verloren!

Dieser erste Schock brachte mich zum Schreiben. Am Tag nach dieser Erkenntnis, habe ich die erste Geschichte über meine kleine Seele geschrieben.

Weiterlesen