Rollen im Leben

Ich weiß nicht mehr wann und wo mir der Begriff das erste Mal unter kam, ich weiß aber noch dass ich das System anfangs nicht verstanden habe. Bei Rollen dachte ich immer an Schauspieler und ihre fiktiven Rollen und deshalb lehnte ich die Idee anfangs auch ab! Ich spiele doch keine Rollen, ich bin doch immer nur ich. Halt unterschiedliche Seiten meines Ichs, aber immer Ich. Aber genau das ist es.

Selbst die besten Freunde und Familienmitglieder kennen nicht jede einzelne Facette von uns. Und das ist auch gar nicht notwendig. Mal überlegen welche Rollen alle zu mir gehören/gehörten: Weiterlesen

Zen ist überhaupt nicht lustig!!!

Der Samstag begann mit zwei Stunden Morgenmediation. Das tollste an meinem Zimmer war, dass ich gleich am Gang des Seminarraumes wohnte. Ich konnte also gleich in Socken rüber gehen, was ich auch beibehielt beim Frühstück. Schuhe zog ich nur an wenn ich das Gebäude verlassen musste.

Es gab wieder 3×25 Minuten zazen und dazwischen schnell und langsam gehen. Ich schaffte es zwar mittlerweile beide Knie auf den Boden zu bekommen, doch ich konnte es nicht 25 Minuten durchhalten. Immer schlief irgendein Bein ein. Ich hielt so lange durch wie ich konnte, doch irgendwann löste ich immer meine Sitzposition. Ich war aber nicht die Einzige und somit hielt ich es auch für in Ordnung. Ich tat mein Bestes und man muss sich ja nicht selber quälen!

Nach der Morgenmeditation gab es dann um 9 Uhr Frühstück – was mir schon sehr gut schmeckte! Um 10 Uhr 15 ging es dann los mit der Wanderung. Ca. 5 Stunden würden wir im Gänsemarsch durch die Gegend laufen. Gänsemarsch deswegen um die Energie in Gleichklang zu bringen. Das Wetter war immer noch gnädig. Nur wenig Nieselregen ganz am Anfang und danach gar nichts mehr bis wir zurück kamen. Weiterlesen