Kunigunde

Ich habe euch versprochen euch meine anstrengende Kollegin vorzustellen und ich muss sagen die erste Herausforderung war ein Synonym zu finden. Es gibt Namen die verbinde ich mit einem Gefühl. Positiv oder negativ. Doch mir fiel keine Frau ein die auch nur annähernd dem Gefühl nahe kam, welches ich für diese Frau empfinde! Am nähesten dran ist da noch meine Großmutter, aber auch nicht wirklich. Es war einfach nicht stimmig. Also suchte ich einen alten Namen raus, da sie auf mich manchmal wie aus der Welt gefallen scheint….

Normalerweise sehe ich Kunigunde gar nicht, was mir aber auch sehr recht ist! Sie ist nicht nur eine andere Generation – gut damit hätte ich ja genug Erfahrung – sie ist auch total in ihrer eigenen Welt gefangen. Und in ihrem Kopf muss es sehr düster aussehen. Ihr Leben besteht offenbar nur aus zwei Farben – schwarz und weiß. Sie hat mir noch nichts erzählt, dem ich auch nur ansatzweise folgen kann oder will! Sie ist das geborene Opfer und zwar in der stärksten Ausprägung die mir jemals untergekommen ist!

Und sie ist total unempfindlich gegen negative Schwingungen. Wenn du ihr heute drüber fährst, sie stehen lässt, ihr erklärst dass sie dich nervt,…. Sie steht am nächsten Tag wieder da und redet wieder mit dir, als wäre nichts gewesen. Wobei ich schon versuche sie nicht zu sehr abzuschasseln, schließlich habe ich Respekt vor dem Alter, aber manchmal treibt sie mich über meine Grenzen. Meistens lasse ich sie dann einfach stehen und gehe. Und ich bin nicht die einzige. Alle meiden sie wo es nur geht.

Anfangs hatte ich eher Mitleid mit ihr. Sie ist ein armes Hascherl dass sich zuerst von ihrem Mann und nun von ihrem Sohn unterdrücken lässt. Gut, das ist ihre Sache. Ihre Ansichten sind aber für jede Feministin schmerzhaft! Das kannst du dir einfach nicht anhören. Genauso wenig wir ihre Männerfeindlichkeit. Männer sind ja grundsätzlich an allem Schuld. Als sie das letztens beim Essen kommunizierte ist mein Kollege einfach aufgestanden und gegangen. Gut, kann ich auch verstehen!

Als wir bei einer Feier darüber sprachen was bei einem Blackout gut wäre zu Hause zu haben, hat sie uns erklärt „Ich will gar keine Lebensmittel vorrätig haben, sonst kommen meine Nachbarn und rauben mich aus.“ Ich glaube manchmal, sie besitzt gar kein Glas… (Es ist also weder halb voll, noch halb leer, sondern gar nicht vorhanden). Als wir Schneegestöber in Wien hatten, erklärte sie mir, sie dürfe laut ihrem Sohn keinen Trockner besitzen und müsse ihre Wäsche am Balkon trocknen. Als ich mal nachhakte – obwohl ich es eh schon wusste – wem denn die Wohnung gehören würde, kam nur ein „Niemanden, ist eine Mietwohnung“. Doch ich lies nicht locker „Und wer zahlt die Miete?“ Natürlich zahlt die sie. Ihr Sohn schnorrt sich mit 25plus immer noch durch und trägt nichts bei, schafft aber mit ihr an. Ich beendete das Gespräch dann mit „Wenn ich die Miete zahle, ist es meine Wohnung und wenn ich einen Trockner will, dann lege ich mir auch einen zu!“

Wie gesagt, sie lässt sich unterdrücken. Ist mir grundsätzlich wurscht. Ist ihr Leben und ich bin kein Retter. Doch wenn sie es mir dauernd ungefragt erzählt, dann entzieht sie mir mit ihren Blödheiten meine Energie. Weshalb ich ihr aus dem Weg gehe. Mein Kollege wiederum lässt sie prinzipell stehen oder ignoriert sie. Das fand ich anfangs extrem heftig, verstehe ich mittlerweile aber! Jedes Mal wenn sie den Mund aufmacht, bin ich versucht ihr zu widersprechen. Ganz toll finde ich immer wenn ich etwas erzähle und sie dann ihren Senf dazu gibt. Vorzugsweise mit der Formulierung „Nein, das war….“. Ja bitte, erzähle mir meine Geschichte wo ich dabei war und du nicht! Dazu kommt, dass sie glaubt dass sie die Beste ist! Was ich jetzt nicht beurteilen kann, da ich dienstlich mit ihr gar nichts zu tun habe. Ich weiß nur dass sie bei unserem Auftrag für den Oberboss, als der Kollege sie zu meiner Unterstützung schicken wollte, sie sich verweigert hat. Also Teamplayer ist sie definitiv nicht, was mir aber ganz recht war. Die hätte uns wahrscheinlich nur aufgehalten! Sie mag gut sein, schnell ist sie aber definitiv nicht!

Tja, das ist unsere Kunigunde. Kurz vor der Pension, will sie aber nicht gehen, da man in der Pension sowieso verblödet. Sie wird bis zum letzten Tag da sein und sich danach einen Job in der Privatwirtschaft suchen. Würde mich nur interessieren, was sie sich vorstellt, wer ihre Expertise brauchen kann? Nein, eigentlich doch nicht…..

© Libellchen, 2017

Müde

Im Moment bin ich die Menschen gerade wieder ein wenig müde. Das ständige verallgemeinern und über den Kamm scheren geht mir mächtig wo hin! Angefangen hat es mit dem Telefonat, wo mir mal wieder ein Mann erklären wollte, wie wir Frauen ticken und ich mich noch nicht mal in Ansätzen wiedererkannt habe. Dann natürlich die ewige Debatte ob jetzt alle Frauen Zicken sind oder alle Männer Affen. Dazu die immer noch geführte politische Debatte zwischen den Lagern und meine Freundin verhaftet in ihrem Worst Case Szenario. Das ist doch alles nur schwarz-weiß-denken. Die Welt ist aber kunterbunt und hat unzählige Grautöne! Es gibt kein allgemein gültiges richtig oder falsch. Es gibt nur richtig oder falsch für einen selbst. Und jeder Mensch ist anders. Jeder Mensch ist wo anders geboren, anders aufgewachsen, hat andere Erfahrungen und seine eigene Wahrheit der Dinge. Weiterlesen

Arschloch-Ranking

Mein Kollege hätte ein Problem wenn er wüsste wie ich hier schreibe. Er ist der Meinung ich solle zum Letzt-Arschloch nicht Arschloch sagen. Das tue ihm (dem Arschloch) und mir nicht gut. Ganz ehrlich ob es ihm gut tut, geht mir sowieso irgendwo vorbei. Und mir tut es derzeit gut. Ich weiß schon dass ich das überwinden muss. Aber ich muss die Phasen der Trauer trotzdem durchmachen. Und Wut gehört da nun mal dazu!

Und wenn ich denke wie lange ich für jede Phase nach dem süßen Typen brauchte, bin ich diesmal eh mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs. Verdrängen habe ich erledigt. Trauer – heulen – habe ich erledigt. Jetzt bin ich bei Wut und wenn ich die erledigt habe kommt dann die Akzeptanz. Weiterlesen

Wissenssicherung

Mir ist klar warum sie es tun, auch wenn ich es für keine gute Idee halte….. Zweieinhalb Jahre habe ich etwas geplant. Ich habe auch einiges niedergeschrieben. Prozesse gezeichnet und Prozessbeschreibungen geschrieben. Man könnte also sehr viel nachlesen. Aber das Bild das ich in meinem Kopf habe, mit unzähligen kleinen Details. Das ist nur in meinem Kopf. Und genau das brauchen sie jetzt. Dringend!

Am 1. Oktober 2017 soll die Servicestelle in grundlegenden Angelegenheiten einsatzbereit sein. Davor ist noch einiges zu tun. Ich hätte es wirklich gerne gemacht. Habe auch schon aufgeschrieben was alles zu tun ist. Aber ich habe gewartet. Die Zeiten wo ich mich ausnutzen lasse, sind schon länger vorbei. Es gibt auf dieser Welt wirklich nichts umsonst, schon gar nicht etwas was nur in meinem Kopf ist. Wobei ich nicht viel wollte. Ein wenig Respekt vielleicht. Eine Spur Anerkennung. Möglicherweise auch ein Danke! Was habe ich bekommen? Verachtung. Herabsetzung. Den Versuch mich klein zu halten. Nicht von allen. Aber von zu vielen Seiten. Wäre es nur einer. Jo mei…. Was schert es die Eiche, wenn sich die Sau dran reibt. Doch unzählige Säue, stört die Eiche in ihrem schönen Leben! Weiterlesen

(Un-) Zuverlässig – Lebensthema

Das wohl größte Thema meines Lebens. Mit unzuverlässigen Menschen kann ich einfach nicht umgehen. Und ich kann mich über sie sogar mehr ärgern, als über lügende Menschen. Wahrscheinlich weil ich selbst hin und wieder zu Notlügen greifen, aber noch nie in meinem Leben unzuverlässig war. Ich bin die Zuverlässigkeit in Person. Das bin ich. In meinem tiefsten Inneren.

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, jemanden zu versetzen. Eine Aufgabe nicht zu erledigen. Einen Termin zu versäumen. Dabei werde ich mit den Jahren ein wenig entspannter. Früher kam ich immer eine Viertelstunde vor einem vereinbarten Termin an. Mittlerweile bin ich einfach nur pünktlich. Ich habe nicht mehr so viel Zeitpolster. Ich bin es einfach leid, mein Leben lang immer auf andere warten zu müssen. Weiterlesen

Geschützt: Ein Vergleich

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

The Biggest Loser!

Für all jene, welche die Sendung nicht kennen, eine kleine Beschreibung. Menschen nehmen im Fernsehen ab. Mit viel Sport und vor allem Wettbewerb. Früher konnte ich mir die Sendung nie anschauen, da ich pausenlos ein schlechtes Gewissen hatte, wenn ich auf der Couch lag – mit auch nicht sooo viel Kilo weniger, als jene im Fernsehen haben – und die sich abrackerten.

Mittlerweile schaue ich die Sendung gerne, wenn auch nicht regelmäßig. Doch wenn sie mir hin und wieder unterkommt, lasse ich sie laufen und feuere die Kandidaten auch an. Hilft natürlich auch nicht mehr als Daumen drücken für die Schirennfahrer, aber es schadet ja auch nicht! Und ich leide mit. Ich weiß wie schwer es ist, regelmäßig zu trainieren. Fotos von sich selbst kritisch zu betrachten und dabei jedes Kilo zu sehen. Und ich mache ihnen auch keine Vorwürfe, dass sie so dick geworden sind, viel hat bei mir schließlich auch nicht mehr gefehlt. Weiterlesen