Ansichtssache

Ich muss gestehen, ich hab es nicht so mit den extremen Rändern. Ich fühle mich am wohlsten in der Mitte. Und damit meine ich jetzt nicht Politik, sondern auch Ansichten…

Es gibt Menschen die fühlen sich am wohlsten bei ihren Verschwörungstheorien und andere sind „Licht und Liebe-Tussis“ denen nichts was anhaben kann. Ich kann weder mit dem einen, noch mit dem anderen was anfangen. Ich bin ein Realist in der Mitte – so zumindest meine Selbsteinschätzung.

Je nachdem wen man fragt, wird man eine andere Sicht von mir erzählt bekommen. Meine Freundin S. steht ja eher auf der rechten Seite des Universum und fühlt sich total wohl mit Verschwörungstheorien. Für sie bin ich ein klassischer Gutmensch, der gerade noch so etwas mit ihrem Universum zu tun hat. Aretha würde sich selbst wahrscheinlich auch eher in der Mitte ansiedeln und mich – da wir in vielen Dingen gleich ticken – auch. Und manch ein „Linker“ würde mich schon aufgrund meines Arbeitgebers, eher rechts der Mitte ansiedeln. Weiterlesen

Überraschung in der Politik

Ehrlich gesagt dachte ich nicht dass mich die Politiker noch groß überraschen können. Doch einer hat es am Montag doch geschafft. Er hat nämlich das getan was er gesagt hat! Einfach so. Ganz ohne Not. Und ich erwischte mich bei dem Gedanken – was war passiert? Ist mir was entgangen? Doch dann kam der Abschied und er hat einfach getan was er angekündigt hatte.

Matthias Strolz – ausserhalb von Österreich wahrscheinlich kein Begriff – Parteichef der pinken Neos hat immer gesagt, er sei kein Sesselkleber. Er würde nicht ewig in der Politik bleiben. Nicht länger als 10 Jahre sollten Politiker ihr Amt ausüben. Und jetzt ist er tatsächlich nach knapp 7 Jahren beim zurücktreten. Er übergibt geordnet. Nicht weil er im Pensionsalter ist, nicht weil es schlecht läuft, nicht weil ihm seine Partei davon jagt, nicht weil er jemand belästigt oder verleumdet hat, nicht weil er verurteilt worden ist, nicht weil er krank ist….. Weiterlesen

Krippenstein am Dachstein – 03 08 15

Während ich das hier schreibe, liegt ein Cool-Pack auf meinem mittlerweile blau geschwollenen Knöchel. Ich wollte euch mit diesem Hinweis nur eine kleine Vorwarnung geben, wie der Kurzurlaub für mich ausgegangen ist…. Details folgen!

Begonnen hat alles mit einem Ausflug in das Dachsteingebirge. Wie gesagt, ich hätte niemals einen Berg vorgeschlagen, da ja auch klar im Vorfeld kommuniziert worden ist „Aber wandern gemma net!“. Von daher hatte ich auch weder Wander- oder Turnschuhe mit. Ich also mit Leinenpatscherl!!! auf dem Krippenstein herumgeklettert – könnt mich in Grund und Boden schämen!

Der eigentliche Grund für den Krippenstein waren die Eis- und die Mammuthöhle, doch da wir schon vor Ort waren, merkte ich auch an, dass wir zumindest rauf fahren sollten auf die Bergstation – vielleicht bekommen wir ein paar schöne Aussichtsfotos. Das Wetter war herrlich und am Berg war es auch nicht so heiß wie im Tal. Schließlich bewegten wir uns bis auf 2.000 Meter Seehöhe – mit der Seilbahn.

Zuerst gings zur Mittelstation und von dort zu Fuß zur Eishöhle. Ein steiler Anstieg, den die Einheimischen gegenüber den Touristen, vor dem Ticketverkauf, natürlich nicht erwähnten. Und so sah man viele schnaufende Menschen und mittendrin ich mit meinen Leinenschühchen. Zumindest habe ich mittlerweile genug Kondition, dass ich nicht auch noch einen roten Kopf hatte! Bei der Eishöhle angekommen, mussten wir erstmal ein paar Minuten warten und dann gings los. Und dort wurde es dann erst richtig mühsam. Mit dem fast nicht vorhandenen Profil auf meinen Schuhen, musste ich durch die nasse Höhle wandern. Bei jedem Schritt trat ich sehr vorsichtig auf, um nur ja nicht auszurutschen. Weiterlesen

Kronen Zeitung Leser

Was gibt es schlimmeres? Heute-Leser! Und ganz schlimm Österreich-Leser! Wobei das lesen noch nicht das Problem ist. Das Problem ist wenn Menschen alles was sie lesen glauben, ohne darüber nachzudenken und sich eine eigene Meinung zu bilden. Und extrem mühsam finde ich, wenn Menschen dann auf Facebook dann noch Beiträge teilen, die nicht nur total unvollständig, sondern auch noch zeitlich überholt sind!

Leider kommen hetzende Beiträge einfach besser an bei der breiten Masse, als fundiert ermittelte Beiträge, wo noch 3 bis 4 Spezialisten ihre durchaus differenzierte Meinung abgeben und man für sich selbst entscheiden muss, was jetzt für das eigene Weltbild stimmig ist. Ich bin in der glücklichen Lage im Büro online Zugang zu allen möglichen Printmedien zu haben. Über Facebook bekomme ich die Presse-Beiträge und am Sonntag liegt das Profil in meinem Briefkasten. Und so lese ich quer Beet. Österreich, Heute, Krone, Kurier, Presse, Standard, News, Profil, NÖN, Tiroler Tageszeitung, Salzburger Nachrichten, Vorarlberger Nachrichten,…… Weiterlesen

Das Geschäft mit der Liebe

Nach dem Ex habe ich mir ein Beispiel an meinem Vater genommen und habe mich bei einer Singlebörse angemeldet. Er hat ja im Internet meine Stiefmutter kennen gelernt. Und die beiden waren das positive Beispiel für mich, dass es tatsächlich funktionieren kann. Man kann tatsächlich jemand im Netz kennen lernen, der zu einem passt.

Nun ja, mein Ausflug damals war nicht sehr erfolgreich. Allerdings wusste ich damals auch nicht so genau wie heute, was ich eigentlich will. Ich hatte mein Leben damals nicht wirklich auf der Reihe. War nicht so in mir selbst ruhend, als ich es jetzt bin. Warum also nicht noch mal probieren – dachte ich mir so am verregneten Samstag, nach einer 2-stündigen Bügelsession. Also meldete ich mich mal wieder an bei der bereits bekannten Singlebörse. Ich füllte in 20 Minuten den Fragebogen aus und legte mein Profil an. Weiterlesen

Training

Seit 2. November habe ich meinen neuen Liebling im Einsatz. Der kleine Fitbit-Zähler begleitet mich seitdem rund um die Uhr. Als ich mit dem Programm begonnen habe, habe ich erstmal eine Bestandaufnahme gemacht. Wenn ich arbeiten bin, kam ich auf zirka 6.000 Schritte und 7 Stockwerke täglich. Am Wochenende wenn ich mich bemühte auf 3.000 und maximal 1 Stockwerk. Ich meldete mich dann auch gleich mal in der Gruppe Fitbit Austria an, um herauszufinden ob das ein guter Schnitt war oder nicht. War er nicht!

Das Programm rechnet immer auf 7 bzw. 30 Tage. Man kann sich also kein Guthaben ansparen und dann mal 2 Tage nix tun. Was, wie sich herausgestellt hat, sehr sinnvoll ist. Und als ich da sah was die Führenden für Werte vorlegten, wurde mir ganz anders. Die Leute gingen über 100.000 Schritte in 7 Tagen. Meine 36.000 standen dem ganz schön mickrig gegenüber. Weiterlesen

Split, Umsicht, Sex und Manipulation

Ich habe mich also mit meinem Profil und meinen Zentren gemäß HDM auseinandergesetzt. Doch da gibt es noch so unendlich viel mehr. Ich hab bisher – in 5 Jahren – nur an der Oberfläche gekratzt. Und doch hat es mich sehr weiter gebracht. Zu meinem Profil gehört auch noch eine „Kleinigkeit“. Ich habe einen Split. Ich habe 4 definierte Zentren wobei immer nur 2 miteinander verbunden sind. Menschen mit einem einfachen Split – es gibt auch Mehrfachsplits – sind ihr Leben lang auf der Suche nach Menschen, die ihnen ihren Split verbinden. Doch wenn sie solche Menschen finden, können sie in einer Abhängigkeit landen.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, es gibt Menschen bei denen fühle ich mich wohler als bei anderen. Und von diesen Menschen lasse ich mir auch mehr gefallen. Ich hatte schon mindestens 2 Menschen in meinem Leben, die mir meinen Split verbunden haben, und ich hab ihnen immer alles durchgehen lassen – auch wenn sie mich verletzt haben. Anderen Menschen lasse ich so ein Verhalten nicht durchgehen. Früher war ich auch immer auf der Suche nach einem Partner. Ich fühlte mich nie wirklich ganz, und meinte ein Mann an meiner Seite könnte die Lösung des Problems sein. Doch einen Split können auch Freunde schließen. Dazu braucht es keinen Partner. Und auch wenn niemand den Split schließt, kann man lernen damit zu leben. So habe ich es gemacht. Weiterlesen