Sing meinen Song

Diesmal gebe ich es mir fast von Anfang an. Mark Foster als Gastgeber und am Dienstag gab es gleich einen irischen Abend. Ray Garvey´s Song wurden von den anderen Teilnehmern interpretiert und vorgetragen.

Normalerweise schaffe ich es nicht eine Staffel zu sehen – weil ich erst nach der dritten oder vierten Folge draufkomme, dass es wieder läuft…

Doch diesmal hatte ich Glück! Dienstagabend war daher ein – für mich langer Abend. Zuerst „Sing meinen Song“ und dann das Leben von Ray Garvey bis 23 Uhr. Das ist für mich eher unüblich. Da mich der Wecker um 0525 Uhr aufweckt, bin ich normalerweise um 22 Uhr im Bett. Aber nicht wenn es um Ray geht. Man muss halt auch einfach Prioritäten setzen! Weiterlesen

Ziele

Im Zuge meiner Grübelei und dem Thema aufgeben, habe ich auch viel über meine Ziele nachgedacht. Da gab es ja dieses Baby von mir, woran ich auch wirklich geglaubt habe/daran glaube. Ich glaube an die Sinnhaftigkeit und die Möglichkeit der Umsetzung. Aber eigentlich wurde ich zu diesem Baby „geschubst“. Ich bin nicht aufgestanden und habe gesagt, „das, genau das“ will ich erreichen. Irgendwie wurde es in den zweieinhalb Jahren der Planung zu meinem Baby. Einfach weil ich es kreativ gestalten durfte!

Aber mein Ziel war anfangs nicht, dass ich mich dann auch später darum kümmern will. Das kam dann erst im Zuge der Bearbeitung und weil mir auch mein Chef immer signalisierte, das ist mein nächster Karrieresprung! Und ehrlich gesagt wahrscheinlich auch der letzte, wenn ich nicht noch studiere… Meine gläserne Decke ist schon sehr nahe…Und mein Chef und Förderer der letzten zwölf Jahre, geht bald in Pension. Und ich denke er wollte mich noch versorgt wissen. Als Dank für meine Loyalität ihm gegenüber.

Total lieb und fürsorglich von ihm. Und es entsprach genau meinem ICH vor zwölf Jahren. Da war mein Ziel definitiv Karriere machen!!! Doch dann kam die Krise vor sechs Jahren und da begannen sich meine Prioritäten zu verschieben. Ich wollte nicht mehr nur arbeiten und über meine Grenzen gehen. Ich wollte glücklich werden. Mein Leben genießen und mich nicht mehr nur in der Arbeit aufreiben. Weiterlesen

Elke Logik

Manchmal machen mich meine Mitarbeiter einfach fertig! Bei Elke waren es diesmal gleich zwei Sachen die sich überschnitten hatten.

Am Dienstag kontrollierte ich die Budgetliste – mache ich zu dieser Jahreszeit öfter mal, da wir gerade jetzt immer wissen müssen, wie viel Geld denn noch da ist für den Rest des Budgetjahres – und siehe da, ich fand einen Fehler. Einen groben übrigens.

Wir haben eine Gesamtliste und eine Liste für jeden Bereich, der ein eigenes Budget verwaltet. Und die Einzellisten müssen in Summe das ergeben was in der Gesamtliste steht. Eigentlich logisch. Nicht so für Elke. Die war der Meinung alles ist in Ordnung. Blöderweise passte das Restbudget der einzelnen Bereiche nicht mit der Gesamtsumme zusammen. Laut ihrer Rechnung hätte alle noch ein wenig mehr Geld ausgeben können, als wir tatsächlich noch hatten…. Weiterlesen

Sucht V – Kaufsucht

Da ich lange Zeit übergewichtig war, bestand überhaupt keine Gefahr in eine Kaufsucht abzurutschen. Zumindest nicht bei Kleidung, Schuhen und Handtaschen, was typisch Frau wäre. Bei Büchern und DVD´s sieht die Sache schon ein wenig anders aus. Da muss ich schon oft sehr an mir halten um nicht über das Ziel hinauszuschießen.

Ich denke diese Sucht habe ich abgefangen, bevor sie so richtig ausbrechen konnte. Doch gefeit bin ich davor nicht. Wenn ich nicht sowieso immer recht knapp mit dem Geld gewesen wäre, hätte es mich schon auch treffen können. Gott sei Dank, haben mir meine Großeltern beigebracht, kein Geld auszugeben, das ich nicht habe, sonst hätte das Böse enden können. Weiterlesen

Sucht IV – Spielsucht

Die Spielsucht kann man in zwei unterschiedliche Arten aufteilen.

Spiel um Geld – Spiel ohne Geld

Spiel um Geld fängt bei Lotto an und hört bei verspielten Existenzen auf. Meine Großeltern haben jede Woche dieselben Lottozahlen gespielt – jahrelang. Es musste unbedingt jede Woche gespielt werden, denn die Zahlen könnten ja gezogen werden. Und wenn man dann nicht spielt, und die Zahlen dann kommen, das wäre katastrophal. Ich habe damals gelernt NIEMALS mit bewusst gewählten Zahlen zu spielen. Hin und wieder gebe ich einen Quick-Tipp ab, aber meistens vergesse ich darauf. Als das Lotto übrigens von einmal die Woche auf zweimal umgestellt wurde, „mussten“ meine Großeltern natürlich zweimal die Woche dieselben Zahlen spielen… Weiterlesen