Ruhepause

Nach sehr umtriebigen Wochenenden im Mai, wollten wir den Juni ein wenig entspannter angehen. Als erstes gönnten wir uns am Feiertag einen Seetag. Wir haben die Liegen vom Keller rübergebracht und sind gleich mal ins Wasser gesprungen! Der See hat angeblich schon 24 Grad und er fühlte sich auch gar nicht kalt an.

Aretha hatte einen Nudelsalat zubereitet und so hatten wir einen total chilligen Tag am See. Trotz Feiertag war gar nicht soooo viel los. Aber für Ende Mai war er schon ganz gut gefüllt. Weiterlesen

Erlebnis Lehrgang

Vorige Woche war ich drei Tage mal wieder auf Fortbildung. Konkret habe ich meine Projektmanagement-Ausbildung begonnen! Und ich hatte so gar keinen Bock. Das pendeln – konkret die A2 freute mich nicht, die trockene Materie und dann waren auch noch zwei ehemalige Kollegen dabei. Ich kannte beide bereits und hatte auch keine nachhaltigen Probleme mit ihnen, aber sie sind halt mehr oder weniger – der eine sehr, der andere kaum – anstrengend.

Aber es hilft ja nix, fahren wir halt…

Und so lief ich am Mittwochmorgen dem einen ehemaligen Kollegen – dem fast gar nicht anstrengenden – direkt vor dem Eingang in die Arme. Wir gingen uns anmelden und holten uns dann noch einen Kaffee in der Cafeteria. Wir plauderten ein wenig und es war fast schon schön ein bekanntes Gesicht zu treffen. Weiterlesen

Wie, nicht nur wer….

Nach einem tollen Nachmittag auf der Buchmesse, gingen Aretha und ich noch essen und plauderten ein wenig. Ich erzählte ihr vom Vorabend und vom Vormittag. Und mit ihr, ging ich noch den letzten Punkt in diesem Zusammenhang an.

Wie soll denn eine optimale Beziehung für mich eigentlich aussehen? Und zwar aktuell. Ich habe ein sehr altes Bild von einer optimalen Beziehung mit mir herumgetragen. Doch war das heute noch gültig? Ich bin fast 40 Jahre und war die meiste Zeit davon Single. Ich bin es gewohnt alleine zu sein. Ja, ich geniesse die Nähe einer Beziehung. Die Körperlichkeit. Das gemeinsam etwas unternehmen. Aber brauche ich

  • zusammen leben?
  • jeden Tag sehen?

Weiterlesen

Durchstarten

Für mich wird es Zeit mit dem Training neu durchzustarten. Mein Trainer sieht das übrigens genau so…

Am Dienstag war ich mal wieder im Fitnessstudio. Und es war toll. Mein Trainer hat zwischendurch sein privates Training unterbrochen und wollte mit mir plaudern. Und jetzt habe ich am Freitag einen Termin, wo wir zwei neue Trainingspläne erstellen. Weiterlesen

Geschützt: Stehgreifdiskussion

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Der heiße Nachbar

Ich habe ja einen total heißen Nachbarn. Im Sommer konnte ich ihn ein paar Mal oben ohne bewundern. Groß, breite Schultern, braun gebrannt, nett, durchtrainiert und so gar nicht mein Fall. Seit wann interessieren mich noch nicht mal mehr die hübschen Kerle?

Diese Woche bin ich ihm mal wieder begegnet und er hat mich tatsächlich auf einen Kaffee eingeladen. Gut, zuerst hat er mir erzählt, wie gern er hier wohnt, weil er schon sicher 100 Frauen kennengelernt hat. Aber sollte mich das wirklich stören?

Ja, ich denke irgendetwas an ihm stört mich. Ich plaudere gerne mit ihm wenn wir uns zufällig treffen, doch ich denke nicht, dass ich mal runter gehe auf einen Kaffee. Was sollte ich auch sagen. Hallo ich wär jetzt hier und hätte gern einen Kaffee? Was wenn eine der anderen 100 Frauen gerade da ist….

Ich glaube mein Radar für die falschen Typen funktioniert mittlerweile. Wenn ich jetzt noch den Schalter für den richtigen Kerl finde würde… 😉

© Libellchen, 2015

Drillingstag

Ich habe einiges erwartet, doch die Realität hat mich doch überrascht. S. hatte mir am Telefon schon einiges erzählt – die Kinder sind schlimm, es ist immer sehr laut und viel Action. Sie sind jetzt 3 Jahre alt. 2 Jungs und ein Mädchen.

Was ich in den letzten Jahren ein wenig vergessen hatte war, warum ich mich immer so gut mit S. verstanden habe – wir sind uns extrem ähnlich. Wir ticken ähnlich. Sind umsichtig, ordentlich, organisiert. Im Büro hatten wir oftmals ähnliche Probleme mit unseren Mitmenschen. Wir wunderten uns immer über die Kurzsichtigkeit unserer Mitmenschen. Und wir waren beide eher ängstlich. Wir hatten immer einen Plan, plus 3 Reservepläne – kann ja immer etwas schiefgehen. Wir haben an viele Dinge gedacht und somit gab es auch immer genug worum wir uns sorgen konnten.

3 ½ Jahre haben wir uns nicht gesehen. Wir sind älter geworden. Sie müder. Ich schlanker. Doch wir sind immer noch irgendwie dieselben. Wenn auch nicht mehr wirklich. Ich bin viel positiver geworden, sie entspannter. Sie sorgt sich immer noch – kein Wunder bei drei Frühchen – doch trotz all der Sorgen in den letzten Jahren ist sie trotzdem weit entspannter, als viele Mütter mit nur einem Kind. Weiterlesen