1. Auslauf heuer

Aretha hat den Begriff mal verwendet und ich habe ihn gerne übernommen. Es ist nicht bergsteigen. Es ist noch nicht mal wandern. Es ist einfach durch die Natur gehen. Durch einen Park zum Beispiel. Mit Hunden geht man Gassi. Allein hat man halt einfach nur Auslauf…..

Am Mittwoch war es endlich so weit. Endlich war mal das Wetter Auslauf-tauglich. Zwanzig Grad, auch die Sonne hat sich gezeigt und nach einem ganzen Tag im Lehrsaal zum Thema Projektmanagement habe ich die Nähe zum Park genutzt und habe eine gemütliche Runde gedreht.

Schön langsam kommen bei mir Frühlingsgefühle hoch! Wurde aber auch schon Zeit!

 

© Libellchen, 2018

Zusammenhänge

Ein paar Dinge habe ich voriges Jahr wieder über mich gelernt….

Ich kann alleine sein – gut das wusste ich schon

Ich kann lieben – nichts neues

Ich kann wieder aufstehen – habe ich über die Jahrzehnte fast perfektioniert

Ich setze mich mit meinen Problemen auseinander – alles andere funktioniert auf Dauer sowieso nicht

Ich bin weit gelassener als früher – zumindest meistens Weiterlesen

Ein langsamer Abschied

Lieber Schatz!

Es tut mir wirklich leid! Echt jetzt! Ich hätte noch sehr gerne, noch viel mehr Zeit zusammen verbracht. Aber… Was soll ich sagen… Du bist einfach viel zu zickig! Ich weiß nicht ob es das Alter ist, aber ich kann so einfach nicht leben! Ich brauche einen zuverlässigen Partner an meiner Seite. Und so leid mir das tut, das bist du nicht mehr…. Immer wieder versuche ich dich glücklich zu machen. Ich schicke dich zur Kur und was machst du? Kommst genauso mies gelaunt zurück, wie du weggefahren bist! Ich meine was willst du von mir? Was kann ich noch tun?

Wenn ich dich zu einem Doktor schicke sprichst du nicht mit ihm. Mir erzählst du dann wieder was dir weh tut, aber wie soll ich dir helfen? Ich bin doch kein Arzt!!!! Wieso sprichst du nicht mit Menschen die dir helfen können? Ja ein Abschied ist schwer. Aber du willst es ja offensichtlich so…. Und da brauchst du jetzt auch gar nicht noch extra zicken. Wenn du den Weg nicht mehr mit mir gehen willst. Bitte! Wer nicht will, der hat schon. Aber dann lass mich auch in Ruhe, wenn ich mich nach einem Nachfolger umsehe! Ein kleiner Aufstand auf dem Parkplatz ist da echt nicht angebracht. Im Gegenteil. Stur kann ich selber sein. Wenn du mir das Leben extra schwermachen willst. Bitte. Dann werde ich den Suchvorgang noch beschleunigen…. Weiterlesen

Hafnerberg – 28 09 14

Am Sonntag spielte endlich mal wieder das Wetter mit. Also ab in die Natur. Diesmal gings Panorama Rundwanderweg in Hafnerberg. Anfangs war ich ein wenig enttäuscht, da der Weg durch den Wald führte und nicht sehr viel Panaroma bot, doch das änderte sich bald. Der anfängliche Kampf mit dem schlammigen Boden machte sich auf jeden Fall bezahlt. Das Wetter war herrlich, der Weg nicht sehr anstrengend und es waren nur wenige Menschen unterwegs! Es ging vorbei an einigen Gehöften und Koppeln, an Kühen und Pferden und dabei brannte die ganze Zeit die Sonne vom Himmel. Ich muss sagen für Ende September hatte sie noch ganz schön viel Kraft. 250 Höhenmeter, 10 Kilometer und 3 Stunden nachdem ich bei der Kirche gestartet war, war ich wieder retour. War ein schöner Ausflug, aber seht selbst Weiterlesen

Naturpark Sparbach – 24 09 14

Der erste Ausflug im Urlaub führte mich in einen Naturpark – 25 Minuten von mir zu Hause. Ich muss sagen ich war total begeistert. Da es mitten unter Woche war, war nicht viel los und so konnte ich die Natur in Ruhe geniessen. Es war zwar nicht wirklich warm, doch die Sonne schien und mit der Jacke war es in Ordnung. Beim bergauf gehen wurde mir sogar teilweise warm. Gerastet habe ich allerdings ausschließlich in der Sonne. Im Schatten war es dann doch zu kühl. Es war ein sehr schöner Ausflug. Zu Hause angekommen freute ich mich dann aber erstmal auf ein heisses Bad, welches ich mir auch umgehend genehmigte. Am Nachmittag schien dann so schön die Sonne auf meinen Balkon, dass ich mich noch für eine Stunde raussetzen konnte. Weiterlesen

Die Macht der Gedanken

Am Dienstag haben wir uns im Kino einen Film angeschaut, der sicher nicht für jeden etwas ist

Lucy von Luc Besson

Worum geht´s: Eine junge Frau landet unfreiwillig bei brutalen Drogenschmugglern, die zwingen sie Drogen zu schmuggeln, was allerdings schief geht. Sie wird der Droge ausgesetzt und plötzlich erhöht sich der Bereich ihres Gehirns der von ihr genutzt werden kann.

Ich wollte den Film sehen, da ich schon lange der Meinung bin, dass wir Menschen noch ganz andere Dinge könnten, wenn wir mehr Areale unseres Gehirns nutzen würden. Angeblich brauchen wir ja nur 10 Prozent, was aber im Vorfeld der Kinopremiere auch andiskutiert wurde, da es angeblich mehr Prozent sind – nichts Genaues weiß ich allerdings nicht. Weiterlesen

Husarentempel – 29 06 14

Beim letzten Mal wandern, habe ich ja einen Mann kennen gelernt und entgegen meinem Naturell, habe ich ja gleich mit ihm geplaudert und bin auch gleich mit ihm mitgegangen! Und wir haben uns so prächtig verstanden, dass wir auch gleich die Telefonnummern ausgetauscht haben. Und dann ist erstmal nichts passiert.

Also habe ich ihn am Mittwoch – ebenfalls entgegen meinem Naturell – einfach mal angerufen. Ich wollte nämlich nicht, dass diese Bekanntschaft gleich wieder im Sand verläuft, viel zu nett war das gemeinsame wandern. Natürlich hat er nicht abgehoben, aber er hat am Donnerstag eine SMS geschickt. Er ist im Urlaubsvorbereitungsstress und meldet sich nach seinem Urlaub. Auch okay – was ich auch kommuniziert habe. Am Nachmittag kam dann plötzlich die Frage ob er sich spontan melden könnte, wenn er doch noch Zeit finden sollte. Auch das war okay für mich! Mit einer Vorwarnung kann ja auch ich spontan sein! Weiterlesen