Der Mann der mich vor schlimmeren bewahrt….

Als ich am Montag so mit Migräne darniederlag, hätte ich extrem gern jemand gehabt, der mich einfach in den Arm nimmt. Natürlich war da niemand. Ist ja wirklich auch selten jemand da. Ein Mangel den ich schon seit der Kindheit mitschleppe. Mir geht es nicht oft wirklich schlecht, doch wenn, dann brauche ich nicht viel. Eine Umarmung wäre dann aber der Hit. Ich habe dann das Gefühl, gerne in den Arm genommen zu werden, die ganze Woche mit rumgeschleppt.

Und wenn ich so einer Stimmung bin und irgendein Idiot läuft mir über den Weg und deutet nur an, dass er mir möglicherweise geben könnte, was ich brauche, dann bin ich echt versucht alles Wissen in meinem Kopf über Bord zu werfen und mich auf einen bedeutungslosen und unbefriedigenden – weil bedeutungslos – One-Night-Stand einzulassen. Gott sei Dank bin ich nicht oft in dieser Stimmung und unterwegs. Früher war das anders. Da lebte ich diesbezüglich gefährlicher…. Weiterlesen

Was für ein gruseliger Gedanke!

Manche Anrufe und Fragen sehe ich einfach nicht kommen. Da ruft mich doch tatsächlich meine Mutter an und fragt mich ob ich mal ins Grab zu meinen Großeltern will. Es geht um den neuen Grabstein und ob sie Platz lassen soll für mich. Sie selber habe kein Interesse daran, aber sie wollte mich sicherheitshalber auch fragen. Weiterlesen

Die 4 Entscheider meines Lebens

Ich habe mich vor kurzem Mal wieder mit einem Mann getroffen, der vom Verstand her perfekt zu mir passen würde. Und meine Seele fühlt sich auch sehr wohl in seiner Gegenwart. Leider sind das erst 50 % die notwendig wären, dass ich eine Beziehung mit ihm eingehen würde. Und ich denke das ist der Grund warum ich immer noch Single bin. Ich bin zu wählerisch. Ein Mann muss nämlich alle 4 Entscheider für sich gewinnen.

1. Kopf: Er muss eine gewisse Grundintelligenz mitbringen. Schließlich will ich mich geistig mit meinem Partner austauschen können. Ich will mit ihm philosophieren und diskutieren können. Ich brauche weder einen Ja-Sager, noch einen beschränkten Geist in meiner Nähe. Außerdem muss mein Verstand der Meinung sein, dass es gut gehen könnte. Er sollte einen Job haben, mit beiden Beinen im Leben stehen, Single sein. Die Beziehung mit „Der Ex“ war eine reine Kopfentscheidung damals. Er hatte damals vom Lebensplan genau gepasst. Außer dem Kopf sprach „der Ex“ auch ein wenig den zweiten Entscheider an – allerdings nur ein wenig Weiterlesen

Happy Birthday!

Heute hat meine Großmutter ihren 91. Geburtstag. Grund genug für meine Mutter und mich, sie gestern zu besuchen. Nach dem Tod meines Großvaters ist sie ja freiwillig ins Altersheim gezogen – natürlich in eines, das sowohl von meiner Mutter, als auch von mir extrem weit weg ist. Eh klar. Sie wollte schließlich bei ihren Freunden sein. Das sie gar keine hat, war ihr damals wohl nicht so klar… Ob sie es mittlerweile wohl schon gemerkt hat?

Mittlerweile raffe ich mich nur mehr zwei Mal im Jahr auf und fahre sie besuchen. Früher war das anders. Früher setzte ich mich ihrer negativen Energie jeden Monat aus. Doch auch wenn ich oftmals ein wenig selbstmordgefährdet von ihr weg fuhr, so konnte ich doch nicht einfach wegbleiben. Mein Pflichtgefühl zwang mich dazu sie immer und immer wieder zu besuchen. Gott sei Dank habe ich das mittlerweile in den Griff bekommen! Weiterlesen

Sehnsucht

Eigentlich war das Herz ganz zufrieden. Sie war glücklich. Und das schon seit Monaten, ja sogar Jahren. Sie hatte es endlich geschafft! Ihr Glück hing nicht mehr von anderen Menschen ab. Sie hatte gelernt sich über kleine Dinge zu freuen. Wenn sich jemand über ein Geschenk freute, dann freute sich auch das Herz. Wenn sie am Gipfel eines Berges stand und ihren Blick schweifen lies, dann ging sie fast über vor Glück. Beim chillen am See, wenn sie gemeinsam mit der Seele das eigene Glück genoss. Sie hatte gelernt sich über jeden dieser Momente zu freuen. Ihn an- und aufzunehmen. Sie hatte ein sehr bequemes Leben mittlerweile. Doch das hieß auch, dass sie nicht mehr gefordert wurde. Es gab keine Highlights, niemand den sie vermisste wenn er nicht da war. Etwas fehlte….

Die Seele hatte aufgehört zu weinen – schon vor Jahren. Sie hatte aufgehört ihm nachzutrauern – schon vor Jahren. Sie hatte gelernt sich selbst zu schätzen und zu lieben. Sie hatte gelernt sich selbst zu mögen und jetzt genoss sie gemeinsam mit dem Herzen das Leben. Doch irgendwie war sie einsam. Keine andere Seele die sie forderte war da. Es gab keine Seele deren Nähe sie suchte. Die sie vermisste wenn sie nicht da war. Etwas fehlte…. Weiterlesen

Wien 09 05 15

Gestern machten wir einen gemütlichen Mädelstag in Wien. Da nicht so tolles Wetter angesagt war, beschlossen wir in der Nähe zu bleiben. Und so fuhren wir nach Schönbrunn, wo wir eine große Runde drehten. Eine Stunde verbrachten wir in der Sonne auf einer Bank, wo wir die Menschen beobachteten und ein paar Frauengespräche führten. Auf dem Weg zur U-Bahn kamen wir dann einem Lindt-Shop vorbei. Obwohl „vorbei“ ist wohl nicht die richtige Bezeichnung! Mit einem angefüllten Rucksack gings weiter Richtung Innenstadt. Ein kurzer Abstecher beim Japaner auf einen Snack und danach ab zum Straßenmarkt in der Neubaugasse. Dort wurden wir zwar kurz mal nass, doch nur kurz. Und ich fand an einem Stand um Euro 0,50 eine kleine süße Vogelscheuche, die nun mein Board ziert. Es war also ein rundum gemütlicher Tag und meine Schokovorräte sind nun auch wieder aufgefüllt! Weiterlesen

Geschützt: Eine komische Woche

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein: