Kuchenbestechung

„Wenn du nicht noch ein Stück isst, lade ich dich in Zukunft nicht mehr ein!!!“

Ich: Okay, passt.

Ich mag es nicht wirklich genötigt zu werden. Auch nicht wenn es um Kuchen geht. Und schon gar nicht kurz nach dem Mittagessen inklusive Nachspeise.

Ich bin schon eher eine Naschkatze. Aber halt nur wenn ich Gusto habe. Ich bin keine Rund-um-die-Uhr-Zucker-Raupe. Vor allem versuche ich gerade den Zuckerkonsum einzuschränken. Was halt niemand interessiert der extra einen Schokokuchen fürs Büro gekauft hat. Derjenige will halt nur dass sich alle freuen und sich auf den Kuchen stürzen. Erinnert mich jetzt schon sehr an meine Großmutter. Die hat auch alle scheiße behandelt und dann geglaubt mit kleinen Geschenke die Leute einwickeln zu können. Weiterlesen

Genuss pur

Nachdem ich am Freitag meinen Kühlschrank abgetaut und geputzt hatte, gönnte ich mir am Samstag mal wieder eine Massage. Das ich meinen Masseur liebe ist ja nix neues, doch er war am Samstag nicht das einzige Highlight!

Da ich gefahren bin, war ich auch als erste dran und Mama ging mal frühstücken. Als sie zurückkam präsentierte sie stolz ein paar Schnäppchen. Ein Geschäft im Ort hatte Abverkauf und ich muss sagen die Schals sahen wirklich toll aus. Ich beschloss auch vorbei zu schauen und machte einen Großeinkauf! Die haben wirklich schöne, günstige Sachen und so verfiel ich in einen kleinen Kaufrausch und ging mit sechs Teilen um nicht mal € 40,– wieder raus! Also so nebenbei-Schnäppchen finde ich toll. Nicht erwartet freut man sich gleich doppelt darüber! Weiterlesen

Geschützt: Muss das denn sein?

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Geschützt: Belehrungsresistent dank Gier

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Schönbrunner Adventmarkt – 26 11 14

In den vergangenen Jahren bin ich eigentlich nicht wirklich auf Adventmärkte gegangen. Wenn ich es einmal im Jahr auf den Neustädter geschafft habe, war das viel. Mit dem pendeln und meiner kalten Wohnung war ich so beschäftigt, dass mir für alles andere die Kraft fehlte. Noch dazu ist der Winter die Jahreszeit die ich am wenigsten mag. Am liebsten würde ich einen Winterschlaf halten und erst wieder rauskommen, wenn es Frühjahr wird. Doch jetzt ist alles anders.
Nach einem Ausflug auf den Adventmarkt, bin ich gleich zu Hause und meine Wohnung ist immer wohl temperiert. Und so bin ich diesen Winter, für meine Verhältnisse, sehr viel unterwegs. Am Mittwoch war ich mit Margit am Schönbrunner Adventmarkt. Weiterlesen

Schlemmen

Ich habe die vergangen Wochen sehr genau auf meine Ernährung geachtet. Ich habe mich bewusster ernährt und nicht so viel genascht. Besser gesagt ich hab bewusster genascht. Ich habe jeden Bissen Schokolade als etwas Besonderes genossen und nicht die halbe Tafel verschlungen. Und das Kalorienzählen macht mir viel weniger als erwartet. Ich finde es irgendwie witzig.

Ich habe die letzten Wochen all das getan was einem weise Menschen immer sagen, was man tun soll, wenn man abnehmen will – kleiner Portionen, dafür öfter, mehr Bewegung. Und ich kann sagen es funktioniert. Ich hab zwar keine Waage, aber die Kleidung wird größer. Die Hosen sitzen lockerer und ich fühl mich auch leichter. Weiterlesen

Ähm – aha!

Das war mal eine interessante Begegnung. Ein sehr eigenartiger Nachmittag mit dem süßen Typen:

Zuerst hat er gearbeitet, ich durfte nicht helfen, da ich mir ja sonst weh tun könnte – sehr fürsorglich. Dabei entfuhr mir eine verdammt blöde Meldung. Ein „Freudscher Versprecher“?! Ich fragte ihn was wir, wenn wir essen gehen, mit seinem Anhänger machen sollen, ich kann ihn schließlich nicht die ganze Nacht bewachen…. Dabei wusste ich zu dem Zeitpunkt noch gar nicht, ob ich eigentlich wollte, dass er über Nacht bleibt. Es war eher so, eine Erinnerung an eine längst vergessene Zeit, wo wir Seite an Seite gearbeitet haben und dann zusammen die Nacht verbracht haben.

Natürlich hat er dann entsprechend geschwitzt und durfte natürlich meine Dusche benutzen. Die Badtür hat er dabei nicht geschlossen, was mir allerdings egal war, da ich mich mit einem Buch auf die Couch verkrümmelt habe. Er kam dann allerdings eh nackt ins Wohnzimmer und trocknete sich vor meinen Augen ab.
Alls er sich dann in der Boxershorts auf die Couch setzte, stand ich auf und erledigte was in der Küche. Was, weiß ich nicht, es war eh nur ein Vorwand. Irgendwie wusste ich nicht was das werden sollte und ob ich das überhaupt will. Sollte ich das alles noch mal von vorne beginnen? Ich habe ja nur dann Sex, wenn mich jemand reizt, doch die bloße Anwesenheit ist da nicht genug – auch nicht die vom süßen Typen – nicht mehr. Weiterlesen