Chef ist Chef!

Ich war mal wieder auf Fortbildung und der Vortragende kennt meinen Chef ganz gut, weil der auch ausbildet. Am Ende der zwei Tage hat dann der Vortragende angekündigt, dass im nächsten Modul auch mein Chef für ein paar Stunden vorbeikommen wird und er sagte „Da kommt dann auch der Kollege von Fr. Libellchen!“ und ich „Chef!“

Ich finde einfach – bei aller Teamarbeit – es muss einen Verantwortlichen geben. Das war meine Meinung und Erfahrung als ich Bereichsleiterin war und das ist meine Meinung jetzt wo ich eine „einfache“ Mitarbeiterin bin! Weiterlesen

Unterstützungserklärungen

Immer mal wieder was neues ausprobieren ist ja das Motto des Jahres….

Seit ein paar Tagen läuft das Frauenvolksbegehren 2.0. Also die Unterstützungserklärung dafür und wenn genug Stimmen zusammen kommen, dann wird es ein Volksbegehren geben. Bereits am zweiten Tag hörte ich dass sie bereits genug Stimmen zusammen haben, also dachte ich nicht weiter darüber nach. Für mich würde es dann erst beim Volksbegehren interessant werden. Weiterlesen

Drüber reden

Ich musste diese Woche feststellen. Mein Kollege ist eine ganz schlechte Freundin! Was möglicherweise daran liegt, dass er ein Mann ist….

Als ich darüber nachgedacht habe was mich so gestört hat, fiel mir ein was ich mal gehört oder gelesen habe. Wenn Frauen über etwas reden wollen, wollen sie darüber reden. Wenn Männer über etwas reden wollen, wollen sie das Problem lösen.

Mich hat die Vorgangsweise der Firma gestört und mein Kollege hat nur gemeint, dann wechselst halt den Anbieter. Jo eh! Geärgert hat es mich trotzdem. Ich wollte darüber reden! Ein wenig Anteilnahme und Mitleid. Doch das konnte er mir nicht „geben“. Er bat mir eine Lösung und wollte dann auch nichts mehr darüber hören. Weiterlesen

Abschied

Zu Silvester kam noch mal der Planer-Ex hoch. Was mich nicht wundert, hatten wir doch geplant meinen Geburtstag gemeinsam zu feiern. Besser gesagt hat er es mir fest versprochen, bevor er seine Meinung geändert hat. Genauso wie er versprochen hatte, meine Seele zu schützen, bevor er auf ihr herumgetrampelt ist. Ich war traurig und wütend und beschloss, ihn im alten Jahr zu lassen. Weiterlesen

Arschloch-Ranking

Mein Kollege hätte ein Problem wenn er wüsste wie ich hier schreibe. Er ist der Meinung ich solle zum Letzt-Arschloch nicht Arschloch sagen. Das tue ihm (dem Arschloch) und mir nicht gut. Ganz ehrlich ob es ihm gut tut, geht mir sowieso irgendwo vorbei. Und mir tut es derzeit gut. Ich weiß schon dass ich das überwinden muss. Aber ich muss die Phasen der Trauer trotzdem durchmachen. Und Wut gehört da nun mal dazu!

Und wenn ich denke wie lange ich für jede Phase nach dem süßen Typen brauchte, bin ich diesmal eh mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs. Verdrängen habe ich erledigt. Trauer – heulen – habe ich erledigt. Jetzt bin ich bei Wut und wenn ich die erledigt habe kommt dann die Akzeptanz. Weiterlesen

Neuanfang

Alle meinen Planungen und Überlegungen endeten vorige Woche am Mittwoch. Mein letzter Arbeitstag an der alten Dienststellen! Über das danach hatte ich mir keinerlei Gedanken gemacht! Hauptsache die letzten Tage durchstehen und dann nichts wie weg! Und sie zeigten mir nochmal genau warum ich weg will…. Margit war wie immer. Fragte mich Dinge über organisatorische Dinge für die Zukunft der alten Dienststelle – drei Tage bevor ich ging! Kollege TK druckste herum, weil er mich nicht bitten wollte den Schlüssel abzugeben, damit ihn mein designierter Nachfolger bekommen kann. Als er es endlich schaffte mich zu fragen, musste ich ihm leider sagen, dass ich ihn schon am Vortag bei Margit abgegeben hatte. Warum sie das in dem Gespräch dass sie geführt hatten, nicht erwähnt hatte, konnte ich nicht beantworten! Die neue supertolle mehrere tausend Euro teure Theke weihte Margit auch gleich ein indem sie darauf frühstückte! Kollege TK hatte fast einen Schlaganfall deswegen. Mein Projekt ist jetzt sein Projekt!

Ich bin emotional total raus. Ich habe es zwar zweieinhalb Jahre geplant und sehe jetzt wie sie jetzt alles tun damit es kolossal kracht, aber es ist mir egal! Ich weiß, dass ich meine Sache gut gemacht habe. Es hätte funktionieren können, doch es ist einfach nicht gewünscht! Effizienz, Kunden- und Serviceorientierung sind einfach nichts für meine alte Dienststelle! Und jetzt wo ich Störfaktor weg bin, können sie wieder alles schön ineffizient gestalten und sind glücklich damit. Und ich bin glücklich, dass ich es mir nicht mit anschauen muss! Weiterlesen

Irgendwo Empathie vorhanden?

Gut. Empathie ist eine vor allem weibliche Eigenschaft. Aber es kann ja den Männern trotzdem nicht vollständig fehlen… Doch so schien es am Donnerstag. Ich hatte ja bereits einen Tipp bekommen, doch am Donnerstag wurde es mir dann offiziell kund getan. Mein Lieblingspersonalvertreter beerbt mich! Stellt euch mal vor, ihr seid komplett unwissend und geht zu einer Besprechung wo vom Betreff her, etwas völlig anderes erwartet wird. Dann ist einer eurer längsten Gegenspieler anwesend – ohne ersichtlichen Grund – und ihr bekommt vor den Latz geknallt – Der soll das übernehmen, dich können wir frühestens Anfang Oktober weglassen, er hat jetzt mal Zeit sich einzuschleifen und Anfang September übernimmt er dann von dir. Wie würdet ihr reagieren?

Sie hatten also Glück dass ich beide Infos schon hatte. Den Part mit Anfang Oktober hatte ich am frühen Morgen schon recherchiert und der andere Teil war mir schon gesteckt worden. Doch es wird noch besser. Der Lieblingspersonalvertreter gibt tatsächlich so etwas von sich wie „Natürlich werde ich ihre Unterstützung brauchen!“ und ich schaue in an und denke mir „Wer hat dir ins Gehirn gesch….?“ Mein Chef hat natürlich auch noch appelliert sich doch wie vernünftige Menschen zu verhalten…. Ich bin nach der Besprechung einfach gegangen. Ich meine was soll ich dazu sagen? Wenn sie es nicht verstehen wollen, werden sie es auch nicht verstehen wenn ich es ihnen aufzeichne! Weiterlesen