Nimms leichter!

Zeit meines Lebens hatte ich immer Langzeitpläne. Eine Eigentumswohnung, ein Job im öffentlichen Dienst den ich bis zu meiner Pension habe, einen Mann fürs restliche Leben.

An der Eigentumswohnung zahle ich schon seit drei Jahren, den Job im öffentlichen Dienst habe ich auch schon seit 13 Jahren, nur mit dem Mann fürs Leben wird es einfach nix. Wobei, liegt definitiv an mir. Ich habe einfach ein Händchen für Männer die mir nicht gut tun. Die nicht sehen was sie an mir haben (könnten). Weiterlesen

Instant-Karma

Seit ein paar Tagen kann ich wieder herzhaft lachen! Das Karma ist eine mächtige zielstrebige Kraft. Gut, das ist nichts neues. Das weiß ich schon länger. Doch es ist immer wieder schön das Karma arbeiten zu sehen…

Vorigen Herbst hat mein Lieblingspersonalvertreter bereits begonnen mich als Leiter der Servicestelle zu verhindern. Manch einer hat das bestritten, doch der Dienststellenleiter persönlich hat es mir bestätigt. Dann wurde er gesehen wie er mit Mr. Wichtig konferierte, kurz bevor dieser mich beim Hearing persönlich angegriffen hat. Ich habe dann irgendwann beschlossen, nicht mehr mitzuspielen und alles hingeworfen. Soll den Arbeitsplatz doch jemand anderer machen! Ist ja schließlich kein Geschenk, sondern viel Arbeit und Verantwortung, mit minimalem Mehrgehalt – wenn überhaupt! Weiterlesen

Alive and swinging

Ich liebe Menschen die mir sagen was sie sich zum Geburtstag wünschen! Ich will ja gerne etwas schenken, das wirklich gefällt. Und so fragte ich Aretha rechtzeitig nach ihren Wünschen. Soll es lieber eine Veranstaltung werden oder eine Wanderung (inkl. Anreise, Liftkosten und Verpflegung)? Sie versprach darüber nachzudenken.

Am nächsten Tag am See erzählte ich ihr von den Veranstaltungen die ich mir anschauen will. Und ganz oben steht schon seit längerem ein Swing-Abend. Michael Mittermeier, Sascha, Xavier Naidoo und Rea Garvey. Ich meine, das kann nur gut werden! Und ich steh ja auch auf Swing. Die Robbie Williams Swing CD habe ich wochenlang rauf- und runtergehört! Weiterlesen

Samstagsplan

Der Plan für den vorigen Samstag war nichts tun! Ich wollte einfach nur rumlümmeln. Letztendlich kam es mal wieder anders als geplant. Den Vormittag verbrachte ich mit putzen, danach kochte ich mir ein leckeres Mittagessen und dann beschloss ich mal wieder einen Ortsrunde zu drehen. Die Sonne stand hoch am Himmel und es ging kein Wind. Ich setzte mir trotzdem die Haube auf und ging los. Und als ich so bei strahlendem Sonnenschein zwischen den Äckern dahinschlenderte ging mir mal wieder so richtig schön das Herz auf. Frischluft, Sonne, Bewegung und schon bin ich glücklich. Weiterlesen

Hut ab!

Ich muss sagen ich habe die Österreicher unterschätzt. Als voriges Wochenende die Hilfskräfte die Bahnhöfe besetzt haben um den Flüchtlingen zu helfen, war ich positiv überrascht von der Hilfsbereitschaft der Österreicher. Am Westbahnhof ist die Caritas im Einsatz, am Hauptbahnhof eine zusammengewürfelte selbst organisierte Gruppe, die mittlerweile ein Verein sind. Natürlich werden auch sie von der Caritas unterstützt. Vor allem wenn es um Notquartiere geht. Doch den täglichen Bedarf lösen sie anders. Sie posten auf Facebook – wo ich sie verfolge – und auf Twitter, was sie gerade brauchen. Wasser, Bananen, Brot, Jacken, Decken, Hosen, Kosmetiker, Helfer*innen, Dolmetscher*innen, aber auch Fahrer mit Autos die Dinge nach Nickelsdorf bringen oder holen. Und sie bekommen was sie brauchen. Gerade das fasziniert mich extrem!

Wenn sie schreiben wir brauche in der nächsten Stunde 10 Helfer*innen, haben sie innerhalb von 10 Minuten 20 Kommentare dass Leute auf dem Weg sind! Und das ist ganz egal ob solche Postings um 5 Uhr morgens, um 14 Uhr oder um 1 Uhr Nachts geschrieben werden! Die Leute kommen mit selbstgekochtem oder holen Wäsche um sie zu waschen. Sie geben Essen aus, kleiden die Durchreisenden neu ein, schenken den Kindern Stofftiere, eine Umarmung oder was auch immer sie brauchen. Vorigen Sonntagabend begann ich an dem System zu zweifeln. Klar am Wochenende ist das leicht. Da haben die meisten frei, doch wie wollen die das unter der Arbeitswoche schaffen? Weiterlesen

Margit´s Schweinehund

Es gibt nur ein paar Menschen die ich befrage ob sie mit mir wandern gehen wollen. Nicht weil ich die anderen nicht um mich haben möchte, sondern weil ich glaube zu wissen, dass sie nicht mitgehen wollen. Eine davon ist Margit. Da sie sogar beim Nordic Walken, während der Dienstzeit, eine Ausrede nach der anderen gesucht und gefunden hat, um nur nicht mitgehen zu müssen, bin ich nie davon ausgegangen dass sie am Wochenende würde wandern wollen.

Umso überraschter war ich, als sie am Mittwoch fragte, ob sie am Donnerstag mitkommen kann. Da ich die Strecke ja ein wenig unterschätzt hatte, sagte ich gerne zu. Ich dachte es wäre schon nicht so schlimm und das könnte sie auch schaffen. Sie war plötzlich total euphorisch und ich merkte, dass sie es ernst meint. Wir vereinbarten, am Donnerstag gegen 8 Uhr zu telefonieren, da wir um 9 Uhr aufbrechen wollten. Weiterlesen