Run all night

Mal wieder ein Liam Neeson-Film. Und obwohl es ein typischer Neeson-Film ist, ist er doch ganz anders. Weniger Boom-Boom-Action und mehr Emotionen. Hat auch die Filmzeitschrift geschrieben gehabt, aber wir überzeugen uns von sowas ja immer gern selber. Und tatsächlich, am Ende des Filmes hat Barbara das Taschentuch gezückt und ich hab mir ein Tränchen aus den Augenwinkeln gestrichen. Also doch nicht so typisch…

Was ich immer wieder total heftig finde bei seinen Filmen, der Mann ist 62 Jahre alt! Und ganz ehrlich, ich sehe das nicht. Keine Ahnung ob er künstlich nachgeholfen hat, wenn ja, dann bei einem sehr guten Chirurgen. Doch das glaube ich nicht. Zu viele Falten zieren sein Gesicht und trotzdem hat er den Körper eines 40jährigen und ein Gesicht eines 50jährigen.

Ich mag ihn und seine Filme sowieso, doch dieser hat mir mal wieder richtig gut gefallen!

© Libellchen, 2015

Drehbuch der Liebe – Teil 10

Zuerst sah ich ihn nicht da er umringt war von 2 weiblichen Hotelgästen. Natürlich! 1 Blondine und 1 Schwarzhaarige. Beide mit teuer getunten Fahrgestellen, gestraften Gesichtern, gebräunt, in Designerbikinis und mit gestylten Haaren. Hübsch, aber definitiv künstlich. Als ich die Szene erblickte, blieb ich automatisch stehen. Ich konnte da einfach nicht hingehen. Ich kam mir plötzlich klein und unscheinbar vor. So viel Sonne hatte ich dieses Jahr noch nicht abbekommen und im Gegensatz zu den beiden, wirkte ich richtig käsig. Dazu mein Billigbikini und mein Wühltischkleid. Und meine, zu einem Zopf gebundenen, Haare. In der Hand hielt ich eine Plastiktüte mit den Büchern. Ich kam mir plötzlich irrsinnig billig vor. Ich merkte wie ich langsam rückwärts ging. Und als ich darüber nachdachte, was ich da tat, rannte ich auch schon gegen einen Tisch. Das Geklapper des Geschirrs bescherte mir die Blicke aller Anwesenden auf dem Dach. Toll, das hatte mir gerade noch gefehlt!

Als Aksel mich sah, lächelte er und winkte mich zu sich. Hoffentlich hatte er meinen nicht sehr erfolgreichen Fluchtversuch nicht bemerkt. Als ich näher kam, konnte ich gerade noch hören, wie Aksel die beiden los wurde.
„Meine Damen, sie entschuldigen mich. Wir haben ein Arbeitsfrühstück.“ Arbeitsfrühstück. Natürlich. Wir arbeiten zusammen, das war es auch schon. Wir gingen zu einer Sitzecke die ein wenig abgelegen stand. Weiterlesen