Mädelstag am Berg

Am Fenstertag ging es auf die Rax. Wir hatten Theaterkarten für „Die Frau auf der Couch“. Um 15 Uhr sollte es losgehen. Das Theater findet auf der Bergstation der Raxseilbahn in einem Hinterzimmer statt. Eine gute Chance um vorher ein wenig wandern zu gehen.

Leider war das Wetter nicht optimal. Am Donnerstag begannen wir zu überlegen, wann wir zur Rax fahren. Fahrzeit ist ca. eine Stunde. Um 15 Uhr mussten wir bei der Bergstation sein. Also eher vorher, weil wir noch was essen wollten. Wir überlegten um 9 Uhr wegzufahren, dann wären wir um 10 Uhr bei der Rax gewesen. Weiterlesen

Kuchenbestechung

„Wenn du nicht noch ein Stück isst, lade ich dich in Zukunft nicht mehr ein!!!“

Ich: Okay, passt.

Ich mag es nicht wirklich genötigt zu werden. Auch nicht wenn es um Kuchen geht. Und schon gar nicht kurz nach dem Mittagessen inklusive Nachspeise.

Ich bin schon eher eine Naschkatze. Aber halt nur wenn ich Gusto habe. Ich bin keine Rund-um-die-Uhr-Zucker-Raupe. Vor allem versuche ich gerade den Zuckerkonsum einzuschränken. Was halt niemand interessiert der extra einen Schokokuchen fürs Büro gekauft hat. Derjenige will halt nur dass sich alle freuen und sich auf den Kuchen stürzen. Erinnert mich jetzt schon sehr an meine Großmutter. Die hat auch alle scheiße behandelt und dann geglaubt mit kleinen Geschenke die Leute einwickeln zu können. Weiterlesen

Sucht I – Alkohol

Wie gesagt Volkskrankheit Nummer 1 in Österreich. Warum das so ist, ist leicht erklärt. Alkohol ist anerkannt in unserem kleinen feinen Land. Ich habe in letzter Zeit viel mit Menschen über Alkoholkrankheit gesprochen. Auslöser war natürlich J. So nah an einem richtigen Alkoholiker dran, war ich schon lange nicht. Ich war direkt betroffen, als er einfach verschwunden war und ich habe zuvor auch noch nie mitbekommen, dass jemand gleich direkt in die Entzugsklinik geht. Wir haben dann überlegt, ob es für einen Alkoholiker in Österreich leicht ist, seine Sucht zu besiegen und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass es sauschwer ist.

Alkohol ist überall. Bei der Grillfeier wird das Fleisch mit Bier übergossen. Der Kuchen wird mit Rum gebacken. Im Eisgeschäft gibt es leckere Eissorten mit Amaretto. Sogar Joghurt mit Alkohol stehen im Supermarkt im Regal. Vom Alkohol in reinster Form, den es fast überall zu kaufen gibt, will ich erst gar nicht anfangen. Tankstellen haben rund um die Uhr, 7 Tage die Woche geöffnet und verkaufen Alkohol. Ein Alkoholiker braucht sich also überhaupt nicht anstrengen um Nachschub für seine Sucht zu bekommen. Anders betrachtet, lauert an jeder Ecke eine Versuchung für einen trockenen Alkoholiker. Weiterlesen

Geschützt: Anabel-Alarm! Alarm! Alarm! Anabel-Alarm!

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Geschützt: Belehrungsresistent dank Gier

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Keksattacken

Die Vorweihnachtszeit ist extrem anstrengend für mich. Von überall hört man nur

„Willst du einen Keks?“
„Ein Stück Kuchen?“
„Schokolade aus dem Adventkalender?“
„Einen Schoko-Nikolo?“…

Jetzt ist es ja nicht so, dass ich nicht naschen würde, doch ich erspare mir halt die überzähligen Kalorien, wenn ich etwas esse, worauf ich noch nicht mal Gusto habe, nur weil es mir angeboten wird. Weiterlesen

Ruhe bewahren

Gestern auf dem Weg in die Arbeit, machte mein Auto kurz vorm Büro plötzlich ein sehr seltsames Geräusch. Es klang als wäre der Auspuff abgerissen und würde am Boden scheren. Es war sehr durchdringend und unangenehm. Deshalb fuhr ich mein Auto auch gleich Richtung Werkstatt. Wir haben bei uns einen eigenen Kfz-Meister, der wenn man lieb fragt in seiner Mittagspause sich auch schon mal die privaten PKW´s anschaut. Am besten hat man allerdings etwas zu essen dabei – vorzugsweise Mehlspeise.

Zufällig hatte ich tatsächlich Kuchen mit, der für einen Kollegen gedacht war. Ich stellte das Auto in der Nähe der Werkstatt ab und ging ins Büro – wenn man den Kollegen zu früh mit Arbeit überfällt, wird er grummelig. Ich geduldete mich also bis 8 Uhr und rief ihn dann an. Meine Begrüßung „Schatzi, Putzi, Mausi, Herzi, mein Auto macht ganz komische Geräusche“ entlockte ihm ein entnervtes Seufzen. Der Zusatz ich hab auch Kuchen mit, verschaffte mir einen Termin um 12 Uhr bei ihm.

Jetzt musste ich mich mal gedulden. Eine Eigenschaft die mir nicht wirklich eigen ist. Planungsunsicherheiten mag ich gar nicht. Und so lange ich nicht wusste, was mit meinem Auto ist, konnte ich nicht den Abend planen. Wir wollten ja ins Kino, und nach dem Kino hätte ich dann mit den Öffis nach Hause fahren müssen. Und ich hätte gerne gleich gewusst, ob ich mich drauf einstellen soll, oder nicht. Aber es half nichts – Termin war 12 Uhr. Weiterlesen