MRT

Der Sonntag begann mit Kopfschmerzen und verklebten Augen. Allerdings vor dem Wecker, was ja schon mal was war!

Ich holte mir erstmal einen Kaffee und wurde langsam wach. Morgenhygiene und dann ging es auch schon zum MRT. Ich kenne das Institut dort nur überlaufen, so alleine am frühen Morgen dort, kann schon was.

Ich gab ihr die Zuweisung und die E-Card. Da ich von einem Wahlarzt kam, brauchte ich auch eine Bewilligung der Krankenkasse die ich zwar am Handy mit hatte, aber aus Mangel an einem funktionierenden Drucker zu Hause, nicht ausdrucken konnte im Vorfeld. Weiterlesen

Arzttag

Am Donnerstag ging es am frühen Morgen erstmal zu meiner Hausärztin. Sie hatte mir die Überweisung geschrieben und so wollte ich sie auch über das Ergebnis informieren. Allerdings hatte ich am selben Tag noch einen Termin bei einem Orthopäden/Wahlarzt, Dank Aretha.

Um 8 Uhr öffnet sie und um 7 Uhr 30 war ich dort und war Fünfte. Um 8 Uhr wurde die Ordination dann offiziell eröffnet und bis dahin herrschte schon Chaos. Diejenigen die sich auskennen, legten ihre Karte auf das Pult der Ordinationshilfe. Andere, die der Meinung sind nur eine Kleinigkeit zu brauchen, tun dies nicht unbedingt. Da ich zum einen Zeit hatte und zum anderen die Problematik mit Warteschlangen von meinem Ehrenamt kenne, habe ich die Dynamik fasziniert studiert. Und ich hatte wirklich viel Zeit, kam ich doch erst um 8 Uhr 45 dran. Kein Wunder, es wurden ja auch vier Personen vorgezogen. Ein Kind, zwei zum Impfen und eine die leidend war. Wobei mich das weniger störte als diejenigen die selber genug Probleme haben und sich trotzdem in die Schlange gereiht hatten…. Weiterlesen

Gewinner Ultraschall

Am Montag war ich bei der Hausärztin, die schrieb mir eine Überweisung für Röntgen und Ultraschall. Ich rief sofort im Radiologicum an und lies mir einen Termin für den nächsten Tag geben – das funktioniert auch auf Krankenkasse in Wien wunderbar!

Ich ging in der Arbeitszeit – das geht bei uns bei Schmerzen netterweise – ins Institut. Dort musste ich nicht lange warten und wurde gleich mal geröntgt. Handfläche nach aussen, Handfläche nach innen und dann kam es – Arm über den Kopf.

Ich: Das dauert ein wenig, genau deshalb bin ich hier. Weiterlesen

Arztwoche

Am Donnerstag war ich nach der Arbeit bei der Hausärztin. Ich hatte es schon länger vor, doch immer wieder verschoben. Doch diesen Donnerstag schaffte ich es dann doch.

Nach einer Stunde warten kam ich dran. In der Stunde überlegte ich, was ich sagen sollte. Ich hatte ein Ersuchen wo ich nicht wusste, wie sie reagieren würde. Ich überlege schon seit dem Sommer ob ich vielleicht auf Kur fahren sollte. Bis zu meinem 40. Lebensjahr habe ich mich strickt geweigert. Doch mittlerweile fühle ich mich alt genug dafür. Als ich im Sommer sechs Wochen nicht im Fitnessstudio war, meldete sich auch meine Skoliose schmerzhaft zurück. Weiterlesen

Arzt No. 1

So, Hausärztin ist erledigt. Jährliche Vorsorgeuntersuchung ist positiv ausgegangen. Blut ist alles in Ordnung, nur zu wenig Vitamin D habe ich. Das erklärt warum ich so schlapp bin!

Sie wollte mich zwar zum Augenarzt schicken – Augendruck messen aufgrund meiner familiären Vorgeschichte – doch ich habe den Termin sowieso schon nächste Woche. Bei der Schilddrüse war sie sich nicht sicher, doch da konnte ich ihr bereits das negative Ultraschall präsentieren. Weiterlesen

Das Alter

Die meiste Zeit fühle ich mich eigentlich nicht so als würde ich schon auf den Vierzieger zugehen – weder geistig, noch körperlich. Doch so eine Krankheit wirft mich dann schon immer wieder zurück in die Realität. Mein Körper ist keine 20 mehr und ich sollte ihn auch entsprechend behandeln. Luftig herumlaufen im Wind – ist nicht mehr. Eine Verkühlung einfach mal so wegstecken – ist nicht mehr. Mein Körper gehört geschont und verwöhnt. Und natürlich gehören da auch – natürliche – Medikamente dazu. Weiterlesen

Therapieverlängerung

10 Einheiten Therapie sind vorbei. Und sie würde mir fehlen, dachte ich so bei mir als ich zum letzten Mal massiert wurde. Ich hatte mich schon so daran gewöhnt und vor allem die Übungen an den Geräten zeigten erste Erfolge. Ich merkte dass Übungen leichter gingen als beim ersten Mal. Ich hatte das Gefühl Fortschritte zu machen. Doch die verschriebenen Therapien waren vorbei. Dachte ich!

Meine Masseurin plauderte ein wenig mit mir und dabei erwähnte ich auch, dass ich das alles vermissen würde. Einfach weil ich das Gefühl habe, dass es echt gut tut. Sie meinte dann auch, ein paar mehr Massagen würden mir nicht schaden, da immer noch nicht alles ganz in Ordnung ist. Und dann wollte sie wissen, ob ich nicht verlängern will. Wie verlängern? Ja, man kann die Therapie auch verlängern. Ich solle einfach beim Empfang nachfragen, wenn ich denn wolle. Und das tat ich. Nachdem ich mich umgezogen hatte, ging ich mal fragen wie es denn mit einer Verlängerung ausschauen würde. Weiterlesen