Langes Wochenende

Am Freitag hatten wir ja unseren Grätzel-Glühwein, am Samstag war ich dann mal wieder im Einsatz beim roten Kreuz. Ich hab mal wieder mit den Mädels geplaudert und meine neuen Putzmittel fürs Bad abgeholt. Allerdings habe ich früher angefangen, da ich auch früher weg musste. Aber egal. Ich habe meinen Beitrag geleistet und die Leute unterstützt. Ich glaube aber ich werde mich da hinkünftig wirklich lieber im Hintergrund halten. Der Kundenkontakt ist mir momentan zu stressig.

Nach dem Einsatz fuhr ich heim, duschen, umziehen und dann ab zum Perchtenlauf. Dort durfte ich mich dann ein wenig gruseln. Ich hab es ja nicht so mit den Perchten. Eine Bekannte hat sich aber um mich genauso gekümmert wie um ihre Sechsjährige. „Schau jetzt hat er die Maske herunten, das ist ein ganz junger Bursche! Schau da kommt der nächste ohne Maske, auch ein junger Bursche! Schau sogar ein Mädel ist dabei!“ Weiterlesen

Kraftreserven auffüllen

Vorigen Freitag war ich mit meinen Kraftreserven ziemlich am Ende. Eine der besten Kraftauffüller – Schlaf – ist in den letzten Wochen eher Mangelware! Ich bin hundemüde, lege mich ins Bett und drehe mich dann stundenlang von einer Seite auf die andere… Dadurch bin ich auch schon wochenlang groggy. Ohne Schlaf bin ich einfach zu nichts zu gebrauchen! Dazu noch die doch recht anstrengende Woche. Am Freitag hätte ich mich also am liebsten ins Bett gelegt und wäre erst am Sonntag wieder aufgestanden! Andererseits habe ich das dass Wochenende zuvor getan und es hatte auch nicht geholfen!

So beschloss ich am Freitag trainieren zu gehen. Ich verkündete es im Büro und dadurch verpflichtete ich mich selbst. Ich wollte nämlich absolut nicht! Am Weg ins Fitnessstudio überlegte ich sicher 20x ob ich nicht doch besser heimfahre… Doch ich zog es durch. Die Trainer erkannten sofort was los ist als ich bei ihnen ankam. Und sie prophezeiten mir „Nach dem Training geht es dir besser!“ Klar doch. Ich geh total fertig und kraftlos hin und mit mehr Energie raus… Weiterlesen

Dienstlicher Tagesausflug

Am Donnerstag vorige Woche waren wir einen ganzen Tag lang auswärts unterwegs. Es gab einen Veranstaltung für Projektmanager. Klang gut, war es teilweise auch…

Doch als erstes musste ich mal hinfinden! Da ich keine Ahnung hatte ob ich dort parken konnte, geschweige denn wie ich mit dem Auto im Morgenverkehr hinkommen würde, wählte ich die Öffis. Mit dem burgenländischen Pendler-Bus zum Hauptbahnhof und dann mit der U1 weiter.

So hin und wieder mit Öffis fahren ist ja ganz okay, aber jeden Tag würde mich diese Verbindung lähmen. Auch wenn ich sagen muss, dass die Preise seit der Umstellung voll okay sind! Früher habe ich ja dafür dass ich die letzte Station vor Wien war, für den Transport zur Stadtgrenze mehr bezahlt als für die Kernzone Wien, wo ich durch die ganze Stadt fahren kann… Mittlerweile zahle ich 30 Cent weniger. Weiterlesen

Frohe Weihnachten!

Ich wünsche dir lieber Mitleser – ja genau dich meine ich! – ein wunschönes besinnliches Weihnachtsfest. Liebe Menschen, gutes Essen und viele Geschenke. Ich habe das mal wieder vor mir. Und ich hoffe du auch!

Ich werde mir hier auch eine kleine Weihnachtspause gönnen. Die nächsten Wochen sind bei mir vor allem von Nichts-Tun geprägt. Obwohl, so wenig habe ich gar nicht zu tun. Aber hoffentlich nichts was mich aufregt oder belastet. Ich werde viel schlafen, trainieren, massieren fahren und hoffentlich meine schon extrem leeren Kraftreserven wieder auftanken.

Wünsch dir ein paar ruhige Tage und ich hoffe wir lesen uns bald wieder….

Alles Liebe Libellchen

Nimm´s leicht!

Tja leichter gesagt als getan. Ich weiß, dass „positives Denken“ von einem selbst ausgehen muss. Man kann jede Situation entweder grundsätzlich positiv oder negativ sehen. Früher war bei mir das Glas immer zu dreiviertel leer. Heute ist es normalerweise fast voll. Doch wenn ich mich übernehme und an die Grenzen meiner Kraftreserven komme, dann wird jede Kleinigkeit mühsam. Dann kann ich nicht mehr positiv denken. Ich weiß das. Und ich weiß auch, dass ich mich als erstes um meine Kraftreserven kümmern muss und danach erst den nächsten Schritt angehen kann.

Wenn ich aber gerade dabei bin, meine Kraftreserven wieder aufzuladen und dazu in den Urlaub gehe und mich dann ein Arbeitskollege mit dienstlichem in meinem Urlaub nerven will und dann noch zu mir meint „Na man kann auch alles negativ sehen“ dann kann es schon mal passieren, dass ich extrem ungehalten werde! Er ist jetzt übrigens auch von der Liste derjenigen gestrichen, bei denen ich in meinem Urlaub abhebe! Wohl gemerkt auf meinem privaten Handy. Das Diensthandy ist schon lange aus. Weiterlesen

Tiefenentspannung

Am Samstag war es endlich wieder so weit. Ich gönnte mir einen faulen Tag, Massage inklusive. Allerdings musste ich mich dazu richtiggehend überwinden. Als in der Früh der Wecker läutete, fühlte ich mich nicht bereit das Bett zu verlassen. Ich war einfach total fertig. Doch mein Masseur wartete und so quälte ich mich aus dem Bett. Eine heiße Dusche und einen Kaffee später, war ich bereit das Haus zu verlassen. Ich traf mich mit meiner Mutter und wir fuhren massieren. Und bei der Massage driftete ich total weg. Es ist immer wieder schön wenn das passiert. Wenn der Kopf ganz leer wird. Das Bewusstsein meditiert und ich nur im Hinterkopf mitbekomme, dass ich gerade vor mich hin sabbere. Weiterlesen

Krippenstein am Dachstein – 03 08 15

Während ich das hier schreibe, liegt ein Cool-Pack auf meinem mittlerweile blau geschwollenen Knöchel. Ich wollte euch mit diesem Hinweis nur eine kleine Vorwarnung geben, wie der Kurzurlaub für mich ausgegangen ist…. Details folgen!

Begonnen hat alles mit einem Ausflug in das Dachsteingebirge. Wie gesagt, ich hätte niemals einen Berg vorgeschlagen, da ja auch klar im Vorfeld kommuniziert worden ist „Aber wandern gemma net!“. Von daher hatte ich auch weder Wander- oder Turnschuhe mit. Ich also mit Leinenpatscherl!!! auf dem Krippenstein herumgeklettert – könnt mich in Grund und Boden schämen!

Der eigentliche Grund für den Krippenstein waren die Eis- und die Mammuthöhle, doch da wir schon vor Ort waren, merkte ich auch an, dass wir zumindest rauf fahren sollten auf die Bergstation – vielleicht bekommen wir ein paar schöne Aussichtsfotos. Das Wetter war herrlich und am Berg war es auch nicht so heiß wie im Tal. Schließlich bewegten wir uns bis auf 2.000 Meter Seehöhe – mit der Seilbahn.

Zuerst gings zur Mittelstation und von dort zu Fuß zur Eishöhle. Ein steiler Anstieg, den die Einheimischen gegenüber den Touristen, vor dem Ticketverkauf, natürlich nicht erwähnten. Und so sah man viele schnaufende Menschen und mittendrin ich mit meinen Leinenschühchen. Zumindest habe ich mittlerweile genug Kondition, dass ich nicht auch noch einen roten Kopf hatte! Bei der Eishöhle angekommen, mussten wir erstmal ein paar Minuten warten und dann gings los. Und dort wurde es dann erst richtig mühsam. Mit dem fast nicht vorhandenen Profil auf meinen Schuhen, musste ich durch die nasse Höhle wandern. Bei jedem Schritt trat ich sehr vorsichtig auf, um nur ja nicht auszurutschen. Weiterlesen