Besuch

Ein paar Türen von meinem Büro entfernt finden derzeit die Personalvertretungswahlen statt. Natürlich kommen alle möglichen Menschen derzeit bei mir vorbei. Und zumindest eine hat sich angekündigt auf einen Kaffee. Mrs. Wichtig rief mich in der Früh an und fragte ob ich im Büro sei. Ich sagte zu und so kam sie dann auch tatsächlich vorbei. Doch leider war sie nicht alleine. Mein ehemaliger Chef und mein Büro-Kollege waren mit. Wobei mein ehemaliger Chef nicht lange geblieben ist. Er ist so schnell wie möglich nach Hause abgehauen. Typisch!

Mein ehemaliger Büro-Kollege hatte es leider nicht so eilig und so bekam er halt auch einen Kaffee. Ich konnte ihm ja schlecht die Tür vor der Nase zuschlagen. Und hatten wir uns schon nix zu sagen als wir noch im Büro zusammensaßen, gibt es jetzt überhaupt kein Gesprächsthema mehr zwischen uns! Weiterlesen

Negativer Filter

Am Donnerstag traf ich mich mit einem ehemaligen Kollegen. Und ich war nicht gerade erfreut darüber, da er mich zuvor über Social Media ein wenig genervt hat. Aber hin und wieder muss beim Netzwerken auch Kontakte pflegen die keine reine Freude sind! Und so machte ich mich am Donnerstag auf zu unserem Treffpunkt. Da das Wetter recht angenehm war, ging ich zu Fuß. War ja nur eine U-Bahn Station.

Da wir beide planlos waren, suchten wir uns ein Plätzchen direkt an der Donau. Dort bestellte ich mir einen Kaffee und er sich ein kleines Bier. Und dann ging es auch schon los. Er erzählte mir, was alles schief läuft in seinem Leben. Zuerst kam die Arbeit dran. Er war ja ein halbes Jahr nach mir bei der alten Dienststelle weggegangen und ist seit über einem Jahr versetzt, da seine Schwester wichtig ist und er den richtigen Namen hat. Ich hänge seit zweieinhalb Jahren in der Luft, habe vor kurzem den Job wieder gewechselt und sehe positiv in die Zukunft. Er hat was er wollte und regt sich über soooooo viele Kleinigkeiten auf! Unter anderem über etwas das ich genauso machen muss wie er und ich bis zu dem Zeitpunkt keinen Gedanken verschwendet hatte! Er hat aber offenbar irgendwann beschlossen „Ich bin doch keine Schreibkraft, die das alles abmalt“ und hat einfach eine Formulierung genommen, die halt an der Stelle – aus vertragsrechtlichen Gründen – nicht optimal war. Wofür er eine Rüge bekommen hat. Weiterlesen

Anschluss gesucht und gefunden

Als ich vor fünf Jahren umgezogen bin, begab ich mich auf die Suche nach Anschluss. Ich untersuchte die Vereinsliste des Ortes, schmökerte in der Gemeindezeitung und suchte etwas, wo ich mich wohlfühlen könnte.

Was ich fand war

  • Vereine für Kinderaktivität
  • Vereine für alte Menschen
  • Diverse Sportvereine und
  • Einen Bierklub

Wenn man also kein Kind hat oder alt ist, weder Fussball, noch Tennis spielt oder Bier trinkt, findet man bei uns im Ort eher keine Gruppe wo man sich wohlfühlen könnte. Weiterlesen

Tradition

Seit ein paar Jahren gehe ich mit Aretha jedes Jahr zur Buchmesse in Wien. Am Freitag war es wieder so weit! Ich hatte mir freigenommen und so fuhren wir am Vormittag ganz gemütlich zur Messe. Leider ein wenig zu früh – es waren gerade ein paar Schulklassen am gehen und bei der Garderobe war einiges los. Als erstes holten wir uns die hinterlegten Gratiskarten ab – Aretha hat da echt gute Kontakte! – und dann suchten wir uns ein ruhiges Plätzchen bei der Garderobe.

Danach ging es zur Messe. Ich hatte diesmal einen Plan. Ich würde KEIN Buch kaufen und KEIN Abo abschliessen. 50% habe ich geschafft! Beim ersten Zeitungsstand wo ich mir eine Gratiszeitung abholte, wollten sie mich zu einem Abo überreden, doch ich blieb standhaft. Wir wanderten weiter und bekamen unser erstes Gratisbuch geschenkt „Heilende Einbildung – Medizin zwischen Placebo-Effekt und Wunderheilung“. Könnte interessant sein… Leider bekamen wir dort auch eine Schock-Information. „Unseren“ Gratis-Zeitschriftenstand gibt es nicht mehr!!!! Normalerweise war das DER Anlaufpunkt für uns. Weiterlesen

Höhlenwesen

Eigentlich hielt ich mich lange Zeit als kleines Höhlenwesen. In meiner persönlichen Wohn-Höhle fühlte ich mich immer wohl, der Gang vor die Tür war lange Zeit ungewiss. Vielleicht ist das so bei Mobbingopfer. Dass sie soziale Nähe nicht unbedingt suchen, da sie zu oft schlechte Erfahrungen gemacht haben. Dazu hatte ich auch schlechte Erfahrungen in der Familie. Es gab nicht wirklich einen Wohlfühlort. Zu Hause war ich unter ständiger Beobachtung meiner Grosis und konnte jederzeit Kritik ernten. Wenn ich allerdings las oder Hausaufgaben machte, liesen sie mich in Ruhe. Also las ich entweder oder machte Hausaufgaben. Mein Maß an negativen Meldungen war definitiv übervoll.

Soziale Kontakte mied ich so lange, so lange ich noch keinen Alkohol kannte. Erst damit konnte ich meine ersten sozialen Kontakte knüpfen. Aber man kann ja auch nicht dauernd trinken…. Mit ca. 25 Jahre kippte mein Leben. Ich ging weniger fort, trank weniger und so wurden auch die sozialen Kontakte immer weniger. Dazu kommt, dass ich viele Menschen einfach nicht mag oder auf Dauer ertrage. Ein paar Kontakte blieben von der Partyzeit zwar übrig, wurden mit der Zeit aber auch immer weniger. Weiterlesen

Geschützt: Ausrichten

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Grafik-Crash-Kurs

Im Büro habe ich ja einen Auftrag unsere Abteilungswebseite zu überarbeiten. Na das macht Spaß, dachte ich…. Bis ich das Programm, mit dem ich arbeiten muss, näher kennen lernte.

Ich konnte das Programm einfach nicht bedienen…. Egal was ich auch machte, alles verschob sich. Die Bilder landeten einfach nicht dort wo ich wollte. Die Schriftgröße hatte ein Eigenleben und es gab auch keinen Button wo man sie umstellen konnte! Überhaubt waren die Formatierungsmöglichkeiten enden wollend. Die einfachsten Befehle waren nicht vorhanden. Als ich dann auch noch keine Rahmen dort ziehen konnte, wo ich sie wollte, gab ich auf. Weiterlesen