Abschied

Zu Silvester kam noch mal der Planer-Ex hoch. Was mich nicht wundert, hatten wir doch geplant meinen Geburtstag gemeinsam zu feiern. Besser gesagt hat er es mir fest versprochen, bevor er seine Meinung geändert hat. Genauso wie er versprochen hatte, meine Seele zu schützen, bevor er auf ihr herumgetrampelt ist. Ich war traurig und wütend und beschloss, ihn im alten Jahr zu lassen. Weiterlesen

Liebster Award!

Liebster Award

 

Tja, da habe ich mal wieder einen Award gewonnen. Ich mag zwar keine Kettenbriefe, doch wenn die Fragen ein wenig ausgefallener sind, so dass ich über die Antworten ein wenig nachdenken muss, dann finde ich das ganze schon wieder spannend. Und so habe ich beim Beantworten der Fragen, wieder ein wenig was über mich gelernt

Vielen Dank für die Nominierung Gedankenteiler, ich hoffe meine Antworten „gefallen“ dir! Weiterlesen

Besuch von der Vergangenheit

Am Wochenende war Tim da. Zuerst habe ich ihn ganz klassisch vom Bahnhof abgeholt und dann haben wir es uns mit ein paar Bierchen bei mir gemütlich gemacht. Wir haben über die letzten 10 Jahre gequatscht, über die Zeit wo wir zusammen fort gegangen sind, genauso wie über unsere gemeinsame Schulzeit. Wir haben uns auf den neuesten Stand gebracht, wer verheiratet ist, wer noch immer in unserem Heimatort wohnt, wer weggezogen ist, wer noch mit uns Kontakt hat.

Und ganz wichtig, wer uns fehlt! Ja, wir vermissen beide den ein- oder anderen Menschen. Aber so ist das Leben. Menschen kommen und gehen. Und wir haben uns wieder. Ich werde diesmal auch wirklich darauf achten, dass wir uns nicht wieder aus den Augen verlieren. Deshalb bin ich auch auf seine Versuche des Körperkontaktes nicht eingegangen. Körperliche Nähe ist keine gute Idee. Er ist einfach nicht der richtige Mann für mich und bedeutungsloser Sex wäre definitiv kontraproduktiv. Weiterlesen

Schlag auf Schlag

Das Wohnungsprojekt hat vorige Woche beachtliche Fahrt aufgenommen. Da war natürlich der Messebesuch, aber ich habe auch Post bekommen. Zuerst vom Innentür-Lieferanten, der mir mitgeteilt hat, dass er vor hat weiße Innentüren zu montieren. Sollte mir das nicht gefallen, solle ich bis Ende März mit ihm Kontakt aufnehmen und am Donnerstag rauschte dann die erste Schlussrechnung eines Sonderwunsches ins Haus. Installateur-Bad-Toilette sollte alles fertig sein!!!

Natürlich werde ich nicht bezahlen, bevor ich nicht dort war. Was wiederum bedeutet, dass ich am Freitag telefonieren musste um jemanden zu finden, der mir Zutritt zu der Wohnung gewähren würde! Weiterlesen

Drehbuch der Liebe – Teil 25

Kapitel 2 – Premiere

Vom Flughafen zur Suite und gleich weiter ins ehemalige Studio. Ich hoffte sie würde nach L.A. kommen und ich hoffte sie hatte meine Nachricht bekommen, dass ich die Suite für uns reserviert hatte. Und ich hoffte, sie würde noch dasselbe für mich fühlen, wie ich für sie. Und wenn das so war, würde ich ihr endlich sagen, was ich für sie empfand. Im ehemaligen Studio wurde ich vom Produzenten und Camilla begrüßt. Doch von Dina keine Spur. Ich wurde gestylt und zum Kinocenter gebracht. Und ich wusste immer noch nicht, ob ich sie sehen würde. Um mich abzulenken unterhielt ich mich mit Camilla. Ihre Frage ob Dina kommen würde, konnte ich allerdings nicht beantworten, woraufhin sie mir einen fragenden Blick schenkte. Von Dina wusste ich, dass die beiden in regem Kontakt standen und sie auch von unserer Vereinbarung wusste. Sie war also verwirrt, dass ich nicht wusste wo Dina war. Andererseits wusste es auch Camilla nicht. Hoffentlich war nichts passiert!

Beim Kino angekommen, musste ich mich auf meinen Job konzentrieren. Ich setzte mein schönstes Lächeln auf, versteckte meine Sorgen und spazierte mit Camilla über den roten Teppich. Begleitet vom Gekreische der Fans und dem Blitzlichtgewitter der Fotografen. Wir schrieben Autogramme und lächelten in die Kameras. Direkt vor dem Eingang gaben wir auch noch 2 kurze Interviews. Drinnen angekommen atmete ich auf. Weiterlesen

Erklärung

Am Donnerstag war ich ja bei einer Lesung aus den Buchmanuskripten meines Großvaters. Ich ging aus mehreren Gründen dorthin.

1. Meine Mutter machte die Lesung
2. Er war mein Großvater

Es war für mich einfach eine Selbstverständlichkeit. Und ich hatte keinerlei Erwartungen an den Abend, als ein paar „alte“ Freunde der Familie wieder zu sehen. Umso unverhoffter trafen mich die Erkenntnisse dieses Abends. Weiterlesen

Teddy – Kapitel 10

Fortsetzung zu Kapitel 9

Teddy lag ganz entspannt in ihrer Hängematte und ließ sich die letzten Monate noch mal durch den Kopf gehen. Sie dachte über ihr Leben nach und stellte fest, sie war glücklich wie noch nie zuvor in ihrem Leben. Gut sie hatte hier in Sindames ja auch alles was man brauchte! Ihre Freunde, ein schönes Haus, einen See vor der Terrasse und einen Berg an dem sie sich austoben konnte. Gerade in den letzten Wochen war sie immer mal wieder auf den Domitak gestiegen. Sie genoss die Ruhe und die Natur und sie hatte sich auch schon einen Lieblingsplatz am Berg gefunden. Ein kleiner Vorsprung von dem aus sie direkt auf Sindames runter schauen konnte.

Sie sah zwar von diesem Platz aus nicht ihre Freunde, aber sie konnte die Freunde und ihr Glück trotzdem spüren. Sindames strahlte so viel positive Engergy aus, doch es gab Tage da genoss sie das alles lieber von hier oben. An manchen Tagen zog sie die Einsamkeit des Berges, der Gesellschaft ihrer Freunde vor. Es war nur hin und wieder wo sie diese Unruhe in sich spürte und sie konnte auch nicht benennen woher diese Unruhe kam. Die Welt hatte sich eindeutig zum Besseren verändert. Auf der Welt herrschte Frieden und die Menschen waren glücklicher als noch vor einem Jahr. Und zwar nicht einzelne, sondern alle. Auch sie selbst. Früher hatte sie viel gegrübelt und war oft unzufrieden, doch jetzt ging es ihr gut. Sie war glücklich, wenn auch nicht wunschlos. Weiterlesen