Kandidat 2

Der Donnerstag war ein komischer Tag. Das Date am Vorabend lag mir noch ein wenig im Magen, bzw. konnte ich es noch in den Haaren riechen. Es sollte zwar total heiß werden, doch der Himmel war bewölkt. Es stand also ein diesiger, schwüler Tag vor der Tür. Wenn ich beim Fenster rausblickte, hatte ich definitiv keine Lust die Wohnung die zu verlassen. Das Highlight des Tages war, als ich meine Toilette putzte… Dazu sollte ich wieder mal zu einem Date gehen… Weiterlesen

Rückreise über Bad Ischl – 05 08 15

Bei der Heimfahrt machten wir in Bad Ischl einen Zwischenstopp. Mein Knöchel schmerzte zwar noch immer, doch ein Kaffeejause und das Treffen mit einer ehemaligen Schulkollegin wollte ich mir nicht entgehen lassen. Also humpelte ich vom Auto bis zum Zauner. Ein hervorragendes Kaffeehaus in der Kaiserstadt Bad Ischl. Solltet ihr mal in der Gegend sein, müsst ihr unbedingt beim Zauner an der Uferpromenade vorbei schauen. Leider hat mein Fuß einer richtigen Bad Ischl-Runde einen Strich durch die Rechnung gemacht, daher habe ich nur ein paar Fotos für euch. Weiterlesen

Marie – Kapitel 5

Die Dusche hatte ihr gut getan. Sie fühlte sich wie neu geboren. Doch nun stand sie vor dem nächsten Problem. Vor ihrem Kleiderschrank. Irgendwie hatte sie nur Kleidung in der sie wie ein Clown aussah. Sie hatte keine normalen Sachen. Nur lauter bunte, einfach geschnittene T-Shirts. Wie war sie bloß zu diesem Sammelsurium an Kleidung gekommen. Sie überlegte, wann sie das letzte Mal einkaufen war. Irgendwie kaufte sie immer im selben Geschäft ein. Sie suchte sich ein passendes Shirt aus und kaufte es dann gleich in mehreren verschiedenen Farben. Sie hatte noch nie viel Wert auf Kleidung gelegt, obwohl sie genug Geld hätte um sich schönere Kleidung zu kaufen. Doch für das Treffen mit Tom kamen diese Überlegungen definitiv zu spät. Sie wählte das in ihren Augen kleinste Übel und beruhigte sich damit, dass Winter war, und wenn sie nur spazieren gingen, würde er eh nicht sehen, was sie unter ihrer Winterjacke trug.

Weiterlesen

Marie – Kapitel 2

Am frühen Abend begann der Aufbruch. Die „Jugend“ machte sich auf in die Dorfdisco. Marie lebte in einem kleinen Ort, wo jeder jeden kannte und wo es genau 2 Lokale gab, wo man abends hingehen konnte. Eine Pizzeria mit dem Discostüberl und ein Kaffeehaus, das abends zur „Cocktailbar“ wurde. Beides kannte sie von Besuchen tagsüber. In der Pizzeria war sie schon öfter mit ihren Eltern gewesen und im Kaffeehaus hatte sie schon mal Nachhilfe gegeben. Doch abends hatte sie die beiden Lokale noch nie besucht. Doch heute sollte sich das ändern.

Weiterlesen

Introvertiert

Eigentlich bin ich ein sehr introvertierter, schüchterner Mensch. Ich kann nur aus mir raus gehen wenn ich umgeben bin von Menschen die ich kenne und wo ich glaube, dass sie mich mögen. Ich würde niemals alleine in einer Bar warten. Ich gehe nicht alleine Essen und alleine in einem Kaffeehaus werdet ihr mich nur finden, wenn es sich nicht vermeiden lässt. Ich gehe nicht gern zu Partys wo ich nicht eingeladen bin, und wenn ich mich doch überreden lasse, fühle ich mich total unwohl.

Neue Freunde finde ich normalerweise in der Arbeit, durch Freunde, oder betrunken. Wenn ich was getrunken habe, bin ich lockerer und rede auch mit fremden Menschen. Nüchtern würd ich das nicht tun. Weiterlesen