Couchsonntag

Was gibt es schöneres als ein Wochenende auf der Couch? Das klingt zwar sehr verlockend, ist aber bei weitem nicht so toll, wie es klingt. Voriges Wochenende hatte ich eigentlich nix vor, doch das Wetter sollte relativ schön werden. Ich überlegte etwas zu unternehmen, doch dann meldete sich Aretha. Ob ich vielleicht am Samstag mit ihr eine Pokemon-Runde in Wien machen wolle… Na aber klar doch. Monster jagen, durch die Stadt spazieren, mir wildfremden Menschen Gruppen gründen und gemeinsam versuchen Mega-Monster zu fangen, dazu ein wenig quatschen und einen leckeren Kaffee – in meinem Fall heiße Schokolade. Klang verlockend, war auch wirklich toll.

Nachdem wir uns getrennt haben, war ich noch bei der Stadthalle und habe meine Veranstaltungstickets abgeholt und bei der Stadtbibliothek durch den Bücherbasar gestöbert. Weiterlesen

Urlaubsstart mit Kaffee und Plauderei

Begonnen habe ich den Urlaub mit einer kleinen Plauderei mit den Nachbarn. Ich habe eine 4-Zimmer Wohnung besichtigt und festgestellt, dass ich Recht hatte mit den Plänen. Meine Wohnung ist, vom Schnitt her, die beste Wahl gewesen. Irgendwie sind die kleineren und auch die größeren Wohnungen nicht so optimal wie meine. Irgendwie verwinkelt und nicht so großräumig. Weiterlesen

Ein schmerzlicher Morgen

In der Nacht auf Mittwoch träumte ich davon, dass es meinem Fuß gut geht. Dieser Traum erfüllte sich allerdings nicht und so durchfuhr mich morgens als ich das erste Mal auftrat, ein unheimlicher Schmerz. Ich bin echt keine Meme, aber es tat richtig höllisch weh. Irgendwie humpelte ich auf die Toilette und dort überkam mich erstmal dumpfe Verzweiflung. Wie sollte ich bloß nach Hause gekommen? Oder überhaupt bis zum Frühstück?

Doch in meiner tiefsten Stunde vor ein paar Jahren hatte ich eines gelernt. Verzweiflung bringt gar nichts. Also versuchte ich mir zu überlegen was zu tun sei. Weiterlesen

Krippenstein am Dachstein – 03 08 15

Während ich das hier schreibe, liegt ein Cool-Pack auf meinem mittlerweile blau geschwollenen Knöchel. Ich wollte euch mit diesem Hinweis nur eine kleine Vorwarnung geben, wie der Kurzurlaub für mich ausgegangen ist…. Details folgen!

Begonnen hat alles mit einem Ausflug in das Dachsteingebirge. Wie gesagt, ich hätte niemals einen Berg vorgeschlagen, da ja auch klar im Vorfeld kommuniziert worden ist „Aber wandern gemma net!“. Von daher hatte ich auch weder Wander- oder Turnschuhe mit. Ich also mit Leinenpatscherl!!! auf dem Krippenstein herumgeklettert – könnt mich in Grund und Boden schämen!

Der eigentliche Grund für den Krippenstein waren die Eis- und die Mammuthöhle, doch da wir schon vor Ort waren, merkte ich auch an, dass wir zumindest rauf fahren sollten auf die Bergstation – vielleicht bekommen wir ein paar schöne Aussichtsfotos. Das Wetter war herrlich und am Berg war es auch nicht so heiß wie im Tal. Schließlich bewegten wir uns bis auf 2.000 Meter Seehöhe – mit der Seilbahn.

Zuerst gings zur Mittelstation und von dort zu Fuß zur Eishöhle. Ein steiler Anstieg, den die Einheimischen gegenüber den Touristen, vor dem Ticketverkauf, natürlich nicht erwähnten. Und so sah man viele schnaufende Menschen und mittendrin ich mit meinen Leinenschühchen. Zumindest habe ich mittlerweile genug Kondition, dass ich nicht auch noch einen roten Kopf hatte! Bei der Eishöhle angekommen, mussten wir erstmal ein paar Minuten warten und dann gings los. Und dort wurde es dann erst richtig mühsam. Mit dem fast nicht vorhandenen Profil auf meinen Schuhen, musste ich durch die nasse Höhle wandern. Bei jedem Schritt trat ich sehr vorsichtig auf, um nur ja nicht auszurutschen. Weiterlesen

Wenn die Vergangenheit wieder auftaucht…

Vor ein paar Monaten hatte ich mal einen Termin bei einer anderen Dienststelle. Ich traf mich mit einem Bekannten, doch der verwies mich gleich mal an seine Mitarbeiterin. Diese begrüßte mich wie eine längst verschollene Freundin. Und tatsächlich hatte ich sie bereits vor Jahren kennen gelernt. Auf einem Kurs vor 10 Jahren genauer gesagt. Wir hatten uns immer gut verstanden, auch wenn wir uns nicht wirklich anfreundeten damals. Im Gegensatz zu anderen Mädels, mit denen ich mich auch danach immer wieder mal traf und den Kontakt hielt. Wir tauschten bei diesem Treffen unsere dienstlichen Telefonnummern aus und das war es dann auch wieder.

Gestern dann kam ein Anruf von ihr – nennen wir sie einfach K. An meinem letzten Arbeitstag erreichte sie mich gerade noch im Büro. Ich beantwortete ihre dienstliche Frage und sagte ihr, dass sie Glück gehabt hatte, da ich ab heute 3 Wochen Urlaub habe. Sie selbst hat noch eine Arbeitswoche und dann Urlaub. Sie ist kurz nach mir dann wieder in Arbeit. Und warum auch immer – ist normalerweise gar nicht so meine Art – schlug ich vor, dass wir uns danach ja mal auf einen Kaffee treffen könnten. Sie freute sich sichtlich über die Frage und stimmte sofort zu. Weiterlesen

Geschützt: Anabel-Alarm! Alarm! Alarm! Anabel-Alarm!

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein: