Nimms leichter!

Zeit meines Lebens hatte ich immer Langzeitpläne. Eine Eigentumswohnung, ein Job im öffentlichen Dienst den ich bis zu meiner Pension habe, einen Mann fürs restliche Leben.

An der Eigentumswohnung zahle ich schon seit drei Jahren, den Job im öffentlichen Dienst habe ich auch schon seit 13 Jahren, nur mit dem Mann fürs Leben wird es einfach nix. Wobei, liegt definitiv an mir. Ich habe einfach ein Händchen für Männer die mir nicht gut tun. Die nicht sehen was sie an mir haben (könnten). Weiterlesen

So ganz anders….

Ich habe es mir ja schon beim Vorstellungsgespräch gedacht, aber jetzt bin ich mir wirklich sicher! Den Job zu wechseln war die beste Idee heuer!

Heute habe ich ihnen mitgeteilt dass 1. Juni etwas wird und sofort haben sie sich daran gemacht jemand zu suchen, damit mein Büro rechtzeitig ausgemalt wird! Ähm. Ja. Wahnsinn. Ich meine ich werde nur dienstzugeteilt zur Eignungsüberprüfung. Meine jetzige Dienststelle käme noch nicht mal auf die Idee!!!!

Doch auch wenn ich mich jetzt so bemüht habe um wechseln zu können, ist ein Kollege noch schneller. Heute hat er mich angerufen und gefragt wann ich jetzt weg kann – er hatte mir den Kontakt zu seiner Schwester vermittelt. Er schafft es schon nächste Woche! Deshalb werden wir diese Woche auch noch mal gemeinsam essen gehen. Ich bin mir sicher er ist einer derjenigen mit denen ich auch in Zukunft losen Kontakt halten werde. Wir waren zwar nicht die besten Freunde, aber wir haben uns doch recht gut verstanden. Weiterlesen

Weichen für die Zukunft gestellt

Hallo Leute! Und schon wieder war ich abwesend… Sorry! Aber bei mir ging es die letzten zwei Wochen drunter und drüber. Ich habe mich in meinem neuen Büro eingelebt und mit es mir mit PK im Büro gemütlich gemacht. Und als ich endlich in Ruhe telefonieren konnte, habe ich gleich mal zwei Gesprächstermine bezüglich einer beruflichen Veränderung ausgemacht. Der erste Kontakt war die Schwester eines Kollegen und der zweite, der Mann einer Kollegin. In zwei ganz unterschiedlichen Bereichen.

Dieser Montag war dann richtig heftig. Ich fuhr als erstes ins Büro, stellte mein Auto ab und fuhr in die Innenstadt. Dort traf ich mich mit der Schwester meines Kollegen. Wir plauderten ein wenig und sie versprach nachzuschauen, ob sie einen Job für mich habe. Dazu ist zu sagen, dass nicht nur bei uns alles umgeworfen wird. Sondern im ganzen Ministerium. Und sie hat das Problem, wenn ein Arbeitsplatz erstmal frei bleibt, bekommt sie jemand einfach eingeteilt. Und eingeteilt werden natürlich nur jene Menschen, die zuvor schon nicht zu gebrauchen waren. Die guten Mitarbeiter sind sowieso schon alle „versorgt“. Ihr wäre es also lieber, sie bekomme jemand engagierten wie mich, als jemand unbrauchbaren. Das konnte ich definitiv nachvollziehen! Weiterlesen

Die schlimmste Arbeitswoche meines Lebens!

Ich habe vorhin gerade festgestellt, dass diese Arbeitswoche die absolut schlimmste meines ganzen Lebens war. So viele emotionalen Angriffe und Diskussionen, wo es nicht um fachliches ging, sondern ganz alleine um meine Person, einen Job aufgeben auf den man zweieinhalb Jahre hingearbeitet hat, mein Chef der nicht sehen will, was gerade passiert und mich noch zu seinem Freund schickt, damit der nochmal auf mich drauftreten kann. Zwölf Jahre Loyalität mit einer einzigen Geste zerstört. Und wenn ich ihn darauf anspreche, nimmt er mich nicht ernst. Und dann noch ein ganz spezieller Anruf. Ich habe nächste Woche einen Termin bei unserem Dienststellenleiter. Sein Vorzimmer hat angerufen und mich um einen Termin ersucht. Natürlich sagen einem die nicht worum es geht. Es könnte von „ich überrede sie den Job zu machen“ bis zu der nächsten „Verbalattacke“ alles sein.

Dabei will ich einfach nur meine Ruhe haben. Ich habe den Job hingeworfen und trotzdem wird noch nachgetreten. Und warum? Weil mein Chef offensichtlich davon ausgeht, dass ich nur trotzig reagiere. Er kann sich sicher nicht vorstellen, dass es für jemand etwas wichtigeres im Leben gibt, als zu gewinnen. Doch es ist so. Und wenn ich mir die letzte Woche rückblickend anschaue, bin ich überzeugt davon das richtige getan zu haben! Ich hätte mich das nächste halbe Jahr nur aufgerieben und ich hätte nie eine realistische Chance bekommen es sinnvoll umzusetzen. Viel zu sehr, zeigen alle wie sehr sie dagegen sind. Momentan sehe ich meinen Weg ganz klar, weg von dieser Dienststelle. Wo es mich hintreiben wird, weiß ich zwar noch nicht, aber das wird schon werden. Weiterlesen

Die muss man doch irgendwie provozieren können….

Wir erinnern uns. Am Montag habe ich den Job hingeschmissen. Am Dienstag habe ich die Planung umgehängt bekommen und hatte das Gespräch mit der zickigen Tussi. Dienstagabend fühlte ich mich schon, wie normalerweise am Donnerstag… Doch das Highlight diese Woche kam dann am Mittwoch! – wo es mir eigentlich schon gereicht hätte.

Ein Kollege von mir verliert zwei Mitarbeiter. Der eine wird mit mir die Planung machen müssen und eine Mitarbeiterin wird einen Teil meiner Arbeit am Arbeitsplatz übernehmen. Am Mittwoch in der Früh begrüßte er mich gleich mal, indem  er mich anmaulte, weil schließlich alles meine Schuld sei. Nicht nur dass er selbst nicht freigestellt worden war, jetzt verliert er wegen mir!!! auch noch zwei Mitarbeiter. Ich ersuchte ihn es jemand zu erzählen, den es interessiert! Und als kleiner Tipp, ich sei es nicht! Weiterlesen

Nein!!! Danke!!! Wirklich, nein danke!!!!!

Als ich am Sonntag überlegte was diese Woche so anstünde, verging es mir gleich mal. Das Gespräch mit meinem Chef, dass es mich nicht mehr interessiert, der Besuch des Dienststellenleiters, ein tolles Gespräch mit einer Mitarbeiterin die sich schlecht behandelt gefühlt hat, ein Termin mit dem Controller und zwei Tage Sekretariatsdienst (inkl. Spätdienst) da Margit in Urlaub ist. Ein anderer steht bei so einer Woche Montags gleich gar nicht auf…. Ich schon…. Wird ja auch nicht besser wenn ich im Bett bleibe! Weiterlesen

Was bisher geschah – Job

Puh, ein heftiger Brocken was da heuer schon auf mich eingeprasselt ist. Momentan geht es bei unserer Reorganisation um die Besetzung der Arbeitsplätze und die Hackeln fliegen extrem tief zur Zeit. Ich bin mal wieder ein beliebtes Opfer, vor allem für die Personalvertretung. Ich bin ja der wahnwitzigen Ansicht, dass Bundesbedienstete wenigstens ein Mindestmaß an Leistung erbringen sollten, schließlich sollen die Steuergelder nicht verschwendet werden. Das führt natürlich zu Unmut. Genauso wie die Tatsache, dass ich nicht verhehle was ich von unserer Personalvertretung halte. Nicht falsch verstehen, die Institution Personalvertretung finde ich super, nur die bei uns handelnden Personen halt nicht….

Und so haben sie schon vor drei Monaten verlautbart, dass sie alles tun werden um mich zu auf meinem „Wunscharbeitsplatz“ zu verhindern. Dabei wäre der Arbeitsplatz kein Geschenk. Würde ich den Arbeitsplatz bekommen, würde das bedeuten, dass ich mir die nächsten zwei Jahre den A… aufreissen muss um alles so einzurichten dass es richtig läuft – grob geschätzt. Seit drei Monaten wollen sie mich also verhindern. Vor einem Monat wurde der Arbeitsplatz dann mal ausgeschrieben. Und ja, ich habe mich beworben. Für mich eine Selbstverständlichkeit. Ich habe das Ungetüm geplant, jetzt muss ich auch bereit sein es durchzuziehen und zu zeigen dass es auch funktionieren kann. Finanziell würde der Arbeitsplatz bei weitem nicht so viel bringen, wie ich an Mehrarbeit erben würde. Aber nur planen und nicht durchziehen ist halt nicht meine Lebensphilosphie. Weiterlesen