Lücke

Wenn man einen Menschen in das eigene Leben und Herz lässt und er oder sie irgendwann verschwinden, dann hinterlassen sie eine Lücke. Eine unförmige, individuelle Lücke. Diese Lücke kann niemand anderer ausfüllen, einfach weil sie zu individuell ist. Wenn eine lustige Freundin plötzlich verschwindet, wird man niemand finden, der genau denselben Humor hat. Es wird niemand anderer diese Lücke ausfüllen können….

Diese Lücke schmerzt natürlich, doch ob man es will oder nicht, sie ist da. Die Lücke im Herzen kennt jeder. Und jeder hat seinen eigenen Weg mit Kummer umzugehen. Was mich aber noch viel mehr belastet, sind die Kleinigkeiten im Alltag, die plötzlich anders sind. Wenn man sich daran gewöhnt hat Dinge gemeinsam zu machen und plötzlich muss man es wieder alleine machen, auch wenn man das gar nicht will…..Diese vielen Kleinigkeiten machen mir das Leben unleidlich…. Weiterlesen

Codename U.N.C.L.E

Und noch ein Film auf meiner Liste. Wobei mir der ohne die frei Haus Lieferung total entgangen wäre. Ich hatte weder etwas von ihm gehört, noch gelesen. Als der Film anfing, war mir nicht klar, ob ich ihn mir wirklich anschauen will. Eine Spionage-Film der in den 60er Jahren spielt? Hm. Andererseits Henry Cavhill…. Weiterlesen

Geschützt: Kompetenzen

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Weltfremd?

Ich habe diese Woche noch ein paar Geburtstagsgeschenke nachgeliefert bekommen. Unter anderem die nächste Karte für eine Veranstaltung – wobei ich von dieser gewusst hatte! Wir hatten auf der Buchmesse darüber geredet und ich muss sagen ich bin schon sehr gespannt.

Früher mochte ich den Düringer extrem gern. Er hat so einen trockenen, intelligenten Humor. Er kann zwar auch Kabarett für die einfachen Leute machen, doch hin und wieder kommen da schon auch Pointen die nicht ganz so einfach sind… Weiterlesen

Happy Birthday!

Heute hat meine Großmutter ihren 91. Geburtstag. Grund genug für meine Mutter und mich, sie gestern zu besuchen. Nach dem Tod meines Großvaters ist sie ja freiwillig ins Altersheim gezogen – natürlich in eines, das sowohl von meiner Mutter, als auch von mir extrem weit weg ist. Eh klar. Sie wollte schließlich bei ihren Freunden sein. Das sie gar keine hat, war ihr damals wohl nicht so klar… Ob sie es mittlerweile wohl schon gemerkt hat?

Mittlerweile raffe ich mich nur mehr zwei Mal im Jahr auf und fahre sie besuchen. Früher war das anders. Früher setzte ich mich ihrer negativen Energie jeden Monat aus. Doch auch wenn ich oftmals ein wenig selbstmordgefährdet von ihr weg fuhr, so konnte ich doch nicht einfach wegbleiben. Mein Pflichtgefühl zwang mich dazu sie immer und immer wieder zu besuchen. Gott sei Dank habe ich das mittlerweile in den Griff bekommen! Weiterlesen