Wahltag

Gestern war es endlich so weit. Nachdem wir uns zwei Wochen lang in der Kälte die Hacken abgelaufen haben. Ständig mit Hausbesuchen und Strassenwahlkampf unterwegs waren, konnten wir am Sonntag nichts mehr dazu beitragen. Die Würfel hielten die Wähler in der Hand und für uns hieß es abwarten.

Ich ging gleich in der Früh um 9 Uhr wählen, da ich um 10 Uhr bei der besonderen Wahlbehörde (ich sage auch fliegende dazu) eingeteilt war. Ich muss sagen ich war total nervös, den Vorzugsstimmenzettel mit meinem Namen darauf in die Urne zu werfen. Am Rückweg kam ich dann noch bei einem Rot Kreuz Einsatz vorbei. Eine Nachbarin hatte einen allergischen Schock. Als ich ankam war aber eh schon der Notarzt vor Ort. Ich zog mich um und fuhr zu meiner Wahlbehörde. Wir hatten nur zwei Personen aufzusuchen und waren auch in einer Stunde fertig. Dann hieß es für mich wieder warten. Erst um 16 Uhr wurde ich wieder gebraucht. Als Zeuge in einem Sprengel. Weiterlesen

Der längste Tag…

Der Samstag begann um 6 Uhr mit einer verstopften Nase. Der Wecker hätte mich erst um 7 Uhr geweckt, meine Nase übernahm das eine Stunde früher. Da ich sowieso keine Luft bekam, beschloss ich aufzustehen. Um 8 Uhr würde ich mich aufmachen zu meinem Internetanbieter und für mich und drei Nachbarn das neue Modem holen. Sollte sich ausgehen dass ich um 9 Uhr pünktlich bei unserem Workshoptag der Bürgerliste sein könnte.

Im Gepäck hatte ich übrigens zwei Outfits, doch dazu später mehr.

Ich düste nach Süden, holte die Modems und fuhr zurück. Bevor ich aufgebrochen war, hatte ich noch keinen Hunger, doch während der Fahrt kam er dann. Also ein schneller Zwischenstopp Frühstück kaufen, dann nach Hause die Modems in die Wohnung „schmeißen“, wieder ins Auto und weiter zu meinem Termin. Pünktlichst um 9 Uhr war ich vor Ort! Und als erstes gönnte ich mir erstmal ein Frühstück, zweiter Kaffee inklusive. Weiterlesen