Überfall

Am Mittwoch war es endlich wieder so weit. Ich dachte mir nichts böses, ging Mrs. Wichtig zum Mittagessen abholen und wurde mal wieder überfallen. Ich wurde nach einer Information gefragt, womit ich nicht gerechnet hatte. Und wie leider immer, bin ich oftmals über die Art und Weise verwirrt und beisse mir auf die Zunge um nicht allzu schnippisch zu antworten.

Ich will einfach meine Ruhe haben. Will niemanden verletzen. Keinen Unfrieden im Büro und schlucke so immer wieder Meldungen hinunter bevor ich sie rauslasse. Und natürlich habe ich mich dann wieder darüber geärgert. Wir hatten etwas ausgemacht, die zwei Ladys haben sich nicht daran gehalten und mich dann mehr oder weniger aufgefordert es ihnen doch einfach gleich zu tun. Wir hatten aber einen anderen Auftrag von unserem Chef. Ich weiß ja nicht, bin ich da wirklich so komisch dass ich mich an das halte was der Chef sagt? Weiterlesen

Energieschub

Ich überlege gerade ob Schub das richtige Wort ist….. Es ist Frühling. Die Sonne scheint. Die Temperaturen sind angenehm. Nach der Arbeit kann ich ein wenig am Balkon lesen und meine Haut schön langsam wieder an Sonne gewöhnen.

Vorige Woche war ich auf Kurs und diese Woche bin ich wieder retour im Büro. Und als ich am Montag ins Büro ging tat ich dies mit dem Gefühl wie nach einem Urlaub. Doch ich war nicht in Urlaub. Ich war im Dienst, nur halt nicht im Büro. Und ich habe großes vor. Ich will ein Plus auf der Zeitkarte aufbauen damit ich für die anstehenden Fenstertage keinen Urlaub brauche…. Weiterlesen

Poesie-Party

Nach der Ska-Party am Samstag war ich dann am Sonntag in der Stadthalle bei Julia Engelmann. Ein gemütlicher Poesie-Abend also. Dachte ich…

Mittlerweile singt sie ja auch. Was ich mal eher skeptisch auf mich zukommen lies. Angefangen hat sie gleich mal mit ihrem Song „Grüner wird´s nicht“ und erinnerte mich damit ein wenig an „Wir sind Helden“, was nichts schlechtes ist! Weiterlesen

Gospel in der Minoritenkirche

Dienstag nach der Arbeit habe ich einen Freund abgeholt und wir sind in die Innenstadt gefahren. Gott sei Dank ist er gebürtiger Wiener und so konnte er mein Navi spielen. Ich fahre echt ungern mit dem Auto in der Innenstadt, da ich oftmals die falsche Spur wähle und umspuren in Wien ist ja nicht immer so easy!

Irgendwie lotste er mich aber unfallfrei in eine Garage in der Innenstadt und dann ging es durch ein extrem kaltes Wien erstmal zum Mäcki und dann noch auf einen Kaffee. Nachdem wir uns gestärkt hatten, wanderten wir dann noch ein wenig durch Wien zur Minoritenkirche. Schön ist die Stadt in der Adventzeit ja schon, hilft mir aber auch nichts wenn ich friere…. Weiterlesen

Ein perfekter Tag

Ich habe für mich entschieden, dass es mehrere verschiedene perfekte Tage für mich geben kann. Einen perfekten Tag hatte ich vorigen Donnerstag.

Erstens war es ein freier Tag, zweitens schien die Sonne, drittens verbrachte ich den Nachmittag mit einem netten Menschen und viertens war Buchmesse. Perfekte Kombination also.

Begonnen hat der Tag damit dass ich mich ausschlafen konnte. Nach einem gemütlichen Frühstück, schrieb ich 8 Blogbeiträge und somit den Frust von der Seele. Danach gönnte ich mir ein entspanntes Bad und las dabei ein paar Kapitel über eine entspannte Schildkröte. Danach machte ich mir ein Mittagessen, das ich gemütlich auf der Couch verspeiste. Nachdem ich den Müll runtergebracht hatte und meine Sonnenbrille aus dem Auto geholt hatte, zog ich mir meine Turnschuhe an, nahm meinen fast leeren Rucksack an mich, steckte mir die Kopfhörer meines I-Pods ins Ohr und machte mich zu Fuß auf den Weg zu Aretha´s Arbeitsplatz. Gehzeit ca. 40 Minuten – wie ich jetzt weiß. Wie gesagt es strahlte die Sonne und es hatte 15 Grad plus. Es ging zwar ein wenig der Wind, doch das konnte meine gute Laune nicht trüben. Weiterlesen

Winterfit

Am Freitag war es wieder mal so weit. Mein Keller wurde mit Holz angefüllt. Ein allerletztes Mal. Den nächsten Winter verbringe ich in einer Wohnung mit Fußbodenheizung. Doch diesen Winter muss noch der Schwedenofen als Heizquelle herhalten. Und da mich das fast ein wenig sentimental machte, lies ich mir die Holzlieferungen der vergangenen Jahre noch mal durch den Kopf gehen.

2006 bis 2009: Holzbriketts bestellt, geliefert und abgetragen bekommen. Natürlich habe ich dafür bezahlt, doch das war es mir wert. Und ich hätte es mir auch danach noch liefern und abtragen lassen, wenn nicht das Lagerhaus das Service eingestellt hätte. Da sie ab 2010 jedoch nur mehr bereit waren, mir die Holzbriketts vor die Haustür zu liefern, musste ich mich nach einer Alternative umschauen. Und ich fand sie in meinem ganz persönlichen „Retter“ dem süßen Typen. Er geht ja richtig auf in der Rolle, des Ritters in der schimmernden Rüstung. Ich könnte ihn nicht glücklicher machen, als seine Hilfe zu brauchen. Und ich war froh über die Hilfe. Manchmal ist man als Singlefrau ja wirklich hilflos. Vor allem wenn es um 1.000 Kilo Holz geht! Weiterlesen

Geschützt: Weichenstellung

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein: