Weihnachtsstimmung

Nein, ich habe sie noch nicht gefunden. Was jetzt noch nichts Negatives ist. Normalweise bedeutet Weihnachtsstimmung bei mir Depression und Heulerei. Ich überlege schon länger woran es eigentlich genau liegt, dass ich die Adventszeit nicht wirklich liebe. Ist es wegen dem Geheuchel in meiner Familie als ich ein Kind war? Ist es der ewige Singlestatus und das Bild in meinem Kopf von der Weihnachtsfeier in der Familie? Wobei ich ja Weihnachten im Kreis der Familie feiere. Die Zeiten wo schwarzer Wodka, Red Bull und Buffy die Vampir-Jägerin mein Weihnachtsprogramm waren, sind doch schon einige Jahre vorbei.

Doch mit der Familienfeier kam neuer Druck. Was soll man denn allen nur kaufen? Vor allem, wenn man sich jetzt nicht sooo gut kennt, dass man sich dabei leichttun würde. Abgesehen davon, dass ich mir mit Geschenke kaufen, sowieso schwertue, da ich halt auch was finden will, was gefällt! Mir ist es nicht egal ob sich mein Gegenüber freut. Also bedeutet, dass alles viel Aufwand für mich. Und das schlimmste ist dann auch immer wieder das Geschenke einpacken. Wenn man dann endlich die Geschenke beisammen hat, gehört alles auch noch schön verpackt. Wieso eigentlich? Und was genau bedeutet schön? Es gibt ja so perfekt verpackte Geschenke, die man gar nicht aufmachen will. Also meine gehören da definitiv nicht dazu! Weiterlesen

Sri Lanka 2012 – Fazit

Es war herrlich. Es war interessant, kurzweilig, entspannend, lehrreich und noch so vieles mehr. Ich hatte nicht wirklich Erwartungen an diesen Urlaub. Außer vielleicht neues kennen zu lernen und mich zu entspannen. Und beides habe ich auch bekommen. Ich habe neue Menschen und deren Lebensmodelle kennen gelernt. Habe vieles gesehen und bin oftmals über meinen Schatten gesprungen. Der Urlaub hat definitiv meinen Horizont erweitert.

Und irgendwie hat mich der Urlaub und vor allem die Menschen die ich getroffen habe, abgebrüht gegen das Gejammer meiner Kollegen. Die Menschen in Sri Lanka haben so viel weniger an materiellen Gütern und wirken doch so viel glücklicher als wir Österreicher. Zurück im Büro wurde mir das eigentlich innerhalb der ersten halbe Stunde, direkt unter die Nase gerieben. Aber der Urlaub hat mir auch gezeigt, dass es nicht so sein muss. Und deshalb lasse ich mir meine Zeit auch nicht mehr rauben. Weiterlesen