Punkt 27

Ich hatte ja schon den Termin mit meinem Installateur ausgemacht, allerdings war zu dem Zeitpunkt noch nicht klar, was ich alles noch kaufen muss. Hab ich einen Aquastop? Hab ich einen Siphon? Fragen über Fragen und ich hatte keine einzige Antwort.

Also habe ich, nachdem die Küche stand, alles fotografiert und die nicht eingebauten Teile am Freitag einfach mit ins Büro mitgenommen. Dort habe ich sie „meinem“ Installateur auf den Tisch gelegt und ihn fragend angeblickt. Er schaute sich alles an, inklusive der Fotos und meinte. „Okay. Siphon nehm ich mit, Aquastop ist vorhanden, aber ein Teil fehlt!“ Mir wurde gleich ganz anders. Er meinte der Schlauch beim Überlauf würde fehlen und es sei unüblich dass der montiert wird, wenn alles andere auch nicht montiert wird. Und er müsste in dem offenen Sack sein, den ich ihm mitgebracht hatte. Weiterlesen

Fliesenleger

Endlich hatte auch der Fliesenleger für mich Zeit. Ich war zwar schon mal bei ihm gewesen, aber damals ging es nur um die Änderungen bezüglich der Anschlüsse des Installateurs. Warum ich da zum Fliesenleger musste und nicht direkt zum Installateur fahren konnte, finde ich auch heute noch sehr umständlich. Auch wenn ich mittlerweile weiß warum das so lief. Sie erhofften sich, dass ich Zusatzausstattung für meine Wohnung mitnehme. Allerdings merkte er sich bei meinem ersten Besuch noch nicht mal meinen Namen, daher kam ich auch gar nicht auf die Idee, ihnen ein zusätzliches Geschäft zu vermachen.

Diesmal kannte er meinen Namen. Ein echter Fortschritt für einen Verkäufer. Als wir den Termin vereinbarten, wollte er sich unbedingt um 15 Uhr treffen, denn dann hätten wir 2 Stunden Zeit. 2 Stunden zum Fliesen aussuchen? In 2 Stunden kaufe ich eine Küche… Aber okay, wenn ich schneller fertig bin, bin ich halt schneller fertig. Weiterlesen

Geschützt: Hör zu!

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Sri Lanka 2012 – Tag 7

22. 1. 2012

Nach dem Ausflug war für heute ein ruhiger Tag geplant, was es dann auch mehr oder weniger wurde. Den Vormittag verbrachten wir am Hotelpool und am Nachmittag unternahmen wir einen Strandspaziergang. Allerdings klingt das lustiger als es ist. Es war eher anstrengend, denn lustig. Als Belohnung gönnten wir uns dann erstmal einen frisch gepressten Saft (Frucy Juice) und eine Kleinigkeit zu essen.

Danach wären wir gerne schwimmen gegangen, doch wir hatten einen Rucksack mit, den wir nicht einfach so stehen lassen wollten. Glücklicherweise saßen am Nebentisch ein paar Österreicher, die meine Freundin einfach anquatschte. Wir ließen unsere Sachen bei ihnen und gingen erstmal schwimmen. Nach dem schwimmen gönnten wir uns noch einen Frucy Juice und spielten mal eine paar Runden UNO.

Nach einem chilligen Nachmittag gings dann wieder retour zu unserem Hotel. Diesmal allerdings auf der Straße. Für einen weiteren Strandspaziergang hätte ich echt keine Kraft mehr gehabt. Auf dem Hotelzimmer wartete dann noch eine kleine Überraschung auf uns. Einer der Room-Boys hatte uns Blümchen aufs Zimmer gebracht.

© Libellchen, 2012

Sri Lanka 2012 – Tag 3

18. 1. 2012

Spontanausflug in den Dschungel

Für den heutigen Tag war nichts weiter geplant, also machten wir es uns am Hotelpool gemütlich. Die Entspannung am Strand wurde nur davon unterbrochen, dass ein Einheimischer begann die Palmen zu stutzen. Dabei war das spannende das wie! Nur mit einem Tuch bewaffnet, dass er um die Füße band, kletterte er eine Palme nach der anderen hoch. Natürlich haben wir das Spektakel für euch fotografiert.

Irgendwann kam dann meine Freundin vom Strand zurück und fragte mich ob ich nicht am Nachmittag einen Ausflug in den Dschungel machen will. Ein Einheimischer hatte sie angesprochen und ihr angeboten, uns ein wenig was von der Gegend zu zeigen. Na aber sicher doch, ich geh mit einem Wildfremden in den Dschungel. Ich äußerte meine Bedenken, vor allem auch in Bezug auf giftige Tiere im Dschungel, und schickte sie zu ihm zurück, um noch ein wenig mehr Details zu erfragen. Sie kam dann zurück, dass wir uns um 15:00 Uhr mit unserem neuen Reiseführer vor dem Hotel treffen würden, dass es dort keine giftigen Tiere gäbe und dass das ganze nur eine Stunde dauern würde und kostenlos sei. Na dann, gehen wir halt in den Dschungel.

Unser Reiseführer hieß Paku und arbeitete für den Veranstalter der neben unserem Hotel seinen Sitz hat. Als ich ihn sah, waren alle Bedenken wie weggeblasen. Ganz ehrlich, wenn der mir irgendwie komisch vorgekommen wäre, hätte ich den Ausflug sofort abgeblasen, doch er wirkte total nett und vertrauenswürdig. Natürlich hätte ich mich das vor einem Jahr trotzdem nicht getraut, aber Gott sei Dank, habe ich mich da ein wenig weiter entwickelt. Bevor wir aber aufbrachen, kaufte ich mir noch ein Tuch, um mich vor der Sonne schützen zu können, denn obwohl wir erst einen Tag hier waren und uns überwiegend im Schatten aufhielten, spannte mein Rücken schon ganz schön. Um 15:00 Uhr gings dann los. Paku führte uns über die Straße, durch eine enge Gasse, über einen Bahnübergang und schon standen wir im Dschungel. Weiterlesen

Landung

Wenn dieser Blogeintrag online geht, bin ich wenn alles gut ging, bereits in Colombo/Sri Lanka gelandet. Und es ist damit auch schon der erste von 16 Tagen Urlaub vorbei. Wobei Urlaub hab ich 3 Wochen, doch für meine Reise nach Sri Lanka, haben wir 16 Tage geplant.

Wir sind eine Freundin und ich. 2 Mädels allein in Asien. Für mich sind das viele Neuerungen.

  1. Mein erster 3-wöchiger Urlaub
  2. Meine erste Asien Reise
  3. Meine erste Urlaubsreise die länger als eine Woche dauert
  4. Mein erster Flug mit Zwischenstop
  5. Mein erster Urlaub wo ich echt Probleme habe herauszufinden wie lange wir jetzt tatsächlich fliegen und was Zeitzonenverschiebungen sind
  6. Mein erster Urlaub (außerhalb von Österreich) alleine mit einer Freundin
  7. Mein erster Urlaub wo ich ein Visum brauche
  8. Mein erster Urlaub im Winter, in den Süden

Und ich freue mich riesig darauf! Und die Urlaubsvorbereitungen haben mich nicht gestresst. Vor allem auch deshalb weil ich Menschen in meinem Umfeld um Hilfe gebeten habe, und mir auch alle geholfen haben. Ich habe aufgehört alles selbst machen zu wollen. Und so bin ich nun hier, in einer mir unbekannten Welt. Die Eindrücke die ich gerade erlebe, werde ich für euch, und mich aufschreiben. Und wenn ich retour bin, habe ich hoffentlich viele tolle Fotos und noch mehr Eindrücke mitgenommen, aus dem angeblichen Tor zum Paradies.

© Libellchen, 2012

Flexibel…

…wie ich mittlerweile bin, schreibe ich doch noch was für euch, bevor ich mich in den sonnigen Süden verabschiede. Es hat eine Zeit in meinem Leben gegeben, da ich hätte ich es nicht getan, weil ich mich ja schon verabschiedet habe. Eine Zeit wo es in meinem Leben sehr viele Grenzen gegeben hat, die großteils von mir selbst aufgestellt worden sind.

Worüber ich eigentlich schreiben will, ist meine neu erworbene geistige Flexibilität. Viele Jahre war ich verplant. Wenn ich mit Freundinnen fort gegangen bin, habe ich noch bevor wir los gegangen sind, darüber nachgedacht, wann ich zu Hause sein will. Wenn wir dann früher heim gegangen sind, weil nichts los, war ich enttäuscht und wenn mich jemand überreden wollte, länger zu bleiben, dann wurde ich sauer – Wenn ich gehen will, dann will ich gehen. Da konnte ich richtig trotzig werden.

Letztes Wochenende waren wir mal wieder fort. Und ich hatte eigentlich überhaupt keinen Plan. Ich hatte zu meiner nachträglichen Geburtstagsfeier geladen und war gespannt wer kommen würde. Ein paar haben zugesagt, ein paar haben abgesagt und einige hatten sich überhaupt nicht gemeldet. Aber ich habs auf mich zukommen lassen und es wurde ganz anders, als alles was ich hätte planen können. Das Leben ist so viel spannender, wenn man die selbst gesteckten Grenzen einreißt. Ich habe es mittlerweile echt gelernt mein Leben zu genießen. Weiterlesen