So ekelhaft

In meinem Kühlschrank machte sich ein eigenartiger Geruch breit und ich hatte keine Idee warum.

Als erstes hatte ich die abgelaufenen Joghurt in Verdacht, aber nein, die waren es nicht.

Nach drei Tagen reichte es mir und ich nahm alles in die Hand auch die Dinge die es eigentlich nicht sein konnten.

Irgendwann hielt ich die Packung mit sechs Eiern in den Händen und schaute rein. Und tatsächlich. Ich hatte die Geruchsquelle gefunden. Weiterlesen

2cellos – Live in Wien

So etwas habe ich noch nicht erlebt! Echt nicht!!!!

Ich war schon oft in der Stadthalle in den letzten Jahren. Dabei geht es immer gediegen zu. Die Menschen klatschen, wenn es an der Zeit ist, zum Schluss gibt es Standig-Ovations und danach gehen alle gesittet nach Hause….

Als ich die Karte für „2cellos“ kaufte, dachte ich die Jungs sind so ähnlich wie David Garrett. Sind sie auch. Irgendwie. Obwohl… Meiner Meinung nach ist David Garrett ein Perfektionist – was nichts Schlechtes ist! – und die zwei sind Bühnenschweine – was auch nichts Schlechtes ist!

Angefangen hat es ähnlich wie ein Garrett-Konzert. Alle nahmen ihre Sitze ein und stellten sich auf Pop- & Rockmusik mit Cellos ein. Alle haben brav geklatscht und die ruhigen Balladen genossen. Bei „With or Without You“ bekam ich erstmal Gänsehaut auf den Armen – ein Zeichen, dass die Jungs gut sind.
Zwischen den Songs haben die Jungs auch ein wenig mit uns geplaudert – ein deutsch-englisch Kauderwelsch, der aber sehr sympathisch war! Der eine mimte eher den ruhigen, der andere eher den Draufgänger. Als sie meinten wir seien in keinem Klasikkonzert, wir könnten ruhig alles machen wonach uns ist – mitsingen, auf die Bühne kommen tanzen, Break-Dance auf der Bühne machen -kostete mir das nur ein müdes Lächeln. Immerhin waren wir in Wien! Bitte! Wir tanzen doch nicht bei so einem Event. Getanzt wir nur bei echten Konzerten wo es sowieso keine Sitzplätze gibt. Weiterlesen

Drehbuch der Liebe – Teil 38

Als ich vor dem Dolby Theatre ankam, war ich so nervös, dass ich hoffte mit niemanden reden zu müssen. Ich konzentrierte mich darauf cool zu wirken, doch meine Nerven flatterten. Ich huschte schnell über den roten Teppich und blieb weitgehend unbemerkt. Camilla wollte ursprünglich mit mir vorfahren, doch davon konnte ich sie abbringen. Ich wusste dass ich neben ihr, im Blickpunkt der Kameras landen würde. So aber, interessierte sich kaum jemand für mich. Ich versuchte cool und doch zügig ins Innere des Theatres zu gelangen. Und ich hatte Glück. Da ich zu den unwichtigen Menschen gehörte, war ich eine der ersten. Die Stars würden erst ein wenig später erscheinen. Das war zum einen gut, da ich so vor Aksel da war, andererseits hieß es jetzt warten. Mein Drehbuchkollege war auch schon da und so ging ich zu ihm und begrüßte ihn. Wie plauderten über unsere gemeinsame Zeit und darüber was wir in den letzten Monaten so getrieben hatten. Ich erzählte ihm von meinem Buch und meinem Haus. Aksel und Cammy ließ ich natürlich unerwähnt. Durch das plaudern mit ihm, entspannte ich mich ein wenig. Ich konnte die Nervosität weitgehend abstreifen. Weiterlesen

Besuchstour

Weihnachten habe ich wieder mal bei meinem Vater und meiner Stieffamilie verbracht. Am 26. war ich dann mit meiner Mutter bei meiner Großmutter. Meine Großmutter die mich großgezogen hat, im Vergleich zu meinem Einmal-im-Monat-Besuchstag-Vater mit angeheirateter Familie. Und jetzt ratet mal wo ich mich wohler gefühlt habe. Richtig. Bei meinem Vater!

Meine Stiefmutter ist eine richtige Mutter. Sie hat ihre 2 Söhne großgezogen, kocht gerne, ihr Haus ist ein richtiges Nest und sie behandelt mich, wie eine Freundin. Sie hört mir zu, geht auf mich ein, kauft mir Weihnachtsgeschenke, die ich brauchen kann und die mir gefallen. Sie ist der Typ liebevoller Kümmerer, eine Schulter zum anlehnen. Meine Großmutter wiederum kenne ich seit ich denken kann und sie hat sich seitdem nicht wirklich verändert. Allerdings ist das nicht gerade gut. Weiterlesen

Filme

Ich liebe Filme! Ich gehe gern ins Kino, esse gerne Nachos mit Käsesauce oder Popcorn und genieße es in einen richtig guten Film einzutauchen. Was ich im Kino nicht brauche sind Komödien und seichte Liebesfilme. Action und Fantasy-Geschichten allerdings sehe ich unglaublich gerne. In den letzten Wochen habe ich 2 Filme gesehen, die anders waren. Anders im Sinne, es waren keine Hollywood-Produktionen, obwohl amerikanische Schauspieler und einmal sogar ein amerikanischer Produzent beteiligt waren. In beiden Fällen wurde der Film von einem deutschen Schauspieler getragen. In einem alleine, im anderen gab es tatkräftige Unterstützung aus Hollywood. Weiterlesen

Wo Seelen wohnen

Wo gehen Seelen hin wenn der Körper stirbt? Ich glaube daran dass sie irgendwo sind. Über uns wachen. Und dass wir sie hin und wieder spüren können. Und so ging ich am Samstag auf den Schneeberg mit der Annahme die Seele meines toten Großvaters möglicherweise zu spüren. Wo, wenn nicht am Schneeberg. Der erste Berg seines Lebens. Der Berg den er am häufigsten bestiegen hat. Der Berg der ihn mit mir verbindet. Ich war mir sicher irgendetwas zu spüren. Es konnte gar nicht anders sein. Der Berg konnte mich einfach nicht kalt lassen…..

Und so wanderte ich auf den Gipfel. Sein erster Gipfel. Und ich spürte – Nichts! Das brachte mich tatsächlich ein wenig aus dem Tritt. Der Ausblick war schön, doch ich hatte keine Verbindung zu diesem Ort. Es war einfach nur ein Gipfelkreuz. Schön es geschafft zu haben, aber ansonsten – Nichts! Viel Zeit darüber nachzudenken hatte ich allerdings nicht da der Wind sehr stark ging und auf dem Gipfel des höchsten Berges im ganzen Bundesland, hat man auch nicht wirklich einen Windschutz. Und so wanderte ich weiter Richtung Fischerhütte. Weiterlesen

Absturz

So toll das letzte Wochenende auch war, so gab es doch einen Moment, der mich zum Nachdenken brachte. Ich habe jemanden gesehen und war bei dessen Anblick total schockiert. In der Schule war er der Schwarm aller Mädchen. Seine Augen hatten immer so ein erwartungsvolles Glitzern und seine Grübchen ließen die Mädels scharenweise dahin schmelzen. Er hatte als erster eine Freundin, war immer gut drauf, charmant und umschwärmt.

Davon ist nichts mehr zu sehen. Ich musste zweimal hinschauen ob er es wirklich ist, doch seine markanten Züge sind einfach unverwechselbar und er kam aus dem Haus in dem seine Mutter noch immer wohnt. Doch da war kein Glitzern mehr in den Augen und keine Grübchen. Der Blick war leer und ausdruckslos. Sein Aussehen trieb mir die Gänsehaut auf die Arme. Natürlich hatte ich eine Vermutung was ihn so verändert hat, und ein gemeinsamer Bekannter hat kurz danach meinen Verdacht bestätigt. Weiterlesen