Gute Tat der Woche

Am Valentinstag habe ich meine wöchentliche gute Tat vollbracht! Nicht das ich jede Woche eine gute Tat vollbringe, aber das wäre doch auch mal eine Idee für die Zukunft!

Auf jeden Fall fiel mir die Möglichkeit sozusagen in den Schoß beim HNO-Besuch. Bei selbigen Besuch habe ich auch übrigens erfahren dass ich auf beiden Ohren gleich schlecht höre. Da ich ihr keine familiäre Vorbelastung erzählen konnte, vermutete sie das Problem bei der Schilddrüse. Die war ja schon voriges Jahr Thema, allerdings ohne Ergebnis. Also auf ein Neues! Meine Arzttermine werden irgendwie nicht weniger… Weiterlesen

Mein Jahr 2017 – Teil 5, Liebe

Heuer war sie wieder mal mit dabei. Ich habe mal wieder von ganzem Herzen geliebt. Habe mein Herz geöffnet, meine Seele auf dem Silbertablett serviert und ich wurde mal wieder abgewiesen. Materielles war wichtiger. Seine Angst war größer, als seine Liebe. Zu ihm und zu mir. Ich glaube Selbstliebe ist auch nicht so seines… Meines ja leider auch nicht!

Im April war ich bei einem Achtsamkeitsseminar. Da war auch Selbstliebe ein Thema. Wobei ich es für meine Verhältnisse mittlerweile schon ganz gut hinbekomme. Es gab Zeiten da habe ich mich selbst fertig gemacht. Mich selbst beschimpft. Mich selbst klein gemacht und meine Wünsche zurückgestellt. Das mache ich nicht mehr. Nicht mal mehr wenn ich liebe! Also schon, aber bei weitem nicht mehr so lange wie früher!

Ich kann mittlerweile lieben. Von ganzem Herzen und mit meiner ganzen Seele. Und wenn die Liebe zerbricht, dann verliere ich nicht mehr mein gesamtes Selbstwertgefühl! Das kann was! Weiterlesen

Freut euch nur!

Bei manchen ist die Freude offensichtlich groß dass ich gehe. Die zickige Tussi, wo es erst vor kurzem ein Gespräch gegeben hat, hat bereits ihr Gift verspritzt. Sie ist der Meinung dass sicherlich sehr viele froh sein werden, wenn ich gehe. Da hat sie sicher recht. Doch es gibt auch genug die mich vermissen werden. „Wer macht denn dann die Arbeit?“ „Du schupfst doch den ganzen Laden!“ „Auf dein Wort war immer Verlass!“ „Die Zusammenarbeit mit dir war immer total angenehm!“ „Ich bin total schockiert!“ „Wieso bloß?“ Nur ein kleiner Auszug was mir in letzter Zeit ins Gesicht gesagt worden ist. Leute wie die zickige Tussi bleiben sich treu und reden hinter meinem Rücken. Und einer der Gründe warum ich gehe sind genau diese hinterhältigen Leute bei uns. Die kann man nämlich nicht nachhaltig meiden. Selbst wenn ich jahrelang nicht mit ihnen rede, ein Wort von mir und schon wird wieder getuschelt.

Natürlich sind diese Menschen nicht der Hauptgrund, aber sie machen mir das weggehen leichter! Und auch die eigenen Mitarbeiter haben nicht das Potenzial mich traurig zu machen aufgrund der Trennung. Im Gegenteil! Ich bin auch froh wenn ich die nicht mehr sehen muss! Es gab in meinem eigenen Team eigentlich niemand mit dem ich menschlich auf einer Linie war. Ich konnte mit der einen oder dem anderen besser zusammen arbeiten, aber privat sehe ich da gar keinen Anknüpfungspunkte. Ich werde also sehr vieles nicht vermissen. Bleibt die Frage ob ich etwas vermissen werde! Einzelne Menschen vielleicht. Doch mit denen kann ich ja Kontakt halten. Und mehr als eine Handvoll sind es sowieso nicht! Weiterlesen

Alive and swinging

So hart die letzte Woche auch war, es gab trotz allem ein Highlight! Und zwar den Donnerstagabend! Zuerst traf ich mich nach der Arbeit mit Aretha. Wir fuhren gemeinsam in die Stadt, gingen mexikanisch essen und danach gönnten wir uns noch einen Kaffee und eine Torte! Und dann war es so weit. Wir freuten uns auf einen tollen Abend!

Kennt ihr das, wenn ihr euch auf etwas monatelang freut und wenn es dann so weit ist, dann seid ihr enttäuscht? Ich kenne das wirklich gut! Deshalb versuche ich es mit der Vorfreude auch nicht zu übertreiben. Doch diesmal freute ich mich wirklich richtig toll. Nach der Woche konnte der Abend nur gut werden! Und er wurde grandios!

Rea Garvey – Xavier Naidoo – Sasha – Michael Mittermeier auf den Spuren des Rat Pack! Weiterlesen

Sehnsucht

Eigentlich war das Herz ganz zufrieden. Sie war glücklich. Und das schon seit Monaten, ja sogar Jahren. Sie hatte es endlich geschafft! Ihr Glück hing nicht mehr von anderen Menschen ab. Sie hatte gelernt sich über kleine Dinge zu freuen. Wenn sich jemand über ein Geschenk freute, dann freute sich auch das Herz. Wenn sie am Gipfel eines Berges stand und ihren Blick schweifen lies, dann ging sie fast über vor Glück. Beim chillen am See, wenn sie gemeinsam mit der Seele das eigene Glück genoss. Sie hatte gelernt sich über jeden dieser Momente zu freuen. Ihn an- und aufzunehmen. Sie hatte ein sehr bequemes Leben mittlerweile. Doch das hieß auch, dass sie nicht mehr gefordert wurde. Es gab keine Highlights, niemand den sie vermisste wenn er nicht da war. Etwas fehlte….

Die Seele hatte aufgehört zu weinen – schon vor Jahren. Sie hatte aufgehört ihm nachzutrauern – schon vor Jahren. Sie hatte gelernt sich selbst zu schätzen und zu lieben. Sie hatte gelernt sich selbst zu mögen und jetzt genoss sie gemeinsam mit dem Herzen das Leben. Doch irgendwie war sie einsam. Keine andere Seele die sie forderte war da. Es gab keine Seele deren Nähe sie suchte. Die sie vermisste wenn sie nicht da war. Etwas fehlte…. Weiterlesen

Urlaubsfazit

Nach drei Wochen Urlaub kann ich nur sagen, nächstes Jahr wieder! Drei Wochen – einmal im Jahr – müssen einfach sein. Und heuer hatte ich auch sehr viel Glück mit dem Wetter. Nach den ersten zwei Hitzewellen heuer glaubte keiner an eine dritte. Naja, ich schon. Ich habe ja meistens Glück mit dem Wetter, von daher….

Die Kurzurlaube und dazwischen „mein“ See, die Mischung war einfach optimal. Mir wurde nicht fad und ich war auch die meiste Zeit in Gesellschaft. In den Kurzurlauben mit meinem Vater und meiner Stiefmutter, der Besuch bei S. und den Drillingen und am See leistete mir Aretha hin und wieder Gesellschaft. Für meine Verhältnisse waren das sehr viele soziale Kontakte, dafür dass ich nicht im Büro war!
Oftmals besteht mein Urlaub nämlich nur aus meinem PC und einem Buch. Ich bin halt eher der Einzelgänger. Nach über 30 Jahren wo ich dagegen angekämpft habe, wird es Zeit dass ich es mir einfach eingestehe. Viele Menschen nerven mich oder rauben mir meine Energie. Oder wie Aretha und ich so schön in einer Mußestunde am See festgestellt haben – sie bringen einfach keinen Mehrwert! Weiterlesen

Geschenkmeister

Ich habe mir beim Schenken immer recht schwer getan. Ich wollte den Menschen zwar schon immer eine Freude machen, doch oftmals fehlten mir einfach die Ideen. Vielleicht habe ich mir auch einfach zu viel überlegt. Möglicherweise wäre weniger mehr gewesen… Hätte ich einfach gekauft was mir als erstes durch den Kopf ging, hätte es vielleicht eh gestimmt… Aber ich habe einfach immer alles zerdacht. Auch Geschenke. In den letzten Jahren sind die von mir Beschenkten immer weniger geworden. Einmal im Jahr brauche ich Weihnachtsgeschenke und nur sehr wenige Freunde bekommen auch zum Geburtstag etwas.

Aretha ist dabei am „einfachsten“. Ihr kann ich alles schenken, was ich auch gern bekommen würde… Bei anderen ist das schon schwieriger. Doch es wird besser. Ich werde von Jahr zu Jahr besser und momentan habe ich einen Lauf!! Weiterlesen