Was bisher geschah – Team

Mal abgesehen was rund um die berufliche Zukunft läuft, habe ich versucht gelerntes bzw. Tipps aus dem Coaching, in meinem eigenen Team umzusetzen. Dazu habe ich eine Teambesprechung einberufen und mich ordentlich darauf vorbereitet. Ich habe erklärt warum ich das mache, ohne die Info dass dies aus dem Führungskräfteseminar ist, und habe losgelegt. Dabei habe ich nach der Begrüssung gleich mal mit den Regeln begonnen, was bei Daniela gleich mal zu Unmut geführt hat. Da ich auf das Handyverbot hingewiesen habe. Sie hatte es nämlich mit. Sie müsse für ihre Tochter erreichbar sein. Als ich fragte ob etwas anstünde – Krankheit, etc. – meinte sie nur, sie habe es immer mit und könne ja nicht drei Stunden nicht erreichbar sein. Argument eins, zog natürlich nicht, schließlich war dies die erste Besprechung, was hieß da immer…. Mit Argument zwei konnte ich schon eher leben, was ich ihr auch sagte. Ich ersuchte sie aber wirklich nur bei der Tochter ranzugehen. Daraufhin war sie gleich mal unrund und zeigte dies auch überdeutlich. Ach Gott, sie ist mir so ähnlich. So war ich auch mal vor zwanzig Jahren…. Weiterlesen

Die Bestimmung 3 – Allegiant

Am Dienstag waren wir wieder im Kino. Die dritte Folge der Reihe „Die Bestimmung“. Den ersten Teil habe ich ja geliebt und ihn mir sogar zweimal im Kino angeschaut. Blöderweise habe ich dann beschlossen die Bücher zu lesen…

Teil 2 hatte es dann schon schwerer bei mir. Ich wusste schon was kommt und hatte so meine ganz eigenen Erwartungen. Teil 3 hatte sehr viele negative Kritiken und so war ich gespannt was mich erwartet. Und ich war positiv überrascht. Ich fand sie haben ihn ganz gut gemacht. Natürlich gab es nicht so viel Action wie in den anderen Büchern, aber das war auch in der Buchvorlage so. Von daher…. Weiterlesen

The boy next door!

Das war mal was ganz was anderes, als wir normal im Kino schauen. Und ich war sehr zögerlich, ob ich ihn sehen will. Ich steh ja nicht so auf Thriller. Und stalkende Psychopathen sind normalerweise auch nicht so meines!

Meine Erwartungen waren also nicht wirklich sehr hoch und konnten daher auch bei weitem übertroffen werden. Ich fand den Film überraschend gut! Der psychopathische Nachbar war nicht nur ein schnuckeliges Kerlchen, sondern auch so richtig schön durchgeknallt. Und J. Lo war nicht so das klassische Opfer, das schreiend durch die Gegend läuft und sich nur fürchtet. Und es gab auch ein paar überraschende Schreckmomente und Wendungen die ich nicht erwartet hatte.

Mein Fazit ist daher – sehenswert. Falls ihr also am Wochenende eine gute Unterhaltung sucht, aufgrund des absolut miesen Wetters, würde ich einen Kinobesuch empfehlen.

© Libellchen, 2015

Geschützt: Sturer Prinzipienreiter

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Lebensstil

Viele Jahre habe ich versucht das Leben zu leben, dass von mir erwartet wurde. Doch so richtig funktioniert hat es nicht. Vor allem deshalb, da von mir eine Familiengründung erwartet wurde. Und die hab ich einfach nicht hinbekommen. Ich hatte immer die „falschen“ Partner für das vorgegebene Ziel. Und so enttäuschte ich die Erwartungen meiner Familie und auch meiner Arbeitskollegen. Ich strampelte mich ab um allen gerecht zu werden, doch es funktionierte einfach nicht. Und dann kam der süße Typ wie eine Naturgewalt daher und ich entschied mich das erste Mal zu tun was ich will und nicht was von mir erwartet wird. Und ich fiel auf die Nase. Ich bereue es aber nicht.

Und als ich da so auf der Nase lag, gefangen in meinem Leid und meinem Selbstmitleid, versuchte ich das erste Mal herauszufinden, was ich eigentlich will. Das Ergebnis war erstaunlich, ich würde nicht nein sagen zu einem Kind und einem Partner. Aber was ich wirklich wollte war Glück. Ich wollte glücklich sein. Ich wollte nicht mehr weinen und leiden, ich wollte lachen und strotzen vor Glück, mit oder ohne Mann, mit oder ohne Kind. Und dieses Ziel hab ich die letzten 2 Jahre verfolgt. Doch dazu musste ich lernen, zu tun wonach mir ist. Ich habe mein Glück immer von anderen Menschen abhängig gemacht. Früher suchte ich für die Dinge ich tun wollte Menschen die sie mit mir machten. Fand ich keine, ließ ich es bleiben. Weiterlesen

Kino

Morgen geh ich wieder mit Arbeitskolleginnen ins Kino und ich freu mich schon sehr darauf! Mit den Mädels macht es einfach Spaß und ist total entspannend. Bevor ich anfing mit den beiden Mädels ins Kino zu gehen, war ich es gewohnt, mit Menschen ins Kino zu gehen, mit denen man vorher oder nachher noch was trinken geht und über emotional belastendes oder anstrengendes spricht. Der Kinobesuch war nur ein Teil des Abends und oftmals zerstörten die Gespräche, das Gefühl das man aus dem Kino mit raus nahm.

Wenn man sich zum Beispiel eine Komödie anschaut und danach über Probleme in der Familie spricht, dann ist das Hochgefühl aus dem Kino, nach dem Gespräch gleich wieder weg und man kommt mit demselben Gefühl nach Hause, mit dem man die Wohnung Stunden vorher verlassen hat. Kinofilme wollen einem ein gewisses Gefühl vermitteln und ich will das Gefühl dann auch bewusst mitnehmen. Wahrscheinlich war ich in der Vergangenheit deshalb nicht so erpicht darauf ins Kino zu gehen. Nicht wegen dem Kino selbst, sondern wegen dem Drumherum….. Weiterlesen

Erwartungshaltung

Wenn man keine Erwartungen hat, kann man auch nicht enttäuscht werden. Lange Jahre habe ich das von der negativen Seite gesehen. So nach dem Motto, ich erwarte mir lieber gar nichts, da es eh nicht erfüllt wird. Doch mittlerweile sehe ich das von der positiven Seite. Mittlerweile sehe ich das so, wenn ich das Leben einfach auf mich zukommen lasse, werde ich mit sehr vielen schönen Momenten belohnt. Natürlich ist es nicht ganz so einfach. Aber es wird. Je mehr man im hier und jetzt lebt, desto weniger Erwartungen an die Zukunft ergeben sich. Viele Erwartungen entstehen oftmals ja erst dann, wenn man mit etwas unzufrieden ist.

Der Urlaub war das beste Beispiel dafür. Ich hatte mir zuvor so gar nichts vorstellen können, und somit waren meine Erwartungen auch relativ gering. Ich habe mich auf Sonne und Entspannung gefreut und hab sie auch bekommen. Da ich keine Vorstellungen von unserem Urlaubsziel hatte, wurde ich auch nicht enttäuscht. Hätte ich mir einen bestimmten Strand erwartet oder ein bestimmtes Hotel, so wäre ich möglicherweise enttäuscht gewesen. Doch ich habe einfach alles angenommen was auf mich zukam. Und das war sehr viel schönes. Weiterlesen