Seezeit

Gestern war es so weit! Die Seesaison wurde eröffnet. Allerdings wurde noch nicht gebadet. Dazu ist der See noch zu kalt. Aber die Liegen sind wieder aus dem Keller zum See gewandert und wir haben den ganzen Tag die Sonne und Ruhe genossen. Also ich war den ganzen Tag drüben. Aretha kam gegen Mittag. Am Vormittag habe ich gelesen, den Rest des Tages wurde geplaudert. Jetzt sind wir wieder auf dem aktuellen Stand und bereit für einen entspannten Sommer.

Heute habe ich aber gleich wieder ausgelassen. Der angekündigte Regen ist zwar nicht gekommen, aber man muss ja auch nicht jeden Tag im Bikini am See rumkugeln. Obwohl….

Gestern Abend war ich auf jeden Fall tiefenentspannt. Sogar genug um heute Margit anzurufen und ihr zum Geburtstag zu gratulieren. Wir blieben aber schön oberflächlich. Nur keine Detailfragen stellen oder beantworten!

© Libellchen, 2017

Zurück im Leben

Ich hatte mal wieder ein richtig schönes, entspannendes Wochenende! Kein Stress mit der Arbeit. Abhängen und massieren. Was leckeres Essen und viel schlafen! Und ich habe es mal wieder wirklich gebraucht!

So entspannt ging ich dann heute wieder arbeiten. Und zwar in mein neues Büro. Mit meinem Kollegen PK habe ich mich vorigen Freitag bereits gemütlich eingerichtet. Und das beste an unserem neuen Büro ist der Knauf an der Tür außen! Und wir haben sie heute gleich mal geschlossen gehalten. Weiterlesen

Was ist der Mehrwert?

In meiner Blog-Auszeit habe ich darüber nachgedacht, warum ich eigentlich schreibe. Was soll das eigentlich? Ein Online-Tagebuch. Ist das notwendig? Würde es nicht reichen, Dinge aufzuschreiben und irgendwo abzuspeichern? Wozu die eigenen Gedanken öffentlich machen?

Nach zwei Monaten habe ich noch immer keine Antwort darauf gefunden. Ich weiß nicht, warum es dieser Blog sein muss. Fakt ist nur, in den zwei Monaten habe ich das Schreiben eigentlich nicht wirklich vermisst. Hatte auch genug anderes zu tun. Alles würde also dafür sprechen es einfach sein zu lassen. Andererseits habe ich letztes Wochenende einige Blogbeiträge geschrieben und danach ging es mir besser! Nicht dass es mir vorher schlecht gegangen war, doch das schreiben hat mich glücklich gemacht. Ich war gelöst und happy.

Und deshalb werde ich den Blog hier auf jeden Fall – erstmal – behalten. Ich werde vielleicht nicht mehr so regelmäßig schreiben wie früher, aber ich werde ihn behalten. Als Ort, wo ich mich hinverirren kann und nach einem Nachmittag mit ganz vielen Buchstaben und geordneten Gedanken, bin ich dann auch geordneter. Gelöster. Entspannter.

Ich habe den Mehrwert auf jeden Fall erkannt!

© Libellchen, 2017

Termine

Ich muss gestehen ich bin ein wenig schadenfroh. Bei mir gehen im Büro immer alle davon aus, dass ich immer da bin. Wehe, wenn das mal nicht so ist!!!
So geschehen letzte Woche gleich zweimal. Kollege Zwiderwurz hatte mit unserem Chef offenbar einen Termin für heute Morgen 8 Uhr vereinbart gehabt. Natürlich mit mir. Nur mich hat keiner gefragt…

Als er mich dann doch irgendwann fragte was ich heute um 8 Uhr machen würde und ich ihm mitteilte, dass ich gerade am Weg in den Kurs wäre, schlief ihm erstmal das Gesicht ein! Aber er hatte doch einen Termin vereinbart mit mir und unserem Chef!!!??? Also mit mir hatte er diesbezüglich nicht gesprochen. Aber er hatte sogleich eine Lösung! Morgen wäre gut!!! Tja, da bin ich aber auch auf Kurs….. Weiterlesen

Der Mann der mich vor schlimmeren bewahrt….

Als ich am Montag so mit Migräne darniederlag, hätte ich extrem gern jemand gehabt, der mich einfach in den Arm nimmt. Natürlich war da niemand. Ist ja wirklich auch selten jemand da. Ein Mangel den ich schon seit der Kindheit mitschleppe. Mir geht es nicht oft wirklich schlecht, doch wenn, dann brauche ich nicht viel. Eine Umarmung wäre dann aber der Hit. Ich habe dann das Gefühl, gerne in den Arm genommen zu werden, die ganze Woche mit rumgeschleppt.

Und wenn ich so einer Stimmung bin und irgendein Idiot läuft mir über den Weg und deutet nur an, dass er mir möglicherweise geben könnte, was ich brauche, dann bin ich echt versucht alles Wissen in meinem Kopf über Bord zu werfen und mich auf einen bedeutungslosen und unbefriedigenden – weil bedeutungslos – One-Night-Stand einzulassen. Gott sei Dank bin ich nicht oft in dieser Stimmung und unterwegs. Früher war das anders. Da lebte ich diesbezüglich gefährlicher…. Weiterlesen