Nicht meine Baustelle

Ich habe beschlossen mich nicht mehr um alles zu kümmern. Und es lebt sich ganz gut damit!

Vor ein paar Tagen habe ich von der Finanzabteilung eine Rechnung zur Bearbeitung bekommen. Allerdings die alte Dienststelle betreffend. Ich habe ein Notiz eingefügt und sie zurück geschickt – mit Hinweis auf die neuen Zuständigen. Weiterlesen

Immer wieder Montag…

Eigentlich mag ich ja diese lustigen Sprüche von wegen am Sonntag schon Angst vor Montag haben. Die Woche dauert immer so lang und das Wochenende ist immer so kurz. Arbeit ist schlecht, Wochenende ist toll…..

Doch wenn man näher darüber nachdenkt, macht einem so eine Haltung das Arbeitsleben nicht gerade leichter….

Meine Großeltern waren der Meinung, während des Arbeitslebens wird gerackert und in der Pension kann man dann sein Leben genießen – wenn man es denn dann noch kann, ansonsten hat man halt Pech gehabt…..

Diese Einstellung habe ich schon vor Jahren über Bord geworfen und auch eine hitzige Diskussion mit ihnen diesbezüglich gehabt. Ich war der Meinung man sollte sich sein Leben schon so einrichten dass es mit der richtigen Work-Life-Balance auch während den berufstätigen Jahren lebenswert ist. Vor allem, woher soll ich denn wissen wann und ob ich überhaupt in Pension gehen kann. Wer weiß schon was in 25 Jahren ist und ob ich den Pensionsantritt überhaupt erlebe…. Weiterlesen

Neuer Laptop

Mein alter Laptop liegt seit Monaten im Sterben..

Das W-Lan hat als erstes den Geist aufgegeben, dann war da plötzlich dieser Strich beim Hochfahren. Hin und wieder drehte er sich unmotiviert ab. Hin und wieder fuhr er einfach nicht runter. Aus einem Strich wurden mittlerweile drei. Manchmal gehen sie nach einiger Zeit weg, manchmal nicht.

Ein technisch Kundiger hat mir den Befund bestätigt. Lange wird es mein Liebling nicht mehr machen. Da mir die technische Unterstützung vor kurzem abhanden gekommen ist, musste ich mich, mal wieder selbst um einen Nachfolger kümmern. Weiterlesen

Neuanfang

Die Menschen stehen nicht auf Veränderungen. Für manche sind schon kleinste Veränderungen eine Katastrophe. Das Leben komplett auf den Kopf stellen, geht schon mal gar nicht! Diese Leute verharren auch oft Jahre oder Jahrzehnte in einem Job oder einer Beziehung die ihnen eigentlich nicht gut tut. Auch wenn sie leiden sind sie so erstarrt in ihrem Leben, dass sie nicht wissen wie sie es lösen sollen. Ich bin da anders.

Klar auch ich steh nicht so auf Veränderungen, aber ich weiß zumindest wenn sie notwendig sind, treffe eine Entscheidung und ziehe es dann auch durch! Dabei überstürze ich aber nichts. Ich habe eine extrem hohe Leidensfähigkeit. Lasse mir sehr viel gefallen, finde Gründe mich noch ein wenig länger zu quälen. Nicht aufzugeben. Durchzuhalten. Man weiß ja nie wie weit es noch ist bis zu einer Besserung. Vielleicht ändert sich ja was…. Nein, tut es nicht! Weiterlesen

Ich bin nicht käuflich

€ 260,— brutto, sind € 200,– netto. Nach einem Detailstudium habe ich es dann doch noch verstanden. Ich will euch nicht langweilen. Fakt ist, ich verdiene ab sofort € 200,– netto weniger. Erstmal.

Das ist nicht nett, aber auch kein Beinbruch. Mein Bausparer ist im April ausgelaufen = € 100,– Fixkosten weniger. Ein paar Klamotten weniger kaufen, Frisör nicht alle zwei Monate, sondern nur alle drei Monate und schon geht es sich wieder aus. Mit, mich selbst einschränken, kenne ich mich aus! Ich kann noch mit weit weniger Geld leben!

Natürlich war es erstmal ein Schock. Wer rechnet schon mit dem Verhältnis…. Ich hatte mit maximal € 130,– weniger gerechnet… Weiterlesen

Die Zukunft beginnt heute!

Eigentlich hat sie schon vor einem Monat begonnen, doch ich brauche immer ein wenig Zeit um mich auf veränderte Gegebenheiten einzustellen. Doch sobald ich es geschafft habe, ist es so und das neue Kapitel meines Lebens kann starten.

Dieses Wochenende habe ich mehr geschlafen als an jedem anderen Wochenende heuer! Und dabei war es kein verlängertes Wochenende. Es waren nur zwei Tage, doch die habe ich ausgiebigst im Bett verbracht. Mein Kopf grübelt nicht mehr. Es ist wie es ist. Ich habe es akzeptiert. Ich werde damit leben können. Ich habe schon sehr vieles er- und überlebt, Rückschläge werfen mich nicht nachhaltig aus der Bahn.

Mein Problem ist die Zeit bis zu dem Punkt der Akzeptanz. Ich klammere mich immer sehr lange an etwas. Ich gebe nicht so schnell auf. Auch wenn mir schon klar ist, dass ich loslassen sollte. Doch das hat einen ganz einfachen Grund. Ich bin Steinbock. Wenn ich loslasse, dann richtig. Dann war es das für mich. Ich treffe eine Entscheidung und stehe dazu. Als ich meinem Chef erklärte – ich will nicht mehr – glaubte er an eine Trotzreaktion. Dass ich mich mit der Zeit schon beruhigen würde. Doch so bin ich nicht. Ich kämpfe und kämpfe und kämpfe, bis ich es nicht mehr tue. Und wenn ich aufhöre zu kämpfe, wenn ich mit etwas abgeschlossen habe, dann war es dass für mich. Weiterlesen

Die schlimmste Arbeitswoche meines Lebens!

Ich habe vorhin gerade festgestellt, dass diese Arbeitswoche die absolut schlimmste meines ganzen Lebens war. So viele emotionalen Angriffe und Diskussionen, wo es nicht um fachliches ging, sondern ganz alleine um meine Person, einen Job aufgeben auf den man zweieinhalb Jahre hingearbeitet hat, mein Chef der nicht sehen will, was gerade passiert und mich noch zu seinem Freund schickt, damit der nochmal auf mich drauftreten kann. Zwölf Jahre Loyalität mit einer einzigen Geste zerstört. Und wenn ich ihn darauf anspreche, nimmt er mich nicht ernst. Und dann noch ein ganz spezieller Anruf. Ich habe nächste Woche einen Termin bei unserem Dienststellenleiter. Sein Vorzimmer hat angerufen und mich um einen Termin ersucht. Natürlich sagen einem die nicht worum es geht. Es könnte von „ich überrede sie den Job zu machen“ bis zu der nächsten „Verbalattacke“ alles sein.

Dabei will ich einfach nur meine Ruhe haben. Ich habe den Job hingeworfen und trotzdem wird noch nachgetreten. Und warum? Weil mein Chef offensichtlich davon ausgeht, dass ich nur trotzig reagiere. Er kann sich sicher nicht vorstellen, dass es für jemand etwas wichtigeres im Leben gibt, als zu gewinnen. Doch es ist so. Und wenn ich mir die letzte Woche rückblickend anschaue, bin ich überzeugt davon das richtige getan zu haben! Ich hätte mich das nächste halbe Jahr nur aufgerieben und ich hätte nie eine realistische Chance bekommen es sinnvoll umzusetzen. Viel zu sehr, zeigen alle wie sehr sie dagegen sind. Momentan sehe ich meinen Weg ganz klar, weg von dieser Dienststelle. Wo es mich hintreiben wird, weiß ich zwar noch nicht, aber das wird schon werden. Weiterlesen