60 Jahre Freiheit

In Österreich haben wir heute Nationalfeiertag. Und heuer kommt auch noch ein Jubiläum dazu. Vor genau 60 Jahren hat die österreichische Bundesregierung mit den Besatzungsmächten den Staatsvertrag unterschrieben. Das Bild vom Belvedere sollte jeder österreichische Staatsbürger kennen.

Doch ob sich auch alle der Bedeutung dieses Bildes bewusst sind, wage ich zu bezweifeln. Im Grunde bedeutet es, alle die nach dem 26. Oktober 1955 geboren wurden, sind in Freiheit zur Welt gekommen. Alle älteren – Nicht unbedingt. Und sollten sie gerade zwischen 1. und 2. Weltkrieg geboren sein, wie meine Großeltern, so haben sie einen Weltkrieg hautnah miterlebt und viele Jahre in einer Diktatur und anschließend in einem besetzten Land erlebt. Weiterlesen

Gefühle

Immer öfter beobachte ich bei meinen Mitmenschen Verhaltensweisen, die ich nur zu gut von mir selbst kenne. Passiv-aggressives Verhalten, wenn es nicht so läuft, wie man es sich vorstellt. Trotziges Verhalten, wenn man mit passiv-aggressiv nicht weiter kommt. Angefressene Gesichter um das Gegenüber in eine Emotion zu drängen. Sarkasmus und Zynismus bis zum Umfallen. Ich sehe es, und weiß ich hab das hinter mir. Zumindest in dieser Intensität.

Die letzten Wochen haben sie mich wieder ein wenig beübt meine Mitmenschen. Und ja, ich war versucht, darauf zu reagieren. Doch ich hab es nicht getan. Ich hab mich nicht provozieren lassen. Sollen sie ruhig rumspinnen. Bei mir kommen sie damit nicht weiter. Früher ja. Heute nicht. Früher habe ich mich provozieren lassen. Da haben sie mir, mit angefressenen Gesichtern eine Reaktion entlockt. Heute ignorier ich sie einfach. Wenn sie reden wollen, gerne, aber ankeifen lasse ich mich nicht.

Wenn man diese ganzen negativen Gefühle einfach nicht an sich ran lässt, ist das Leben gleich viel leichter. Ich hab meine eigenen Gefühle, ich muss mir nicht auch noch die meiner Mitmenschen aufbürden! Ich habs gelernt. Ehrlich. Natürlich durchbricht auch heute noch hin und wieder, ein negatives Gefühl von außen mein Schutzschild, doch bei weitem nicht mehr so oft wie früher. Und ich werd sie auch relativ schnell wieder los. Das verunsichert einige Menschen in meiner Umgebung nachhaltig, doch das ist mir egal. Weiterlesen