Warum bin ich hier?

Letztens durfte ich an einem Workshop teilnehmen. Mein Bürokollege und unser Chef waren am Tag zuvor bei einer Einweisung gewesen und am nächsten Tag war ein Workshop angesetzt. Die beiden und ich.

Was ich da beitragen sollte, erschloss sich erstmal nicht. Und mein Chef sagte auch nichts dazu. Ich solle mich halt einbringen. Was ich dann auch tat, nämlich mit Verständnisfragen. Wenn mir etwas unklar war, dann fragte ich nach. Was meinen Bürokollegen total nervte – er konnte oder wollte seine Missbilligung gar nicht mehr zurück halten.

Bei einer Frage wollte er mich dann gleich mal total ungehalten abkanzeln. Zwei Zahlen stimmten nicht zusammen und er setzte an, mir die Sache zu erklären. Von oben herab und total falsch. Was er mir erzählte, machte einfach keinen Sinn. Was ich auch kommunizierte. Weiterlesen

Jetzt aber!

Am Sonntag habe ich mal wieder mit meinem Training begonnen. Nach der Einweisung und der Grippe, wollte ich es am Sonntag total gemütlich angehen. Schließlich kann ich jetzt auch am Wochenende trainieren, also musste ich es auch gleich mal ausnutzen.

Und so fuhr ich gemütlich um 10 Uhr 30 ins Fitnessstudio. Dort holte ich mir erstmal meinen persönlichen Trainingsplan und legte los. Viel war nicht los, aber das war schon okay so! Eineinhalb Stunden Training später, war ich komplett durch. Ich spürte es überall. Weiterlesen

Stroh im Kopf?

Vom Gehirn-Besitzer zum Gehirn-Benutzer

Ich „lese“ gerade ein geniales Buch von der leider schon verstorbenen Vera F. Birkenbihl. Lesen habe ich deshalb unter Anführungszeichen gesetzt, weil ich noch nie so ein Buch in der Hand hatte. Das Buch kann man nicht einfach lesen. Man braucht dazu nämlich Schreibzeug und immer öfter auch eine Stopuhr! Das gesamte Buch ist nämlich mit Beispielen gespickt. Es fordert einen auf mitzumachen und es lohnt sich echt! Weiterlesen