Dankbarkeitstagebuch

Nachdem ich es in letzter Zeit immer wieder gehört habe, dachte ich mir, ich probier es mal aus. Und so bin ich nun stolze Besitzerin eines Dankbarkeitstagebuches. Und wisst ihr was der häufigste Satz darin ist?

„Ich bin dankbar dafür, dass mich die Befindlichkeiten der Leute an meiner Dienststelle nicht mehr interessieren müssen!“

Wenn ich nicht bereits mit einem Fuß raus wäre aus dem Irrenhaus, würde ich wahrscheinlich gerade durchdrehen! Im Moment wird so ziemlich alles was geplant worden ist – mit der Vorgabe prozessorientiert und effizient – wieder verworfen um die Befindlichkeiten Einzelner zu befriedigen! Zweieinhalb Jahre Arbeit wird jetzt einfach alles gekübelt, damit alles so bleiben kann wie es ist! Und das geht wie folgt vor sich. Weiterlesen

Jetzt wird es ernst!

Seit über einem Jahr trainiere ich jetzt schon im physikalischen Institut und es ist toll. Die Lage ist Spitze, die Geräte der Hit und die Therapeuten nett und hilfsbereit. Allerdings sind die Öffnungszeiten ein wenig mühsam. Gerade am Wochenende könnte ich möglicherweise mal in Ruhe bei Schlechtwetter trainieren, aber da hat das Institut geschlossen. Genauso wie an Feiertagen. Und oftmals staut es sich. Da muss man dann kreativ werden bei seinem Trainingsablauf. Den Altersschnitt drücke ich auch ein wenig. Doch ansonsten ist es toll!

Aber es wird mir auch zu wenig. Immer dieselben Übungen. Immer dieselben Leute. Also war ich mal wieder im Keller. Dort ist vom selben Anbieter ein echtes Fitnessstudio. Mit neuen Geräten, Wellnessbereich und diversen Trainingsstunden. Einmal war ich mich schon unten erkundigen und diesmal machte ich eine Personal Trainier Schnupperstunde aus. Gratis versteht sich! Als ich ihnen sagte, dass ich von oben komme, bekam ich auch gleich das Angebot 2 Wochen gratis zu trainieren. Mein Vertrag läuft ja Mitte Oktober aus und unten haben sie nur Monatsangebote ab dem Monatsersten…. Weiterlesen