Crazy Day

Der heutige Tag war irgendwie eigenartig.

Am Vormittag rief mich unser Abteilungsleiter zu sich weil er eine Frage zu einer Rechnung hatte, die er unterschreiben sollte. Ich ging zu ihm, beantwortete die Frage und er bot mir das Du-Wort an. Das machte mich ein wenig sprachlos, schließlich ist er ja nicht irgendwer…. Aber gut, dann sind wir halt jetzt per Du. Das war irgendwie noch der harmlosere Teil des Tages….

Auf dem Heimweg begegnete ich zwei ehemaligen Arbeitskollegen die auf dem Weg zu einem Fest bei meiner Dienststelle waren. Den einen habe ich vor kurzem getroffen als ich mit meinem neuen Chef an meinem dritten Arbeitstag fort war. Wir haben damals nett geplaudert. Der Kollege der mit war, war in der selben Abteilung wie ich und immer irgendwie ein wenig komisch. Die beiden erblickten mich relativ zeitgleich wie ich sie wahrnahm. Wir kamen uns genau entgegen. Der eine Kollege grinste mich freudestrahlend an und kam genau auf mich zu, der andere Kollege startete zeitgleich einen Ausfall. Er wich großräumig aus, damit er mich nur ja nicht „sehen“ und begrüßen musste. Pech für ihn, dass ihn sein Kollege einen Strich durch die Rechnung machte! Weiterlesen

Wochenbeginn

Also wirklich motiviert war ich im Vorfeld nicht, doch es war ausgemacht, also habe ich es durchgezogen. Und zumindest ein wenig Freude konnte ich damit verbreiten! Ich war bei meiner alten Dienststellen. Also bei der vorherigen. Wo ich zweieinhalb Jahre war. Als ich ging, waren wir ja nur zu dritt im Büro, weshalb es nicht wirklich einen Abschied gab. Was ich am Montag nachholte. Ich lud das gesamte Referat, plus die Vorzimmerdame zum Frühstück ein.

Womit ich nicht rechnete waren die Geschenke! Die Mädels und mein Chef hatten mir jeder ein kleines Abschiedsgeschenk gemacht, nur mein Ex-Kollege hielt sich einfach ans umsonst essen. Wobei ich ihm auch kein Geschenk gemacht habe, allen anderen aber schon. Was er aber nicht wusste und offenbar nicht wusste wie ihm geschieht, als ich mit Geschenken überhäuft wurde. Ist aber sein Problem und liegt daran dass er ja nie mit jemandem spricht! Weiterlesen

Assessment

Als das erste Mal die Rede davon war eine Testung zu machen, wurde ich unrund. Bei meiner alten Dienststelle ging das nie wirklich gut für mich aus. Ich leide tendenziell an Prüfungsangst. Ca. 20 % meiner Gehirnleistung lasse ich aufgrund des Prüfungscharakters einfach mal zu Hause. Dazu die Nervosität und der Hang zur Perfektion.

Zwischenzeitlich haben wir das Assessment abgesagt, nur um es dann doch an dem Tag zu machen. Nachdem sie mich überredet hatten, dass ich die Testung doch durchziehe, hatte sich meine Haltung geändert. Nun kam ich mir nicht mehr so wie ein Bittsteller, sondern eher umworben vor. Sie nahmen mir auch das technische Problem ab.

Am Mittwoch ging ich also total entspannt hin. Mir war es egal was rauskommt. Ich war total gelassen! Vor der Tür rauchten zwei Mitarbeiter, wobei eine Mitarbeiterin mich gleich fragte ob sie mich reinlassen solle – ohne dass ich fragen musste. Das fand ich total nett. Ich machte mich auf den Weg zu meinem Ansprechpartner. Ein total netter, lustiger Herr. Er begleitete mich in den Lehrsaal und fragte ob ich Kaffee wolle. Ich dankte ab und hielt mich an die bereitgestellte Wasserkaraffe. Während der PC hoch fuhr, plauderten wir über meinen Ex-Chef, den er sehr gut kennt. Als ich meinte dass ich 13 Jahre für ihn gearbeitet hätte, meinte er nur „Da sind sie ja dann direkt nach der Volksschule hin!“ Weiterlesen

Ins Team einfügen

Meine alte Dienststelle hat sehr viel mit mir und meinem Selbstwertgefühl gemacht. Mitarbeiter die sich verweigert haben, Kollegen die einen in den Rücken gefallen sind, Personalvertretung die einen ständig gemaßregelt hat und ein Personalchef der jahrelang meine soziale Kompetenz in Frage gestellt hat.

Jetzt bin ich leider kein Mensch an dem solche Dinge spurlos vorüber gehen. Im Gegenteil. Ich suche den Fehler immer noch als erstes bei mir. Auch wenn ich mittlerweile gelernt habe, dass es nicht immer an mir liegen muss und ich so auch schon mal weitersuche. Aber irgendwas bleibt immer hängen. Ganz tief drinnen in meinem Herzen nämlich. Der Zweifel nicht genug zu sein. Den ich schon habe seit ich denken kann. Die Wurzel dafür liegt natürlich in meiner Kindheit, doch die Menschen die mir im Laufe des Lebens begegnet sind, haben diesen Zweifel auch immer irgendwie genährt. Also nicht alle Menschen, aber leider zu viele. Weiterlesen

Selber denken macht schlau….

Ich denke das Thema hatten wir hier schon mal. Damals war ich noch in meiner alten Dienststelle und das Gegenüber hatte einen anderen Namen und ein anderes Geschlecht. Doch die Situation war dieselbe. Ich sitze im Büro und mein Kollege – damals Kollegin – fragt mich etwas total banales was er eigentlich wissen müsste. Konkret konnte er eine Telefonnumer nicht anwählen weil er die interne Vorwahl „vergessen“ hatte. (Ein Beispiel von fünf an einem Tag!)

Wobei man das eigentlich nicht vergessen kann! Bei allen Anrufen ausserhalb von Wien ist die Vorwahl zu verwenden. Und das schon seit mindestens vierzehn Jahren. Keine Ahnung ob man das wirklich vergessen kann…. Ich denke eher er wollte nicht nachdenken. Mich fragen kostet ja weit weniger Energie. Gott sei Dank war ich mal auf einem Seminar wo es um das Gehirn ging. Dort lernte ich, dass unser Gehirn eigentlich darauf ausgelegt ist Energie zu sparen. Und denken kostet Energie. Das Problem ist nur, mein Gehirn weiß dass offenbar nicht! Das denkt ur gerne! Das springt auch sofort an wenn jemand eine Frage stellt. Das kann das nicht – was die meisten Menschen super beherrschen – sich als erstes mal dumm stellen und warten ob die Person ihr Problem nicht doch selber löst. Weiterlesen

Jahresausblick

Was kommt 2019 auf mich wohl alles so zu….?

Zum einen mein erster Kuraufenthalt. März/April geht es nach Bad Gastein auf Kur. Darauf freue ich mich schon, auch wenn ich noch sehr unsicher bin. Wie wird das wohl werden? Was brauche ich dort für Klamotten? Wird es mir drei Wochen gefallen? Auf welche Menschen treffe ich dort wohl? Mein Ziel ist dass ich mir vorher und nachher auch noch frei nehme, dass heißt, dass ich vier Wochen nicht ins Büro muss. Das alleine ist schon mal toll!

Mitte Februar startet dann vermutlich meine ehrenamtliche Tätigkeit. Auch darauf freue ich mich schon. Doch auch hier liegt noch vieles im Dunkeln…. Doch ich denke hier wird jetzt im Jänner ein wenig mehr Licht reinkommen. Es bleibt auf jeden Fall erstmal spannend. Weiterlesen

Geschützt: Ausrichten

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein: