Egoistisch

Einer der Vorwürfe von Wolfgang war, dass ich egoistisch bin. Dazu konnte ich nur sagen „Da hast du recht. Ich habe gelernt darauf zu schauen, dass es mir gut geht und das lasse ich mir auch nicht mehr nehmen. 34 Jahre habe ich mich immer nach den Anderen gerichtet, immer nur darauf geachtet, dass alle anderen zufrieden sind, aber das ist vorbei!“

In diesem Sinne, war ich am Sonntag dann am See. Ich habe ihm noch eine Nachricht über Facebook geschickt, inklusive dem Hinweis dass ich das Handy zu Hause lasse, und bin auf den See gestapft. Und ich muss sagen, die 2 Anrufe und die eine Nachricht auf Facebook, waren relativ wenig für ihn. Ich hab allerdings nicht reagiert, weil ich eben den ganzen Tag am See war, wo mich eine Familie „adoptiert“ hat und am Nachmittag kam dann Aretha zu Besuch. Weiterlesen

Split, Umsicht, Sex und Manipulation

Ich habe mich also mit meinem Profil und meinen Zentren gemäß HDM auseinandergesetzt. Doch da gibt es noch so unendlich viel mehr. Ich hab bisher – in 5 Jahren – nur an der Oberfläche gekratzt. Und doch hat es mich sehr weiter gebracht. Zu meinem Profil gehört auch noch eine „Kleinigkeit“. Ich habe einen Split. Ich habe 4 definierte Zentren wobei immer nur 2 miteinander verbunden sind. Menschen mit einem einfachen Split – es gibt auch Mehrfachsplits – sind ihr Leben lang auf der Suche nach Menschen, die ihnen ihren Split verbinden. Doch wenn sie solche Menschen finden, können sie in einer Abhängigkeit landen.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, es gibt Menschen bei denen fühle ich mich wohler als bei anderen. Und von diesen Menschen lasse ich mir auch mehr gefallen. Ich hatte schon mindestens 2 Menschen in meinem Leben, die mir meinen Split verbunden haben, und ich hab ihnen immer alles durchgehen lassen – auch wenn sie mich verletzt haben. Anderen Menschen lasse ich so ein Verhalten nicht durchgehen. Früher war ich auch immer auf der Suche nach einem Partner. Ich fühlte mich nie wirklich ganz, und meinte ein Mann an meiner Seite könnte die Lösung des Problems sein. Doch einen Split können auch Freunde schließen. Dazu braucht es keinen Partner. Und auch wenn niemand den Split schließt, kann man lernen damit zu leben. So habe ich es gemacht. Weiterlesen

Egozentrum

Das letzte Zentrum gemäß HDM ist das Herz- oder auch Egozentrum. Dieses Zentrum war für mich persönlich die größte Herausforderung. Ich habs nämlich definiert, was ich allerdings nicht bewusst wusste. Es definiert sich nämlich erst wenn meine bewusste und meine unbewusste Seite zusammengebracht werden – elektromagnetisch sozusagen. Bevor ich HDM kannte, lebte ich das Zentrum somit überwiegend nicht so, wie ich es hätte können. Das Zentrum ist zum einen, eines der 4 Kraftzentren und zum anderen beherbergt es den starken Willen und auch das Selbstwertgefühl.

Die ersten 16 Jahre meines Lebens wurde mir eingeredet, dass ich nichts wert bin und dass ich egal was ich will, es sowieso nie bekommen werde. Und ich habs geglaubt. Dann hab ich 3 Jahre mein Potential gelebt. Ich hab mein Selbstwertgefühl gefunden und hab meinen Willen durchgesetzt. Doch mit 20 gings dann langsam wieder bergab. Jeder Mensch der sich aus meinem Leben verabschiedet hat, egal ob Partner oder Freundin, hat einen Teil meines Selbstwertgefühles mitgenommen. Bis ich dann vor fast 2 Jahren, wirklich am Boden war. Ich konnte mich selbst nicht mehr leiden, war am Boden zerstört und zweifelte am Grund meiner Existenz – „Ich bin zu nichts zu gebrauchen und keiner hat mich lieb.“ Und ich suchte einen Grund dafür und nahm das erste Mal wirklich wahr, dass in meiner Auswertung das Egozentrum definiert ist. Weiterlesen

Denken & Verstehen

Was für mich relativ leicht zu glauben war, war dass mein Kopf gemäß HDM offen ist. Ich bin weder beim Denken, noch beim Verstehen festgelegt. Menschen die beim Denken und/oder Verstehen definiert sind, haben wie der Name schon sagt, festgelegt wie sie denken, bzw. wie sie verstehen. Es gibt zum Beispiel Menschen die verstehen Logik nicht, weil sie von ihrem Design her, zum Beispiel darauf festgelegt sind, Dinge abstrakt zu verstehen. Es gibt da viele unterschiedlichen Möglichkeiten, je nachdem welches der 6 Tore und welche der 3 Linien definiert ist.

Mir persönlich kann das ziemlich egal sein, da ich fast jeden Ansatz verstehen kann, wenn ich will. Wobei verstehen oftmals mit gutheißen verwechselt wurde in der Vergangenheit. Nur weil ich nachvollziehen kann, warum jemand etwas wie macht, bin ich noch lange nicht der Ansicht, dass es gut ist, was derjenige tut. Freunde haben das oftmals falsch verstanden „Du weißt ja warum ich das tun muss“ begleitete mich lange Jahre meines Lebens. Und ja ich konnte es verstehen, einfach weil ich so ziemlich alles verstehen kann. Doch deshalb ist es noch lange nicht richtig. Eine schlechte Tat aus gutem Grund, ist noch immer eine schlechte Tat. Weiterlesen

Selbst & Kommunikation

Ich weiß genau wer ich bin. Wusste ich schon immer. Nur, ich kann es nicht kommunizieren. Gemäß HDM habe ich mein Selbst definiert und die Kommunikation offen. Als ich das erste Mal das weiße, offene Kommunikationszentrum sah, konnte ich nur mehr zustimmend den Kopf schütteln. Ich hatte immer schon Probleme zu kommunizieren. Wenn ich in der Schule eine mündliche Prüfung machen sollte, habe ich immer freiwillig die schlechtere Note genommen. Reden geht gar nicht. Mündliche Prüfungen sind der blanke Horror für mich. Zumindest früher.

Bei offenen Zentren neigt man dazu sich beweisen zu wollen, dass man es doch kann. Auch wenn es nicht so ist. Ich kenne Menschen die mit weit weniger Wissen, bessere Noten bekommen haben, einfach weil sie sich rausgeredet haben. Kollegen die weit weniger geleistet haben, haben mehr bezahlt bekommen, einfach weil sie gut verhandeln konnten. Ich kann das nicht. Und seit ich gesehen habe, dass ich es wirklich nicht kann, ist der Druck weg, mir etwas beweisen zu wollen. Und seitdem ist es auch kein Thema mehr. Weiterlesen

Es war einmal

Ich war immer eine Arbeitsbiene. Schon in der Schule war ich immer die fleißige. Eine richtige Streberin. Ich habe ununterbrochen gelernt und wollte immer allen zeigen, wie brav und gut ich bin. Doch ich erntete nicht wirklich Anerkennung dafür. Die Reaktionen waren eher „Du kannst das ja“ „Du schaffst das schon“ „War ja eh klar, dass du das schaffst“. Die Menschen gingen immer davon aus, dass ich alles schaffen kann, selbst als ich schon lange nicht mehr daran glaubte. Ich erhielt daher auch dann keine aufmunternden Worte, wenn ich sie am nötigsten gebraucht hätte.

Im Büro war ich dann immer die, der man jene Aufgaben gab, die andere nicht mehr schafften. Und ich setzte alles um. Ich opferte mich richtig auf. Der Dank meiner Chefs, war mir genauso sicher wie der Neid meiner Kollegen. Der Neid wiederum machte mir extrem zu schaffen. Ich wollte doch nur den Laden am Laufen halten. Ich wollte nur das Beste für das Unternehmen, doch die Kollegen mieden mich dadurch. Ich war lange Zeit sehr ehrgeizig. Arbeitete ohne Gleitzeit und Überstunden, teilweise 14 Stunden täglich. Doch dadurch fühlte ich mich als wertvolles Mitglied des Unternehmens und definierte mich ausschließlich über die Arbeit. Weiterlesen

Glaubenssätze

„Ich habe alles was ich brauche um glücklich zu sein.“ – Ella Kensington, Die 7 Botschaften unserer Seele.

Dieser Satz ist mich regelrecht angesprungen. Wahrscheinlich weil ich in dem Moment wo ich ihn gelesen habe, in Sri Lanka am Strand gelegen bin und er in dem Moment auch genau zutraf. Normalerweise konzentrieren wir Menschen uns auf den Mangel. Wirklich beschäftigen tun uns vor allem die Dinge, die wir nicht haben. Selten schaffen wir es einfach nur zufrieden zu sein, mit dem was wir haben. Daran habe ich in den letzten Monaten intensiv gearbeitet. Ich habe gelernt auch das positive in meinem Leben wahr zu nehmen und entsprechend zu würdigen. Positive Dinge erregen oftmals nicht so viel Aufmerksamkeit wie negative.

Natürlich gibt es auch Dinge in meinem Leben, die nach wie vor nicht so laufen wie erhofft. Doch dann las ich das Buch und da war die Rede von Glaubenssätzen. Das Thema hatte ich auch erst unlängst in einem Gespräch. Ich habe mit 16 Jahren beschlossen, keine Kinder zu bekommen. Nie. Und ja es hat funktioniert. Ich bin jetzt 34 und mein „Wunsch“ hat sich erfüllt. Natürlich war es damals kein Wunsch, vielmehr eine Überzeugung, die ich schon lange nicht mehr habe, aber ich habs nie „abbestellt“. Natürlich muss man an solche Dinge nicht glauben. Doch so oft, wie mir positive Wünsche mittlerweile erfüllt worden sind, sollte ich vielleicht alte „Wünsche“ oder auch tief verwurzelte „Glaubenssätze“, die ich nicht mehr brauche, loswerden. Weiterlesen